Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-26402

Clinical plasma medicine and head and neck cancer – Key points of clinical studies

  • Due to a variety of plasma sources in terms of type of discharge, energy yield, working gas or geometric factors, it is recommended to standardize the study protocol by choosing a plasma source and easy access to rugged tumor surfaces as demonstrated by the CAP-plasma-jet. The intention of the trial shall be to optimize the plasma jet for tumor site capability and operating room implementation. It makes sense to start clinical trials in plasma medicine with the treatment of head and neck squamous cell carcinoma patients of infected wounds and ulcerations. CAP is able to reduce contamination of cancer ulcerations and the typical fetid odor that often accompanies head and neck cancer patients. The intention of the trial shall be to evaluate the efficiency of decontamination in head and neck cancer ulcerations in terms of pathogenic species, amount of reduction and reliability. Standardize study protocol: Phase I, clinical explorative single-arm, randomized, open, multicenter Primary objective Reduction of microbial burden of cancer ulcerations by application of CAP Secondary objective: Reduction of tumor following local CAP application Inclusion: 20 Patients suffering from locally advanced oral cavity carcinoma with open tumor surfaces, treated with palliative intention and no more curative treatment options Exclusion: No wish for treatment, no compliance and understanding the protocol of the clinical study Efficacy: reduction of microbial burden; Documentation of visible changes by photography; Pathohistological and biochemical examination of specimen, taken from the tumor area and control areas Procedure: Plasma is applied for 1 minute per cm², spot area of 3 mm diameter distance between nozzle and tumor surface of 14 mm. 3 times/week with a break of 1 week followed by a repeated cycle for another week. Conclusion: The most important intention of the trial from the clinician’s point of view shall be to make CAP-treatment an effective and well-accepted addition to standard cancer therapy based upon EBM at least in palliative medicine.
  • Aufgrund einer Vielzahl von Plasmaquellen in Bezug auf Art der Entladung, Energieausbeute, Arbeitsgas oder geometrische Faktoren, wird empfohlen, das Studienprotokoll zu standardisieren, indem man sich auf eine Plasmaquelle beschränkt und einen einfachen Zugang zur Tumoroberflächen hat; wie der CAP-Plasma-Jet. Es ist sinnvoll, klinische Studien in der Plasmamedizin mit der Behandlung von Kopf- Halstumore und infizierter Wunden sowie Ulzerationen zu beginnen. Das CAP ist in der Lage, die Kontamination und den typischen Fetidengeruch zu verringern, der häufig bei palliativen Kopf- Halstumore einhergeht. Ziel der Studie ist es, die Wirksamkeit der Dekontamination von in Bezug auf pathogene Arten, Reduktionsmenge und Zuverlässigkeit zu bewerten. Standardisierung des Studienprotokolls: Phase I, klinisch explorativ, einarmig, randomisiert, offen, multizentrisch Primäre Objektive: Reduktion der mikrobiellen Belastung von Krebserkrankungen durch Anwendung der GAP Sekundäre Objektive: Reduktion von Tumor nach lokaler CAP-Anwendung Einschluss: 20 Patienten, die an lokal fortgeschrittenem Mundhöhlenkarzinom mit offenen Tumoroberflächen leiden, mit palliativer Absicht und ohne Heilmittel behandelt werden Ausschluss: Kein Wunsch nach Behandlung, keine Einhaltung und Verständnis des Protokolls der klinischen Studie Ziel: Reduktion der mikrobiellen Belastung; Dokumentation der sichtbaren Veränderungen durch Fotografie; Pathohistologische und biochemische Untersuchung von Proben aus dem Tumorbereich und Kontrollbereich Durchführung: CAP wird für 1 Minute pro cm ², Spotfläche von 3 mm Durchmesserabstand zwischen Düse und Tumorfläche von 14 mm aufgetragen. 3 Mal/. Woche mit einer Pause von 1 Woche, gefolgt von einem wiederholten Zyklus für eine weitere Woche. Die wichtigste Intention der Studie aus Sicht des Klinikers ist es, die CAP-Behandlung zumindest in der Palliativmedizin zu einer wirksamen und gut akzeptierten Ergänzung der Standardkrebstherapie auf Basis von EBM zu machen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Matthias Schuster
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-26402
Title Additional (English):Klinische Plasmamedizin und Kopf-und Halstumore – Kernpunkte klinischer Studien
Referee:Prof. Dr. Michael Jünger, Prof. Dr. Thomas von Woedtke
Advisor:Prof. Dr. Dr. Hans-Robert Metelmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2019
Date of first Publication:2019/05/08
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2019/01/08
Release Date:2019/05/08
Tag:Plasmamedizin
CAP
GND Keyword:Kaltes Plasma
Pagenumber:62
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Operationen
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit