Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-39022

Volumetrie und Detektierung krankhafter Veränderungen der Glandula submandibularis aus der SHIP-Population

  • Momentan gibt es keine populationsbasierten Studien zum Volumen der Glandula submandibularis. In dieser Studie wurden zum ersten Mal eine große Anzahl von Daten auf Volumen und Einflüsse auf die großen Speicheldrüsen untersucht. Ziele dieser Arbeit waren die Charakterisierung des Volumens der Glandula submandibularis sowie die Untersuchung des Einflusses unterschiedlicher Faktoren (Alter, Geschlecht, BMI, Körpergröße, Alkohol- und Tabakkonsum) auf deren Volumen, denn eine ausreichende Speichelproduktion hat einen großen Einfluss auf die Lebensqualität, denn essentielle Vorgänge wie zum Beispiel der Schluckakt zur Nahrungsaufnahme sind davon abhängig. Für die Umsetzung dieser Ziele wurden Ganzkörper-MRT-Sequenzen aus den SHIP-2 und SHIP-Trend Kohorten von 3226 Probanden aus Nord- und Ostvorpommern volumetriert und auf Pathologien sowie äußere Einflüsse untersucht. Zur Aufnahme der T1-gewichteten Kopf-Hals-Sequenzen wurde eine 1,5-Tesla-MRT der Firma Siemens mit axialer Schichtführung und einer Schichtdicke von 1 mm verwendet. Zur Vermessung der Daten wurde das Programm OsiriX mit eigenem Plug-In genutzt. Ergebnisse: Im Schnitt unterschieden sich die rechte und linke Gl. submandibularis nicht in ihrer Größe. Das Gesamtvolumen lag bei 9,83 ± 2,79 cm3, dabei war das Volumen der männlichen Probanden (11,31 ± 2,77 cm3) durchschnittlich 2,8 cm3 größer als das der weiblichen Probanden (8,58 ± 2,10 cm3). Es ergab sich außerdem ein positiver Einfluss des Alters, BMIs und der Körpergröße auf das Volumen der Speicheldrüsen. Es war keine signifikante Volumenänderung bei Tabakkonsum und regelmäßigem Alkoholkonsum ermittelbar, tendenziell zeigte sich aber eine Vergrößerung. Es zeigte sich, dass sich die MRT sehr reliabel zur Volumetrierung der Glandula submandibularis eignet, weniger gut zur Detektion von ausgewählten Pathologien (Tumoren, Sialolithen). Im Vergleich zu internationalen Studien haben die Gll. submandibulares der vorpommerschen Population der SHIP-Studie größere Volumina. Dies könnte zum einen durch die zum Teil untersuchten Einflussfaktoren (Alter, Adipositas), zum anderen an unterschiedlichen Untersuchungsbedingungen liegen, denn die vergleichbaren Studien nutzten Ultraschall- oder post-mortem-Volumetrie und hatten deutlich kleinere Probandenzahlen. Tumoren oder Steine ließen sich nicht sicher abgrenzen, was auf eine niedrige Prävalenz bzw. eine nicht ausreichende Eignung des gewählten Messprotokolls schließen lässt. Durch weitere Optimierung der Untersuchungsbedingungen, speziell des MRT-Protokolls, und genauere Befragung der Probanden zu möglichen Einflussfaktoren können diese Faktoren genauer bestimmt und der Grad des Einflusses ermittelt werden.
  • There are currently no population-based studies on the volume of the submandibular gland. In this study, for the first time, a large number of data was examined for volume and effects on the large salivary glands. The aim of this work was the characterization of the volume of the submandibular gland and the investigation of the influence of different factors (age, gender, BMI, height, alcohol and tobacco consumption) on its volume, because sufficient production of saliva has a great influence on the quality of life, due to essential processes such as the act of swallowing food being dependent on it. To achieve these goals, whole-body MRI sequences from the SHIP-2 and SHIP-Trend cohorts of 3226 test persons from North and East Pomerania were volumized and examined for pathologies and external influences. A 1.5 Tesla MRI from Siemens with an axial slice guide and a slice thickness of 1 mm was used to record the T1-weighted head and neck sequences. The OsiriX program with its own plug-in was used to measure the data. On average, the right and left submandibular gland do not differ in size. The total volume was 9.83 ± 2.79 cm3, the volume of the male subjects (11.31 ± 2.77 cm3) was on average 2.8 cm3 larger than that of the female subjects (8.58 ± 2.10 cm3 ). There also has been a positive influence of age, BMI and height on the volume of the salivary glands. There has been no significant change in volume with tobacco consumption and regular alcohol consumption, but there was a tendency towards an increased volume. It was found that MRI is very reliable for volumizing the submandibular gland, but less suitable for detecting selected pathologies (tumors, sialolites). Compared to international studies, the Gll. submandibulares of the Western Pomeranian population of the SHIP study shows larger volumes. On the one hand, this could be due to the influencing factors (age, obesity) that were examined, and on the other hand, the differing test conditions, because the comparable Studies used ultrasound or post-mortem volumetry and had significantly smaller numbers of subjects. Tumors or stones could not be differentiated with certainty, which suggests a low prevalence or insufficient suitability of the selected measurement protocol. By further optimizing the conditions of examination, especially the MRI protocol, and questioning the subjects more precisely about possible influencing factors, these factors as well as the degree of influence can be determined more precisely.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Sophie Niendorf
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-39022
Title Additional (English):Volumetry and detection of pathological changes in the submandibular gland from the SHIP population
Referee:PD Dr. Achim Georg Beule, PD Dr. Sebastian Schraven
Advisor:PD Dr. Achim Georg Beule
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Date of first Publication:2020/08/18
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2020/08/03
Release Date:2020/08/18
GND Keyword:Glandula submandibularis, Unterkieferspeicheldrüse, Volumetrie
Pagenumber:78
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit