Die Schnittstelle zwischen präklinischer und klinischer Traumaversorgung: Eine Analyse der Abläufe in einem Traumanetzwerk

  • Im Rahmen der durchgeführten Arbeit wurde die Schnittstelle Schockraum bei der Traumaversorgung aus Sicht der beteiligten Einrichtungen im Bereich des TraumaNetzwerkes Berlin evaluiert. Die Versorgung von schwerverletzten Patienten bedarf eines gut funktionierenden und eng aufeinander abgestimmten Netzwerkes aus präklinischer Versorgung durch den Rettungsdienst und weiterer klinischer Versorgung des Patienten in Traumazentren. Die entscheidende Schnittstelle zwischen den Bereichen Präklinik und Klinik stellt der Schockraum eines Traumazentrums dar. Aufgrund der hohen Komplexität der Abläufe und Strukturen an eben dieser Schnittstelle sind zwingend Maßnahmen zur Qualitätssicherung mit dem Ziel der Optimierung von Abläufen und Strukturen erforderlich. Bisherige Mechanismen zum Qualitätsmanagement für Rettungsdienste und Kliniken erfassen die wesentliche Schnittstelle zwischen beiden Bereichen nur ungenügend. Das gewählte Studiendesign stellt Screeningtool dar, um Schwachstellen an der Schnittstelle zwischen Präklinik und Klinik aufzudecken. Detaillierte Aussagen zu konkreten Prozeduren sind mit Hilfe des genutzten Tools aufgrund der hierfür benötigten deutlich umfangreicheren Datenerhebung nicht möglich gewesen, zumal die einfache Anwendbarkeit im notfallmedizinischen Kontext im Vordergrund steht. Aus den gewonnenen Ergebnissen konnten verschiedene qualitätssichernde Maßnahmen abgeleitet werden. Allen beteiligten Einrichtungen wurde nach Abschluss der Studie ein individueller Ergebnisbericht zur Verfügung gestellt. Zusammenfassend konnte festgestellt werden, dass die Abläufe an der Schnittstelle Schockraum insbesondere unter dem Aspekt der zeitlichen Abläufe und der Kooperation zwischen den verschiedenen Bereichen im Wesentlichen gut funktionierten. Die präklinische Versorgung durch den Rettungsdienst wurde von den Kliniken insgesamt als gut eingeschätzt, wobei in einzelnen Bereichen der Patientenversorgung Defizite mit einem sich daraus ableitbaren Nachschulungsbedarf aufgedeckt werden konnten. Als unproblematisch und weitgehend korrekt stellte sich die Auswahl der Zielklinik dar. Auch mit Blick auf die Notarztbeteiligung und die Voranmeldung von Patienten in der Zielklinik konnten keine wesentlichen Defizite aufgedeckt werden. Als limitierende Faktoren dieser Studie ist die Zahl der eingeschlossenen Fälle zu sehen, so dass bei deutlich höheren Fallzahlen belastbarere Aussagen zu erwarten wären. Auch Aussagen über das Outcome der Patienten lässt die Studie nicht zu. Das genutzte Screeningtool ist dafür geeignet, um auch in anderen Rettungsdienstbereichen in anderen Bundesländern angewendet zu werden.
  • Quality assurance measures in pre-hospital and clinical trauma care do not sufficiently focus on the interface between these two areas. The study used a questionnaire tool to analyze weak spots in trauma management of severe traumatized patients at the interface between pre-hospital and clinical care in a German trauma network. Overall, a good cooperation was determined but some weaknesses in pre-hospital trauma care by emergency medical services were found. As a consequence, additional training has been established to enhance the skill set of paramedics and emergency physicians.
Metadaten
Author: Marcel Richter
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-23568
Title Additional (German):The interface between preclinical and clinical management in trauma: Analysis of the processes in a trauma network
Referee:Priv.-Doz. Dr. med. Arasch Wafaisade
Advisor:Prof. Dr. med. Gerrit Matthes
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Date of first Publication:2018/10/22
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2018/10/16
Release Date:2018/10/22
Tag:Patientenübergabe, Qualitätsmanagement, Schnittstelle, Schockraum, Schockraummanagement, Traumanetzwerk
handover, interface, trauma management, trauma network
GND Keyword:Qualitätsmanagement, Schnittstelle, Schockraummanagement
Pagenumber:105
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit