Die Rückbildung des Sedimentationszeichens nach Dekompression in Korrelation mit klinischen Parametern

  • Einleitung Das Nervenwurzel-Sedimentationszeichen (SedSign) ist ein neues radiologisches Zeichen in der Diagnostik zentraler lumbaler Spinalkanalstenosen (LSS). Aufgrund der überlegenen Ergebnisse operativ versorgter Patienten gegenüber konservativ Behandelten mit positivem SedSign, stellt das Zeichen ein Entscheidungskriterium zur Behandlung von LSS-Patienten dar. Diese Studie untersucht die mögliche Rückbildung eines positiven Zeichens nach einer Operation und die Korrelation zum klinischen Ergebnis. Material und Methoden Dreißig konsekutive LSS-Patienten mit einem positiven SedSign wurden prospektiv in die Studie eingeschlossen und operativ dekomprimiert. Präoperativ und drei Monate postoperativ wurden die funktionelle Einschränkung (Oswestry Disability Index; ODI), der Bein- und Rückenschmerz (Visuelle Analogskala; VAS), die Gehstrecke im Laufbandtest und das SedSign im lumbalen MRT erfasst. Ein früher Nachuntersuchungstermin wurde gewählt, um einen Einfluss der Operationstechnik oder der Erkrankung angrenzender Segmente auf das klinische Ergebnis auszuschließen. Ergebnisse Die Patienten (mittleres Alter 73 Jahre [IQR 65-79], 16 männlich) wiesen median präoperativ einen ODI von 66% [IQR 52-78], einen VAS von 8 [IQR 7-9] und eine Gehstrecke von 0m [IQR 0-100] auf. Zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung zeigten 27 Patienten ein negatives Zeichen, verbunden mit einer medianen klinischen Verbesserung in ODI (21% [IQR 12-26]), VAS (2 [IQR 2-4]) und Gehstrecke (1000m [IQR 500-1000]). Ein insuffizient dekomprimierter Patient wies postoperativ neben persistierenden Schmerzen ein positives SedSign auf, das sich nach Revisionsoperation bis zur Nachuntersuchung zurückbildete. Drei Patienten zeigten aufgrund epiduraler Lipomatose (n=2) bzw. einer Duraverletzung mit Ausbildung einer duralen Zyste (n=1) ein positives Zeichen. Bei diesen drei Patienten betrug das klinische Outcome median 16% im ODI, 0 auf der VAS und 500m bei der Gehstrecke. Diskussion Nach Operation der betroffenen Segmente von Patienten mit LSS beobachteten wir eine Rückbildung des präoperativ positiven SedSigns verbunden mit einer Verbesserung der klinischen Parameter. Die unmittelbare Änderung des SedSigns beweist, dass eine mechanische Kompression ursächlich für die fehlende Sedimentation der Nervenwurzeln ist. Ein bestehendes positives Zeichen könnte das Resultat einer inkompletten Dekompression oder einer operativen Komplikation sein. Das SedSign kann bei Patienten mit epiduraler Lipomatose nicht angewendet werden. Zusammenfassung Die postoperative Rückbildung des SedSigns könnte bei LSS-Patienten zukünftig als Indikator für eine effektive Dekompression eingesetzt werden.
  • Purpose The nerve root sedimentation sign (SedSign) is a magnetic resonance imaging (MRI) sign for the diagnosis of lumbar spinal stenosis (LSS). It is included in the assessment of LSS to help determine whether decompression surgery is indicated. Assessment of the reversibility of the SedSign after surgery may also have clinical implications for the decision about whether or not a secondary operation or revision is needed. This study investigated if lumbar decompression leads to a reversal of the SedSign in patients with LSS and a positive SedSign pre-operatively; and if a reversal is associated with more favourable clinical outcomes. If reversal of the SedSign is usual after sufficient decompression surgery, a new positive SedSign could be used as an indicator of new stenosis in previously operated patients. Methods A prospective cohort study of 30 LSS patients with a positive pre-operative SedSign undergoing decompression surgery with or without instrumented fusion was undertaken to assess the presence of nerve root sedimentation (=negative SedSign) on MRI at 3 months post-operation. Functional limitation (Oswestry isability Index, ODI), back and leg pain (Visual Analogue Scale, VAS), and treadmill walking distance were also ompared pre- and 3 months post-operatively. The short follow-up period was chosen to exclude adjacent segment disease and the potential influence of surgical technique on clinical outcomes at longer follow-up times. Results 30 patients [median age 73 years (interquartile range (IQR) 65–79), 16 males] showed a median reoperative ODI of 66 (IQR 52–78), a median VAS of 8 (IQR 7–9), and a median walking distance of 0 m (IQR 0–100). Three months post-operation 27 patients had a negative SedSign. In this group, we found improved clinical outcomes at follow-up: median post-operative ODI of 21 (IQR 12–26), median VAS of 2 (IQR 2–4), and median walking distance of 1000 m (IQR 500–1000). These changes were all statistically significant (p\0.001). Three patients had a positive SedSign at 3-month follow-up due to epidural fat (n = 2) or a dural cyst following an intra-operative dural tear (n = 1), but also showed improvements in clinical outcomes for ODI, VAS and walking distance. Conclusion The reversibility of a pre-operative positive SedSign was demonstrated after decompression of the affected segmental level and associated with an improved clinical outcome. A persisting positive SedSign could be the result of incomplete decompression or surgical complications. A new positive SedSign after sufficient decompression surgery could be used as an indicator of new stenosis in previously operated patients.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Christian Barz
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-23895
Title Additional (English):Reversibility of Nerve Root Sedimentation Sign in lumbar spinal stenosis patients after decompression surgery
Referee:Prof. Dr. med. Christoph Heyde
Advisor:Prof. Dr. med. Harry Merk
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2016
Date of first Publication:2018/11/23
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:0018/10/15
Release Date:2018/11/23
GND Keyword:Sedimentationszeichen
Pagenumber:52
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit