Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-24999

Zelluläre und molekulare Wirkung von kaltem physikalischem Plasma auf Ovarialkarzinomzellen

  • CAP-Behandlungen bieten neue Möglichkeiten in der Krebstherapie. Die Wirkungen von CAP sind bei verschiedenen Krebsentitäten nachgewiesen worden und zeigen sich hauptsächlich als Hemmung der Proliferation. In dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass CAP antiproliferativ auf OC-Zellen wirkt. Dieser Antitumoreffekt betraf alle vier untersuchten OC-Zelllinien und war abhängig von der Behandlungsdauer. Weiterhin wurde nachgewiesen, dass der antiproliferative Effekt von CAP auch indirekt über CAP-behandeltes Medium übertragen werden konnte. Beim Medium RPMI/1640 zeigte sich der signifikante antiproliferative Effekt ebenfalls abhängig von der Behandlungsdauer des Mediums. Ferner wurde der Einfluss von CAP auf die Zellbeweglichkeit untersucht. Wiederum konnte eine Hemmung der Zellmotilität in allen vier OC-Zelllinien nachgewiesen werden, obgleich sich hierbei leichte Unterschiede zwischen den Linien andeuteten. Als weiterer molekularer Mechanismus wurde die Modulation von intra- und extrazellulären Konzentrationen des zytoprotektiven Faktors HSP27 ausgemacht. Dieses Protein vermittelt pro-onkogene Effekte und spielt eine wichtige Rolle bei der Therapieresistenz. Wie gezeigt werden konnte, sank nach CAP-Behandlung die intrazelluläre Konzentration von HSP27 während die extrazelluläre Konzentration anstieg. Die zellulären Funktionen dieser HSP27-Freisetzung sind jedoch bisher noch unklar und sicherlich sehr interessant für zukünftige Projekte. Insgesamt kann festgestellt werden, dass CAP geeignet ist, um OC-Zellen zu inaktivieren. Die Behandlung führt zu antiproliferativen und antimetastatischen Effekten sowie zu einem intrazellulären Absinken von proonkogenem HSP27. Vorbehaltlich weiterer Untersuchungen, insbesondere auch zu der Funktion von sekretiertem HSP27, und vorbehaltlich der Evaluierung der CAP-Behandlung im klinische Kontext ist ein Einsatz von CAP in der gynäkologischen Onkologie sehr vielversprechend. Hierbei wäre sowohl eine direkte CAP-Behandlung von Tumorgewebe als auch eine indirekte Behandlung durch CAP-aktiviertes Medium denkbar.
  • CAP treatments offer new opportunities in cancer therapy. The effects of CAP have been demonstrated in various cancer entities and are mainly shown to inhibit proliferation. In this work it could be shown that CAP acts antiproliferatively on OC cells. This anti-tumor effect affected all four investigated OC cell lines and was dependent on the treatment duration. Furthermore, it was demonstrated that the antiproliferative effect of CAP could also be transferred indirectly via CAP-treated medium. With the medium RPMI / 1640, the significant antiproliferative effect was also dependent on the treatment duration of the medium. Furthermore, the influence of CAP on cell mobility was investigated. Again, inhibition of cell motility could be detected in all four OC cell lines, although slight differences between the lines were suggested. Another molecular mechanism was the modulation of intracellular and extracellular levels of the cytoprotective factor HSP27. This protein mediates pro-oncogenic effects and plays an important role in therapy resistance. As shown, after CAP treatment, the intracellular concentration of HSP27 decreased while extracellular concentration increased. However, the cellular functions of this release of HSP27 are still unclear and certainly very interesting for future projects. Overall, it can be stated that CAP is suitable for inactivating OC cells. The treatment leads to antiproliferative and antimetastatic effects as well as intracellular decrease of prooncogenic HSP27. Subject to further investigation, in particular on the function of secreted HSP27, and subject to the evaluation of CAP treatment in the clinical context, the use of CAP in gynecological oncology is very promising. In this case, both a direct CAP treatment of tumor tissue and an indirect treatment by CAP-activated medium would be conceivable.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ilma Besic
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-24999
Title Additional (German):Cellular and moleculare effekts from cold atmospheric plasma on ovarian cancer cells
Referee:Professor Dr. med. Alexander Mustea, PD Dr. med. Elena Ioana Braicu
Advisor:Professor Dr.med. Alexander Mustea
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Date of first Publication:2019/02/18
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2018/12/19
Release Date:2019/02/18
GND Keyword:cold atmospheric plasma, ovarian cancer
Pagenumber:88
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde u. Geburtshilfe
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit