Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-45246

Der elongierte antagonistenlose Molar/Prämolar: Untersuchung antagonistenloser Molaren und Prämolaren hinsichtlich Lokalisation, Funktion und Befundsituation

  • Es wurden jeweils 50 Patienten mit antagonistenlosen Molaren und Prämolaren sowie mit Vollbezahnung befragt und untersucht. Dabei wurde eine umfangreiche Befund- und Funktionserhebung durchgeführt, die Elongation der betroffenen Zähne ermittelt, sowie gesellschaftlich-soziale Parameter und subjektive Symptome wie Schmerzen, Kaugeräusche und sonstige Missempfindungen abgefragt. Mittels OHIP wurde die MLQ ermittelt. In der Gruppe der Patienten mit antagonistenlosen Molaren und Prämolaren konnte bei 18% der Zähne keine Elongation, bei 22% eine leichte Elongation von weniger als 2 mm und bei 59% eine stark ausgeprägte Elongation von 2 mm und mehr festgestellt werden. Ferner war in der Gruppe der Patienten mit antagonistenlosen Molaren und Prämolaren die Chance erhöht, an Schmerzen und Funktionsstörungen zu leiden sowie eine schlechtere MLQ zu haben. Die Ergebnisse zeigen eine Tendenz, die als moderate Assoziation nachgewiesen werden kann. Für die Unterschiede gelingt der Nachweis der statistischen Signifikanz nicht. Für weitere Studien sind multizentrische Ansätze mit deutlich höheren Stichprobenumfängen (>300) als in dieser Arbeit und einem multidimensionalen Untersuchungsdesign zu empfehlen, deren umfangreiche strukturelle Anforderungen eine besondere Herausforderung sein werden. Letztlich zeigt auch diese Arbeit, dass jede antagonistenlose Situation eine individuelle Entscheidung anhand der klinischen Gegebenheiten verlangt.
  • The aim of this study was to determine the extent of overeruption of unopposed posterior teeth and to investigate the influence on signs and symptoms related to temporomandibular disorders (TMD) as well as on oral health-related quality of life (OHRQoL). 50 patients with unopposed posterior teeth and 50 control patients were recruited. The extent of eruption was determined, extensive clinical examinations were carried out including periodontal status, social parameters were collected, the patients were asked about signs and symptoms related to TMD, the Oral Health Impact Profile (OHIP) was used to investigate the OHRQoL. In the subject group 18% of unopposed teeth showed no overeruption, 22% of teeth displayed overeruption less than 2 mm, 59% showed overeruption in excess of 2 mm. More subjects than control patients revealed signs and symptoms related to TMD. Also the subject group showed higher OHIP scores meaning a worse OHRQoL. Both differences were not significant, but can be described as moderate association. It is recommended to conduct further studies with increased sample size (>300), which should be performed as multicentre studies. It can be concluded that each situation with unopposed posterior teeth requires an individual decision.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Hans Ole Witzleb
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-45246
Title Additional (English):Overeruption of unopposed posterior teeth
Referee:Prof. Dr. Reiner Biffar, Prof. Dr. Michael Walter
Advisor:Prof. Dr. Reiner Biffar
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Date of first Publication:2021/04/29
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2021/04/20
Release Date:2021/04/29
GND Keyword:Elongation, OHIP, antagonistenlose Zähne
Pagenumber:75
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit