Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-34328

Die Einführung des Patientenrechtegesetzes in einem Meinungsbild unter Zahnärzten und Ärzten - Bleibt die Arzt-Patienten-Beziehung auf der Strecke?

  • Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten vom 20. Februar 2013 trat ein neues Gesetz in Kraft, das in die Arzt-Patient-Beziehung hineinwirkt: Damit sollen Patienten besser aufgeklärt und stärker in die Therapiefindung und Behandlung involviert werden. Es geht um Qualitätssicherung und bessere Behandlungsergebnisse durch Transparenz und mehr Dokumentation. Die Intention des Gesetzgebers wird in diesem Meinungsbild aus Ärzte- und Zahnärzteschaft aus Praxis und Klinik gewürdigt, aber die Bewertung lässt sich mit der Schulnote Ausreichend bis Mangelhaft zusammenfassen, und die Kritik am Gesetzestext ist ausgeprägt und vielfältig. Die Mehrheit der befragten Zahnmediziner in dieser Untersuchung empfindet das Gesetz nicht als besonders hilfreich. Es bewirkt zeitlichen und finanziellen Mehraufwand, Verunsicherungen und vermehrte Sorge vor gerichtlichen Auseinandersetzungen auf Seiten der Zahnmediziner, Vertrauensverlusten auf Seiten der Patienten. Das Meinungsbild in der zahnärztlichen Praxis unterscheidet sich nicht grundsätzlich von den Auffassungen, die Ärztinnen und Ärzte z.B. in klinischer Tätigkeit in der Umfrage geäußert haben. Ein besonderer Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit liegt auf der differenzierten Betrachtung der unterschiedlichen Generationen von Medizinern und Zahnmedizinern, wie sie bei ihrer Arbeit im Gesundheitswesen zusammenwirken: Wirtschaftswundergeneration, Babyboomer-Generation, Generation-X und Generation- Y. Es entsteht der Eindruck, dass die Rezipierung des Gesetzes mit Blick auf die Arzt- Patienten- Beziehung bei niedergelassenen Zahnärztinnen in der Babyboomer- Generation am besten ausfällt. Insgesamt lautet das Urteil bei allen Generationen wohl gleich: Das Gesetz ist mit der Schulnote 4-5 versetzungsgefährdet und sollte überarbeitet werden. Vorschläge dazu liegen von Ärzte- und Juristenorganisationen, von Patienten- und Verbraucherverbänden auf dem Tisch. Abschließend stellt sich die Frage, der hier vorgelegten Meinungserhebung eine aktuelle Erhebung folgen zu lassen. Es darf die Hypothese aufgestellt werden, dass das Patientenrechtegesetz inzwischen im Versorgungsalltag der Zahnarztpraxis angekommen ist und dass sich die Aufregung gelegt hat.
  • With the Patients’ Rights Act from February 20th, 2013 a new law on the improvement of patients’ rights entered into force, which affects the doctor-patient relationship: It ensures an improved and adequate medical education effort by doctors towards their patients in order to involve them in both therapy finding and treatment. Thus, the law aims at quality assurance and better treatment results through increased transparency and more detailed documentation. In the present opinion poll of dentists and doctors from practice and clinic, the intention of the legislator is being appreciated. Following the German grading system, the evaluation results, however, can be summarized as sufficient to poor and the legal text draws distinct and varied criticism. Due to an additional expenditure of time and money, uncertainty and an increased concern regarding legal actions on the dentists’ part as well as a loss of trust on the patients’ part, the majority of the dental practitioners interviewed in this study does not rate the law particularly helpful. In this point the opinion-poll results of dental practice do not differ fundamentally from the ones of doctors, e.g. in clinical work. One particular focus of the present work is the differentiated consideration of the way in which different generations of dentists and doctors collaborate in the health-care system: economic-miracle generation, baby-boomer generation, Generation X and Generation Y. The results imply that the adoption of the law with regard to the doctor-patient relationship comes off best amongst dentists of the baby-boomer generation in private practice. However, the opinion is overall the same cross the generations: With the assigned school grade of 4 to 5 the law can be considered at risk of grade retention and in need of revision. Relating proposals from doctors’ and legal organizations as well as from patient and consumer groups are on hand already. Concluding, the question arises if the presented opinion poll should be followed by a recent one since the Patients’ Right Act has meanwhile settled in fully in the daily routine of dental practices while the excitement surrounding it has subsided.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dr. med. dent. Ivonne Backhaus
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-34328
Title Additional (English):The Introduction of the Patients’ Rights Act in an Opinion Poll of Dentists and Doctors - Is the doctor-patient relationship left at a disadvantage?
Referee:Prof. Dr. med. Wolfgang Sümnig, Prof. Dr. med. Rüdiger Lessig
Advisor:Prof. Dr. med. Wolfgang Sümnig
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Date of first Publication:2019/12/16
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2019/10/22
Release Date:2019/12/16
Tag:Patientenrechtegesetz
GND Keyword:Patientenrechtegesetz
Pagenumber:122
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Operationen
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit