Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-39041

Die Inzidenz der unerwartet positiven Histologie der Kyphoplastie

  • Kyphoplastie und Vertebroplastie gehören zu den häufigsten chirurgischen Eingriffen in der Behandlung von Wirbelkörperkompressionsfrakturen. Die Ursache von Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule ist in vielen Fällen eine Abnahme der Knochenmineraldichte wie bei der Osteoporose. Bei der Differentialdiagnostik jedoch müssen auch Wirbelkörperkompressionsfrakturen auf Grund nicht osteoporotischer pathologischer Ätiologie ausgeschlossen werden. Unser Ziel war es den Grad der unerwarteten positiven Histologie nach Biopsie-Entnahme und Kyphoplastie bei vermuteter osteoporotischer Wirbelkörperkompressionsfraktur zu identifizieren. Wir haben alle in den Jahren 2007 bis 2015 durchgeführten Kyphoplastien in unserer neurochirurgischen Klinik retrospektiv analysiert. Die Datenerhebung erfolgte durch Aufarbeiten unseres medizinischen Dokumentationssystems. Hierbei haben wir insbesondere die klinische Anamnese und Nachkontrollen mit besonderer Beachtung auf Tumoranamnese gelegt, sowie die histopathologische Dokumentation ausgewertet. Wir führten insgesamt 130 Kyphoplastien / Vertebroplastien durch. Eine Biopsie wurde in 97 Fällen (74,6%) durchgeführt. In 10 Fällen (10,3%) ergab die histologische Analyse eine pathologische Fraktur. Von diesen Patienten wurde in drei Fällen (30%) eine positive Histologie nicht erwartet. Das bedeutet, dass es keine Tumorerkrankung in der Anamnese gab und die radiologischen Befunde eine osteoporotische Fraktur vermuteten. Bei allen drei Patienten fand sich ein Plasmozytom (1x kleinzellig lymphozytisches Lymphom; 1x chronisch lymphatische Leukämie (CLL); 1x diffus großzelliges B-Zell-Lymphom). Wir konnten daher eine signifikante Inzidenz (3,1%) der unerwartet positiven Histologie bei Wirbelkörperkompressionsfrakturen, versorgt durch Kyphoplastie und begleitender Wirbelkörperbiospie, dokumentieren. Somit können wir Schlussfolgern, das eine Wirbelköperbiopsie bei jeder Kyphoplastie, die auf Grund einer osteoporotischen Wirbelkörperkompressionsfraktur durchgeführt wird, erfolgen sollte, um eine Neoplasie als Ätiologie auszuschließen.
  • Objective: Kyphoplasty and vertebroplasty have become one of the most frequent surgical procedures in the treatment of vertebral compression fractures. Often, the cause of compression fractures is lowered bone mineral density as in osteoporosis. In the differential workup, also pathologic vertebral compression fractures need to be ruled out. Importantly, imaging techniques alone cannot safely differentiate between invasive lymphatic and osteoporotic vertebral fracture. Our goal was to identify the degree of unexpected positive histology in kyphoplasty for presumed osteoporotic vertebral compression fracture. Methods: We retrospectively analyzed all kyphoplasties performed between 2007 and 2015 at our institution. The data were acquired by reviewing our medical documentation system. The data analysis was done using Microsoft Excel. The statistical analysis was done using the Chi-squared test. Results: We performed 130 kyphoplasties/vertebroplasties. A biopsy was taken in 97 (74.6%) cases. In 10 (10.3%) cases, the histology revealed a pathological fracture. From these patients, only in 3 (30%) cases, a positive histology was not expected. Meaning that there was no history of cancer and the radiological findings presumed an osteoporotic fracture. Conclusions: Therefore, we could demonstrate that the incidence of unexpected positive histology in vertebral compression fracture treated with kyphoplasty is significant (3.1%). As a conclusion, if a kyphoplasty is performed due to assumed osteoporotic vertebral compression fracture, a biopsy should be taken to safely rule out a pathological fracture caused by lymphatic bony invasion.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Stephan Nowak
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-39041
Title Additional (German):Die Inzidenz der unerwartet positiven Histologie der Kyphoplastie
Referee:Professor Dr. med. Henry W.S. Schroeder, Professor Dr. med. Walter Beck
Advisor:Professor Dr. med. Henry W.S. Schroeder
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2020
Date of first Publication:2020/08/19
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2020/07/23
Release Date:2020/08/19
Tag:Ballonkyphoplastie
GND Keyword:Histologie , Biopsie, Kyphoplastie
Pagenumber:22
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit