Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-41208

Zur Validität der Streifenmeniskometrie beim Syndrom des trockenen Auges

  • Hintergrund: Es wurde untersucht, ob die Streifenmeniskometrie zur Diagnostik eines trockenen Auges geeignet ist. Außerdem wurde geprüft, ob sich Hinweise auf eine Beeinflussung des Messverfahrens infolge von lidkantenparallelen Bindehautfalten (LIPCOF) bzw. einer Meibom-Drüsen-Dysfunktion (MDD) ergeben. Material und Methodik: Die Stichprobe umfasst 391 Augen von 201 Probanden (85 männlich, 116 weiblich) zwischen 18 und 81 Jahren (Altersdurchschnitt 53,17 ± 16,52 Jahre). Es wurden drei Gruppen konzipiert. 54 Augen mit einer diagnostizierten Keratokonjunktivitis sicca (KCS) und 122 Augen mit einer nur mild ausgeprägten KCS wurden 225 gesunden Augen gegenübergestellt. Jedes Auge wurde mittels Streifenmeniskometrie, Schirmer-1-Test, Jones-Test, OCT-Meniskometrie (Tränenmeniskushöhe - TMH, Tränenmeniskusweite - TMW, Tränenmeniskusquerschnittsfläche - TMA) und dem Fragebogen Ocular Surface Disease Index (OSDI) untersucht. Außerdem wurden Hinweise auf eine MDD in Form von charakteristischen Lidkantenveränderungen und das Vorhandensein von LIPCOF mittels optischer Kohärenztomografie (OCT) erfasst. Ergebnisse: Die Ergebnisse der Streifenmeniskometrie, des Schirmer-1-Tests, des Jones-Tests sowie der OCT-Meniskometrie (TMH, TMW und TMA) waren bei den KCS-Patienten im Vergleich zu den augengesunden Kontrollprobanden signifikant kleiner (p < ,001). Der OSDI-Score bei den KCS-Patienten war signifikant größer als in der Kontrollgruppe (p < ,001). Zwischen der Streifenmeniskometrie und dem Ausprägungsgrad der KCS besteht eine signifikante Korrelation (r = -,396, p < ,001). Die Sensitivität der Streifenmeniskometrie liegt in einem vertretbaren Bereich zwischen 0,79 und 0,89. Die Spezifität im Bereich zwischen 0,42 und 0,5 ist jedoch unbefriedigend. Die Streifenmeniskometrie korrelierte mit allen angewandten Untersuchungsverfahren signifikant (p < ,001) auf überwiegend mittlerer Stufe. Zur Diagnostik eines trockenen Auges bei einer bestehenden MDD ist die Streifenmeniskometrie ungeeignet. Hinweise auf eine Beeinflussung durch LIPCOF zeigten sich nur für die OCT-Meniskometrie. Schlussfolgerung: Es konnte eine Korrelationsvalidität der Streifenmeniskometrie zum Schirmer-1-Test, Jones-Test, OSDI und zur OCT-Meniskometrie festgestellt werden. Die Vorteile des Verfahrens liegen im geringen technischen und zeitlichen Aufwand. Bei nur minimaler Bindehautreizung ist es eine sehr patientenfreundliche Untersuchungsmethode. Nachteilig ist die niedrige Spezifität aufgrund derer die Streifenmeniskometrie stets mit anderen Testverfahren kombiniert werden sollte.
  • Background: Strip meniscometry was tested for its suitability for the diagnosis of dry eye disease. It was also examined whether lid-parallel conjunctival folds (LIPCOF) or meibomian gland disease (MGD) have an influence on the measurement result. Material and Methodology: 391 eyes of 201 subjects (85 male, 116 female) aged 18 to 81 years (average age 53.17 ± 16.52 years) were assigned to 3 groups. 54 eyes with diagnosed Keratoconjunctivitis sicca (KCS) and 122 eyes with mild KCS were compared to 225 healthy eyes. Each eye was examined by strip meniscometry, Schirmer’s 1 test, the Jones test, optical coherence tomography (OCT) meniscometry (tear meniscus high - TMH, tear meniscus wide - TMW, tear meniscus area - TMA) and the Ocular Surface Disease Index (OSDI). Each eye was examined additionally for characteristic eyelid changes of MGD. The presence of LIPCOF was detected by OCT. Results: The results of strip meniscometry, Schirmer’s 1 test, the Jones test and OCT meniscometry (TMH, TMW and TMA) were significantly lower (p < .001) in the KCS subjects then in healthy subjects. The OSDI score in KCS subjects was significantly higher (p < .001). The result of strip meniscometry and the degree of KCS correlated with each other (r = -,396, p < .001). The sensitivity of strip meniscometry ranged from 0.79 to 0.89. However, the specificity in the range between 0.42 and 0.5 is unsatisfying. The strip meniscometry correlated with Schirmer’s 1 test, the Jones test and OCT meniscometry (p < .001). Strip meniscometry is unsuitable for the diagnosis of MGD. The evidence of an influence of LIPCOF was shown only for OCT meniscometry. Conclusion: There is a criterion validity of strip meniscometry compared with Schirmer’s 1 test, the Jones test, OSDI and OCT meniscometry. The advantage of strip meniscometry is the rapid performance of the procedure with only minimal conjunctival irritations. A disadvantage is the poor specificity, so that strip meniscometry should always be combined with other examination methods.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Konrad Schulze
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-41208
Title Additional (English):Validity of Strip Meniscometry in Dry Eye Disease
Referee:Prof. Dr. med. Frank Tost, Prof. Dr. med. Elisabeth Messmer
Advisor:Prof. Dr. med. Frank Tost
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2020
Date of first Publication:2020/11/20
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2020/08/13
Release Date:2020/11/20
Tag:Streifenmeniskometrie
GND Keyword:Trockenes Auge
Pagenumber:117
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit