Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000059-5

Sumpors, blåaßwádert och fulwäxna pigor - Edition und linguistische Analyse frühneuschwedischer Handschriften

  • Zielsetzungen der vorliegenden Arbeit: diplomatische Transkription und linguistische Analyse von sieben Ortsbeschreibungen, entstanden 1692 bei der Landesvermessung Schwedisch-Vorpommerns. Graphie: Alle Schreiber unterschieden zwischen <ÿ> und <ij>. Oft dominierte die ästhetische die sprachstrukturelle Funktion. Es gab Regeln, die sprachstrukt. Störwirkungen ästhetisch motivierter Graphien neutralisierten. In «dh» und «gh» zeigte das «h» die Aufhebung der üblichen Graphem-Phon-Beziehungen an. Die Umsetzung von niederdt. 'Sumpbusch' als «sumpors» zeigt, dass /rs/ als einzelner Frikativ realisiert wurde, der dem heutigen ähnlich oder identisch war. Der Umgang mit Dialektformen belegt die Existenz einer Vorstufe zu heutigem Standardschwedisch. Morphologie: Verbplural und doppelte Genitivmarkierung ('stadsens') kamen vor. Das Parfizipialadverb auf {-andes} wurde reichlich gebraucht und konnte Partizipanten annehmen: 'gifwandes honom sädh'. Syntax: Das 3-Genera-System existierte noch. Deutsche Syntax wurde oft imitiert. Reihungen von Relativsätzen waren üblich. 'Och' belegt häufig Satzposition 1 und verursacht Inversion. Subjektlose Sätze kommen vor. Analytisches Passiv wurde mit 'blifwa', 'warda' und wara' gebildet. Letzteres war resultativ; es verwundert, dass es ausgestorben ist und nicht zum Ausbau eines Aspektsystems geführt hat. Semantische Abweichung von heutigem Standard zeigt z.B. 'svek' in der Bedeutung 'besvikelse'. Die Bedeutung von 'knug(g)ig' und 'nägot är faldt ist nicht zweifelsfrei zu ermitteln. Im Bereich der Lexik sind v.a. diejenigen Fremdwörter zu erwähnen, die im Schwedischen nicht überlebt haben, z.B. 'dorff, 'in totum'.
  • Aim of this thesis: diplomatic transcription and linguistic analysis of the topographic and economic village descriptions, made 1692 in the course of the land survey of Swedish Pomerania. Graphemics/graphetics: All of the writers distinguished between <ÿ> and <ij>. Aesthetic function often dominated linguistic function. The linguistic interference of aesthetical spellings could be neutralised by rules. The «h» in «dh» and «gh» showed that usual grapheme-phone-correlations were cancelled. The conversion of Low German 'Sumpbusch' to «sumpors» shows, that /rs/ was realised as a single fricative similar or identical to the present-day form. The handling of dialect forms proves the existence of an early form of today's standard Swedish. Morphology: Verb plural and double genitive marking {'stadsens') occurred. The participial adverb ending in {-andes} was often used and could take participants: 'gifwan-des hon-om sadh'. Syntax: The three gender system still existed. German syntax was often copied. Several relative clauses in succession commonly appeared. Och1 often takes position 1 in the sentence causing inversion. Sentences could lack a subject. Analytic passive voice was constructed with 'blifwa' 'warda' and 'wara'. The latter was resultaSve; surprisingly it died out instead of triggering the development of an aspect system. Semantics: There are some deviances from today's Swedish, e.g. 'svek' meaning 'besvikelse'. The meaning of 'knug{g)ig' and 'något är faldf cannot be found out doubtlessly. Lexics Particularly loan words that have died out in Swedish are worth mentioning, e.g. 'dorff, 'in totum'.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Michael Thiergart
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000059-5
Title Additional (English):The Swedish Land Description of Pomerania - Edition an Linguistic Analysis
Advisor:Prof. Dr. Hans Fix-Bonner
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/10
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Philosophische Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2001/07/06
Release Date:2006/07/10
Tag:analysis, diplomatic, linguistic, swedish Pomerania graphemics, transcription
GND Keyword:Frühneuschwedisch, Sprachanalyse
Faculties:Philosophische Fakultät / Institut für Fennistik und Skandinavistik
DDC class:400 Sprache / 430 Deutsch, germanische Sprachen allgemein / 439 Andere germanische Sprachen (skandinavische)