Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-46780

Burnout bei Medizinstudierenden - Längsschnittstudie zum Einfluss von Motivation und Typ-A-Verhalten auf die Burnout-Gefährdung

  • International wird berichtet, dass über 50 % der Medizinstudierenden während des Studiums Symptome eines Burnout-Syndroms aufweisen. Burnout äußert sich in emotionaler Erschöpfung, Zynismus sowie einer Verminderung der persönlichen Leistungsfähigkeit und wird als Antwort auf chronische emotionale Stressoren verstanden. Das Burnout-Syndrom bei Medizinstudierenden ist mit psychischen Erkrankungen, Substanzmissbrauch und Selbstmordgedanken assoziiert. In der Folge birgt dies, neben einer verminderten Leistungsfähigkeit im Studium, auch Risiken in der Patientenversorgung. Um die Situation für die Studierenden nachhaltig zu verbessern, ist die Identifikation und das Verständnis der Einflussfaktoren auf die Entwicklung eines Burnout-Syndroms von Bedeutung. Ziel: Erfassung der Burnout-Gefährdung der Studierenden in den ersten vier Studienjahren und Untersuchung des Einflusses der Motivation im Studium sowie des Typ-A-Verhaltens. Methode: Längsschnittliche Erhebung des Burnout-Erlebens, der Studienmotivation und des Typ-A-Verhaltens von 51 Medizinstudierenden der Universitätsmedizin Greifswald mittels Maslach Burnout Inventory, Fragebogen zum Studieninteresse und Bortner-Scale bzw. Auszügen daraus jeweils zu Beginn des 1., 3., 5. und 7. Semesters. Auswertung mittels deskriptiver Statistiken und Regressionen in Form einer Time-Series Cross-Section Analyse. Ergebnis: In den ersten vier Studienjahren weisen die Studierenden mindestens ein moderates Burnout-Erleben auf. Das Maximum, bezogen auf die führende Dimension der emotionalen Erschöpfung wird im fünften Semester erreicht. Zynismus und Verminderung der Leistungsfähigkeit nehmen stetig und signifikant zu. Im fünften Semester geben 57 % der Studierenden eine starke emotionale Erschöpfung an, im siebten Semester sind bis zu 22 % zynisch und etwa 40 % schätzen ihre persönliche Leistungsfähigkeit als gering ein. Die Motivation zum Studium, insbesondere die intrinsische, verringert sich. Es kann ein signifikanter Zusammenhang zwischen abnehmender Motivation und steigender Burnout-Gefährdung beschrieben werden. Ein Großteil der Studierenden zeigt ein Typ-A-Verhalten, welches das Burnout-Risiko in der Stichprobe ebenfalls signifikant erhöht.
  • Background: International studies reveal that more than 50 % of medical students are suffering from symptoms of burnout early in medical school. Burnout may manifest as emotional exhaustion, cynicism and low personal accomplishment. It is seen as response to chronic emotional stressors. Burnout in medical students is associated with psychiatric comorbidities such as depression and substance abuse as well as suicidal ideation. Besides lower academic performance there are potential risks to students health, and patient care if burnout persists to residency. The objective of this study is to describe the prevalence and development of burnout in medical students and to investigate the influence of study motivation and type A personality as potential risk factors. Methods: A questionnaire including MBI-Student Survey, Bortner-Scale and questions about study motivation was repeatedly administered to a total of 238 medical students at one medical school. Longitudinal data could be raised for 51 students over the first 4 years of medical school. Descriptive statistics and a time-series cross-section analysis were conducted. Results: During the first 4 years of medical school students experience overall moderate burnout. Emotional exhaustion increases from first to third year significant, cynicism and low personal accomplishment intensify further. In the third year 57 % report high emotional exhaustion, in 4th year up to 22 % are cynical, and about 39 % estimate their personal accomplishment as low. Study motivation, especially intrinsic motivation decreases in the course of studies. Between decreasing motivation and higher burnout experience a significant correlation could be found. Students tend to type A behavior, which also correlates with higher reported burnout. Conclusion: Medical students experience burnout early in medical school. Decreasing study motivation and type A behavior are risk factors. Measures to maintain study motivation and counteract type A tendencies should be taken to improve medical students` mental health.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Anika Pusch
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-46780
Title Additional (German):Burnout in Medical Students - A longitudinal study on the influence of study motivation and type A behavior
Referee:Prof. Dr. med. Norbert Hosten, Prof. Dr. med. Karl-Titus Hoffmann
Advisor:Prof. Dr. med. Norbert Hosten
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Date of first Publication:2021/07/05
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2021/06/15
Release Date:2021/07/05
Tag:Medical student burnout
GND Keyword:Burnout, Medizinstudium, Motivation
Page Number:92
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit