Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-44962

Screening for at-risk alcohol use: The challenge of temporal changes in alcohol consumption

  • Background: To reduce the burden of disease attributable to alcohol, screening for at-risk alcohol use in the general population is recommended. Screening is usually carried out at only one point in time although individual alcohol use may change over time and self-reported consumption may be biased by underreporting. However, there are gaps in research on temporal variability of alcohol use. Therefore, this cumulative dissertation investigated (1) changes in drinking patterns within 4 weeks; (2) changes in screening results within 12 months and factors predicting a transition from low-risk to at-risk alcohol use; (3) whether underreporting can be reduced by prompting respondents to recall their alcohol use in the past week prior to screening. Methods: Participants were adults from the general population recruited in a municipal registry office. For the first paper, 288 alcohol users were assessed four times using Timeline Follow-Back, each one week apart. Changes in drinking patterns were analyzed using latent transition modeling. For the second paper, 831 control group participants of a randomized controlled trial were screened for at-risk alcohol use at baseline, 3, 6, and 12 months later using the Alcohol Use Disorders Identification Test - Consumption (AUDIT-C). The transition from low-risk to at-risk alcohol use was predicted using logistic regression. For the third paper, 2,379 alcohol users were screened for at-risk alcohol use using the AUDIT-C, either before or after receiving the prompt to recall their past week alcohol use. Data were analyzed using logistic regression. Results: Within 4 weeks, 35 percent of alcohol users changed their drinking pattern. Changes were more likely for individuals with moderate or heavy compared to light drinking. Within 12 months, 30 percent of alcohol users changed their screening result. Changes were more likely for at-risk compared to low-risk alcohol users. Transitioning from low-risk to at-risk alcohol use was more likely for women (vs. men; Odds Ratio, OR = 1.66), 18- to 29-year-old adults (vs. 30- to 45-year-old adults; OR = 2.30), and individuals reporting two or more drinking days in the past week (vs. less than two; OR = 3.11). When respondents were prompted to recall their alcohol use in the past week prior to screening, they were less likely to report at-risk alcohol use compared to when the screening was conducted without prior prompt (OR = 0.83). Conclusions: One in three alcohol users changed their consumption, some of them even within a period as short as 4 weeks. These changes might compromise the validity of screening that is commonly based on a single assessment of typical alcohol use. Furthermore, underreporting cannot be reduced by prompting individuals to recall their alcohol use in the past week prior to the screening for at-risk alcohol use. Rather, consecutive questionnaires addressing different aspects of alcohol use within a single survey might be a potential source of bias.
  • Hintergrund: Um die alkohol-attributable Krankheitslast in der Bevölkerung zu verringern, wird ein Screening auf gesundheitsriskanten Alkoholkonsum empfohlen. Obwohl sich der in-dividuelle Konsum mit der Zeit verändern kann, wird dieses Screening in der Regel nur einmal durchgeführt. Bezüglich der zeitlichen Variabilität des Alkoholkonsums bestehen noch Lücken in der Forschung. Zudem unterliegt das Screening verschiedenen Fehlerquellen, wie z.B. dem Underreporting. Deshalb wurde untersucht, (1) wie sich Trinkmuster innerhalb von 4 Wochen verändern; (2) wie sich die Resultate verändern, wenn das Screening mehrmals innerhalb von 12 Monaten wiederholt wird und welche Faktoren den Übergang von risikoarmem zu riskantem Konsum vorhersagen; (3) ob sich Underreporting reduzieren lässt, wenn Befragte vor dem Screening aufgefordert werden, sich an ihren Konsum der letzten Woche zu erinnern. Methode: In einem Einwohnermeldeamt wurden erwachsene Personen aus der Allgemein-bevölkerung rekrutiert. Für das erste Paper wurden 288 Personen mit aktuellem Alkohol-konsum vier Mal mittels Timeline Follow-Back befragt, jeweils mit einer Woche Abstand. Für das zweite Paper wurden 831 Kontrollpersonen einer randomisiert-kontrollierten Studie zu Baseline, nach 3, 6 und 12 Monaten mit dem Alcohol Use Disorders Identification Test - Consumption (AUDIT-C) auf riskanten Alkoholkonsum gescreent. Für das dritte Paper wurden 2,379 Personen mittels AUDIT-C gescreent, entweder bevor oder nachdem sie aufgefordert wurden, sich an ihren Konsum der letzten Woche zu erinnern. Die Daten wurden mit latenten Klassenanalysen (Paper 1) und logistischen Regressionsmodellen (Paper 2 und 3) analysiert. Ergebnisse: Innerhalb von 4 Wochen veränderten 35 Prozent ihr Trinkmuster. Innerhalb von 12 Monaten veränderte sich bei 30 Prozent das Screeningresultat. Dies geschah häufiger bei Personen mit riskantem als bei Personen mit risikoarmem Alkoholkonsum. Der Übergang zu riskantem Konsum zeigte sich häufiger bei Frauen (Odds Ratio, OR = 1.66), 18- bis 29-Jährigen (im Vergleich zu 30- bis 45-Jährigen; OR = 2.30) sowie denjenigen, die zwei oder mehr Tage mit Alkoholkonsum in der letzten Woche berichteten (im Vergleich zu weniger als zwei Tagen; OR = 3.11). Gab es vor dem Screening die Aufforderung, den Konsum der letzten Woche zu erinnern, war ein positives Screening auf riskanten Alkoholkonsum weniger wahrscheinlich, als wenn das Screening ohne vorherige Aufforderung durchgeführt wurde (OR = 0.83). Diskussion: Jede dritte Person veränderte ihren Alkoholkonsum über die Zeit. Das könnte die Validität des Screenings beeinträchtigen, da dieses in der Regel auf der einmaligen Erfassung des typischen Konsums einer Person beruht. Zur Reduktion von Underreporting erwies sich die Aufforderung, sich vor dem Screening an den Alkoholkonsum der letzten Woche zu erinnern, als ungeeignet. Vielmehr gab es Hinweise, dass aufeinanderfolgende Fragebögen zum Thema Alkohol innerhalb einer Befragung zu stärkeren Verzerrungen in den Angaben führen könnten.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Andreas Staudt
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-44962
Title Additional (German):Zeitliche Veränderungen des Alkoholkonsums als Herausforderung für das Screening auf riskanten Alkoholkonsum
Referee:Prof. Dr. Ulrich John, Prof. Dr. Steffi Riedel-Heller
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2021
Date of first Publication:2021/04/20
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2020/09/22
Release Date:2021/04/20
Tag:Riskanter Alkoholkonsum
Drinking patterns, Stability, Underreporting
GND Keyword:Alkohol, Screening
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:100 Philosophie und Psychologie / 150 Psychologie
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit