Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-38585

Verbesserung der enteralen Ernährung bei Intensivpatienten durch ein pflegekraftgeführtes Ernährungsprotokoll

  • Eine negative Energiebilanz über längere Zeit geht bei kritisch kranken Patienten mit einer erhöhten Komplikationsrate und einer verschlechterten Prognose einher. Durch eine fehlende Nutzung des Darms kommt es unter anderem zum Verlust der Darmintegrität, zu bakterieller Translokation und erhöhten Infektionsraten. Die Leitlinien empfehlen, eine enterale Ernährung im Falle von fehlenden Kontraindikationen innerhalb der ersten 24 Stunden nach Aufnahme des Patienten auf Intensivstation zu beginnen. Jedoch werden die Leitlinien, wie auch auf der internistischen Intensivstation der Universitätsmedizin Greifswald, trotz vorliegendem Ernährungsprotokoll, oft nur unzureichend vom ärztlichen Personal in die Praxis umgesetzt. Hieraus resultieren ein verzögerter Start der enteralen Ernährung und ein mangelhafter enteraler Kostaufbau. Es konnte für verschiedene Bereiche gezeigt werden, dass Pflegepersonal ärztlich delegierbare Aufgaben erfolgreich übernehmen kann. Die vorliegende Dissertation untersuchte durch eine Vorher-/Nachher-Analyse den Effekt der Delegierung der initialen enteralen Ernährungstherapie auf das Pflegepersonal. Es wurde nach ausführlicher Schulung und Modifikation des bestehenden Ernährungsprotokolls die Verantwortlichkeit für den Start und den nachfolgenden Kostaufbau auf die Schwestern und Pfleger übertragen. Es wurde die Kontrollgruppe (101 Patienten) vor der Intervention verglichen mit der Interventionsgruppe (97 Patienten) nach der Intervention. Es konnte eine signifikante Verbesserung des Ernährungsstarts erreicht werden. Nach Durchführung der Intervention wurden Patienten innerhalb von 21 Stunden nach Aufnahme auf die Intensivstation enteral ernährt und es wurde bei nur einem Prozent der Patienten der Beginn der enteralen Ernährung versäumt. Zuvor wurden Patienten erst innerhalb der ersten 42 Stunden enteral ernährt und der Ernährungsstart wurde bei 27% der Patienten versäumt. Der plangemäße Kostaufbau wurde durch das Pflegepersonal nach Einführung der Intervention verbessert und es wurden signifikant mehr Kilokalorien verabreicht als vorher (kumulative durchschnittliche Kilokalorienmenge vorher 1298 ± 1542 und nachher 4002 ± 3240 Kilokalorien). Durch eine Befragung des Pflegepersonals konnte evaluiert werden, dass das enterale Ernährungsprotokoll im Stationsalltag eine anerkannte Richtlinie und Hilfe bei der Ernährungstherapie darstellt und es durch die neue zusätzliche Aufgabe zu keinem Mehraufwand auf Kosten anderer Pflegemaßnahmen kommt. Die Outcome-Parameter waren zwischen beiden Gruppen zumeist nicht signifikant unterschiedlich. Zusammenfassend konnte durch die Delegierung der initialen enteralen Ernährung an das Pflegepersonal mittels eines Protokolls eine Qualitätsverbesserung der Ernährungstherapie auf der internistischen Intensivstation erreicht werden.
  • A negative energy balance is associated with an increased rate of complications and a worse prognosis in ICU patients. Non-use of the intestine leads to a loss of gut integrity and increases bacterial translocation and infection rates. The guidelines recommend starting enteral nutrition in critically ill patients within 24h after admission to the ICU if no contraindications exist. However, in daily practice enteral nutrition is often not applied as recommended, for example the enteral nutrition started too late or wasn´t escalated to a sufficient amount. The present dissertation investigates by a before-and-after-analysis the effect of assigning the responsibility for initial enteral nutrition to the nursing staff. After an extensive training and a modification of the existing nutrition protocol, the responsibility for starting and timely escalation enteral nutrition was transferred to the nursing staff. After the intervention we recognized a significant improvement of the enteral nutrition quality. The intervention group started enteral nutrition significant earlier. Days per patient without any enteral nutrition were significantly less after intervention than before. After the intervention adequacy of energy administration improved and the average daily intake of calories was significantly higher. In summary implementation a nurse-driven feeding protocol improves the enteral nutrition quality at the internal ICU of the Greifswald University Medical Center.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Anna Schwabe
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-38585
Title Additional (English):Improvement of enteral nutrition in intensive care unit patients by a nurse-driven feeding protocol
Referee:Prof. Dr. med. Stephan Felix, Prof. Dr. med. Philipp Wild
Advisor:PD Dr. med. Friesecke Sigrun, Prof. Dr. med. Felix Stephan
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2020
Date of first Publication:2020/07/16
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2020/05/25
Release Date:2020/07/16
GND Keyword:Ernährung
Pagenumber:82
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit