Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-25054

Velocity of Clinical Wound Healing Without Targeted Treatment Specified for Age, Gender, Body Weight, Skin Type Wound Size and Co‐Morbidities

  • Einleitung Die Heilung einer Wunde unterscheidet sich in der Narbenbildung, dem Einfluss von Risikofaktoren, dem funktionellen und ästhetischen Ergebnis und in der Wundheilungsdauer. Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien beschäftigt sich mit Möglichkeiten, die Dauer der Wundheilung zu verkürzen. Dabei fällt auf, dass bisher keine klinischen Daten zur Wundheilungsdauer existieren, insbesondere keine, die die Dauer der Re-Epithelialisierung ohne spezifische Wundbehandlung wiedergeben. Ziel dieser Studie ist daher die Ermittlung der Re-Epithelialisierungszeit einer klinischen Wunde in Tagen und wie diese durch individuelle Faktoren beeinflusst wird. Die vorliegende Arbeit umfasst Ergebnisse einer klinischen Studie von Spalthautentnahmestellen hinsichtlich der durchschnittlichen Dauer des epithelialen Wundverschlusses in Abhängigkeit verschiedener individueller Einflussfaktoren. Material und Methoden Die verwendeten Daten entstammen zweier multizentrischer Phase-III-Studien zur Untersuchung der klinischen Wirksamkeit und Sicherheit eines topischen BetulinGels bezüglich der Heilung von Spalthautentnahmestellen (EudraCT no. 2012-003390-26, EudraCT no. 2012-000777-23). Die Spalthautentnahmestellen wurden halbiert und nach Randomisierung eine Hälfte mit Betulin Gel behandelt und die andere Hälfte als Kontrollseite mit einem Standardwundverband verschlossen. Gegenstand dieser Studie waren ausschließlich die Kontrollseiten. Die Beurteilung der Wundheilung erfolgte mittels Auswertung von Fotos durch drei unabhängige und verblindete Wundexperten via eines Online-Tools. Das Studienprotokoll schloss 198 Patienten ein. Die Beobachtung endete nach Erreichen einer Re-Epithelialisierung von über 95% der Wundfläche oder spätestens 28 Tagen. Die statistische Auswertung erfolgte mittels Kaplan-Meier-Überlebenszeitanalysen mit einem Konfidenzintervall von 95%. Dabei wurde die kumulative Ereignisrate für verschiedene Einflussfaktoren aufgetragen und mittels Logrank Test statistisch analysiert. Ergebnisse Die Re-Epithelialisierung der Wunden dauerte mindestens sieben Tage. Die schnellsten 25% der Patienten („fast healers“) zeigten einen epithelialen Wundverschluss innerhalb von elf Tagen, während die Re-Epithelialisierung im Median 14 Tage andauerte und die langsamsten 25% („slow healers“) der Studienpopulation 18 Tage benötigten. Patienten unter 40 Jahren zeigten einen signifikant schnelleren epithelialen Wundverschluss von zwölf Tagen während die Re-Epithelialisierung bei Patienten über 60 Jahren 18 Tage dauerte (p=0). Gebärfähigkeit reduziert die Dauer signifikant um vier Tage (p=0,002), während Krebserkrankungen und begleitende Glucocorticoid-Therapien die oberflächliche Wundheilungsdauer um zwölf beziehungsweise zehn Tage verlängern (p=0). Zusammenfassung Eine oberflächliche, artifiziell durch eine Spalthautentnahme entstandene Wunde zeigt ohne gezielte Wundbehandlung einen Schluss der Epitheldecke nach frühestens sieben Tagen, in der Gruppe der „fast healers“ nach elf Tagen, im Median nach 14 Tagen und benötigt 18 Tage in der Gruppe der „slow healers“. Die Wundheilung wird um vier bis zwölf Tage verlängert durch ein Patientenalter über 60 Jahren, eine maligne Grunderkrankung und eine Begleitmedikation mit Glucocorticoiden. Die Wundheilung wird durch ein Patientenalter unter 40 Jahren und die Gebärfähigkeit von Frauen um zwei bis vier Tage beschleunigt. Diese ergab die Analyse von 198 Patientendaten aus 32 europäischen Krankenhäusern basierend auf einer verblindeten Beurteilung standardisierter fotografischer Wunddokumentation.
  • Introduction Healing of wounds is different in the course of scarring, in influence of risk factors, functional and aesthetic results and velocity. Research endeavours on wound healing aim to identify means to accelerate wound closure. However, there are no extensive clinical data published referring to the time needed for wound healing, more precisely for re-epithelialization without any targeted and specific treatment. The main concern of this study is to learn about, how many days it takes to cover a patient´s wound with epithelial barrier without any specific treatment and how the healing time is modified by individual condition. Herein, we present results of a clinical trial of STSG donor sites concerning the average velocity of epithelial wound healing depending on various factors. Material and Methods Data of the study are part of a phase III multicenter clinical trial with the objective to explore the clinical effectiveness and safety of topical betulin gel in healing of split thickness skin graft donor-site wounds (EudraCT no. 2012-003390-26, EudraCT no. 2012-000777-23). Split thickness skin graft donor site wounds have been divided into two halves. By random decision, one side is treated topically with the substance under investigation, while the other side is left untreated for intra-individual comparison and just covered by an inert standard of care wound dressing. This co-investigation is referring to the outcome of the untreated wound sites only. The assessment was based on photo evaluation by a remote panel of three blinded experts. The protocol is including 198 patients. Statistical analysis was performed with Kaplan-Meier estimates with 95% confidence intervals, plotting cumulative event rate over time to 95% epithelialization (days) for several independent variables and logrank test: X2 and P-value. The observation continued to complete closure of the untreated wound or up to 28 days. Results Completion of wound closure is taking at least about 7 days. There are 25% of patients ahead of the group called fast healers with wound closure by day 11. In 50% of the patients wound closure has been completed after 14 days of healing. The final 25% of patients we call late healers presenting wound closure after day 18. Median time to wound closure takes 14 days. Age under 40 years significantly reduces time to wound closure by 2 days while it takes 4 days longer in patients over 60 years of age (P=0). Childbearing potential in females leads to a significant reduction of 4 days (P=0,002). Suffering from cancer or comedication with glucocorticoids lead to a prolongation of 12 and 10 days, respectively (P=0). Summary A superficial skin wound as artificially provoked by dermatomy for STSG without any targeted treatment starts healing after 7 days, is closed in fast healers after 11 days, needs 14 days for re-epithelialization in 50% of all patients and 18 days in slow healers. Healing is retarded 4 to 12 days extra in patients above 60 years of age, under glucocorticoid medication and suffering from cancer. Healing is getting faster by 2 to 4 days less in younger patients and in pre-menopausal women generally. This follows from the data of 198 patients in 32 hospitals across Europe by common protocol and based upon server-blinded analysis of wound closure by standardized photography.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:M.A. Isabella Bettine Metelmann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-25054
Title Additional (German):Dauer der klinischen Wundheilung - spezifiziert für Alter, Geschlecht, Gewicht, Hauttyp, Wundgröße und Komorbiditäten
Referee:Prof. Dr. med. Georg Daeschlein, Prof. Dr. med. Steffen Emmert
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Date of first Publication:2019/02/21
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2019/01/15
Release Date:2019/02/21
Tag:clinical wound healing, re-epithelialization, wound healing
GND Keyword:Wundheilung
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit