Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-25908

Über den Zusammenhang von Akkulturation und psychischer Gesundheit von Migranten am Beispiel von Russlanddeutschen in Mecklenburg-Vorpommern

  • Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Verknüpfung von Moderatoren des Akkulturationsprozesses und psychischer Gesundheit auf Grundlage des Modells von Berry. Im Vordergrund steht die grundsätzliche Frage, wie sich die Moderatoren auf die psychische Verfassung des Migranten auswirken am Beispiel von Spätaussiedlern in Mecklenburg-Vorpommern. Durchgeführt wurde eine Querschnittsstudie per zweisprachigem Fragebogen. Es kamen die Module Brief Symptom Inventory-53, Gießener Beschwerdebogen-24, Trierer Inventar zum chronischen Stress-12 und die Leipziger Kurzskala des Sense of Coherence Scale (SOC-9) zum Einsatz. Die befragten Spätaussiedler weisen im Durchschnitt in vielen Skalen überwertige Belastungen auf. Höhere Werte an Integration korrelieren positiv mit höheren Skalenwerten der psychischen Gesundheit. Die Betrachtung der Akkulturationsstrategien unter den Spätaussiedlern zeigte die Strategie der Integration als die am häufigsten gewählte, am stärksten war jedoch die Marginalisierung mit psychischer Gesundheit assoziiert. Insbesondere die gefundenen Zusammenhänge zwischen beruflicher Integration und Parametern der psychischen Gesundheit sind bemerkenswert. Denkbar wäre, dass das Gewähren einer Präferenz für eine der beiden Kulturen zu einer psychischen Dysbalance führt. Insbesondere im Bereich der Akkulturationsstrategien von Spätaussiedlern sieht der Autor weiteren Forschungsbedarf.
  • Based on the model of Berry this dissertation ist about the connection of moderators of the acculturation process and mental health on the example of Russian Germans in Mecklenburg-Vorpommern. The general question is which impact moderators have on the mental health of these migrants. A cross-sectional study was conducted using a bilingual questionnaire. The modules BSI-53, GBB-24, TICS-12 and the Short Scale for Sense of Coherence (SOC-9) were used. The surveyed Russian Germans show overvalued loads on average in many scales. Higher levels of integration correlate positively with higher mental health scores. Among the acculturation strategies integration was the most popular one, however, marginalization was most strongly associated with mental health. In particular, the relationships found between occupational integration and mental health parameters are remarkable. It would be conceivable that granting a preference for one of the two cultures leads to mental dysbalance. Especially in the field of acculturation strategies of Russian Germans, the author sees further research needs.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: David Anders
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-25908
Title Additional (English):On the correlation between acculturation and mental health of migrants on the example of Russian Germans in Mecklenburg-Vorpommern
Referee:Prof. Dr. Dr. Ulrich Wiesmann, Prof. Dr. Heide Glaesmer
Advisor:Prof. Dr. Dr. Ulrich Wiesmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Date of first Publication:2019/04/05
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2019/02/25
Release Date:2019/04/05
Tag:Akkulturation, Kohärenzgefühl, Russlanddeutsche, Spätaussiedler
mental health
GND Keyword:Akkulturation, Kohärenzgefühl, Russlanddeutsche, Spätaussiedler, mental health
Pagenumber:129
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Medizinische Psychologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit