Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-56046

Klinisch-radiologische Langzeitergebnisse und Patientenzufriedenheit nach Hallux valgus Operation – 12 Jahre Follow-up

  • Zwischen Januar 2006 und Dezember 2009 wurden in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Klinikum in den Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg insgesamt 489 operative Korrekturen bei Hallux-valgus-Deformitäten durchgeführt. Davon konnten in dieser Studie 212 Fälle an 181 Patienten/-innen klinisch und radiologisch nachuntersucht und ausgewertet werden. Der mittlere Nachuntersuchungszeitraum lag bei 12,6 Jahren. Das Durchschnittsalter der 193 weiblichen und 19 männlichen Fälle zur Operation lag bei 55,8 Jahren. Im untersuchten Zeitraum wurden 72 Chevron-Osteotomien, 23 Basisosteotomien, 51 TMT-I-Arthrodesen und 66 komplexe Eingriffe angewandt. Dabei konnte der HVA im Schnitt von 34,5° auf 12,3° verbessert und der IMA von durchschnittlich 16,2° auf 7,0° gesenkt werden. Das größte Korrekturpotential bot die TMT-I-Arthrodese mit durchschnittlich 26,4° Korrektur des HVA und 12,4° des IMA. Die NRS reduzierte sich insgesamt von 6,3 auf 0,4 Punkte. Der AOFAS-Score lag am Nachuntersuchungstag im Mittel bei 89,1 Punkten. Es zeigten sich insgesamt 171 Patienten/-innen (80,7 %) mit dem Gesamtergebnis der OP „sehr zufrieden“. Die Komplikationsrate liegt mit 21,7 % im internationalen Vergleich relativ hoch. In 13,7 % (n=29) der Fälle kam es zu einem Hallux-valgus-Rezidiv, in 5,7 % (n=12) zu einer Hallux-varus-Fehlstellung und in 2,4 % (n=5) traten Wundheilungsstörungen auf. Allerdings war bisher nur in fünf Fällen eine Revisionsoperation nötig, die Revisionsrate liegt also unter 2,5 %. Pseudarthrosen, avaskuläre Köpfchennekrosen, Infektionen oder Materialversagen wurden nicht beobachtet. Deutlich wird, dass die Patienten/-innen mit einer postoperativen Varus-Deformität am unzufriedensten sind und tägliche Einschränkungen und Schmerzen beklagen. Dies spiegelt sich auch im AOFAS Score mit im Mittel nur 67,4 Punkten wider. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Patienten/-innen, die mit einer Chevron-OT oder TMT-I-Arthrodese versorgt wurden, zufriedener sind, seltener Komplikationen erleiden und insgesamt bessere Ergebnisse erzielen als die Untersuchungsgruppen der basisnahen oder komplexen Korrekturen. Speziell die Basis-OT birgt ein großes Komplikationsrisiko und sollte daher nur zurückhaltend angewendet werden.
  • From January 2006 to December 2009, a total number of 489 surgical corrections of hallux valgus deformities were conducted at the Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Klinikum in den Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg. Of those, 212 cases in 181 patients were followed up clinically and radiologically and could therefore be evaluated. The average time period for the follow-up was 12.6 years. The average age of the 193 female and 19 male patients was 55.8 years at the time of surgery. In the evaluated time period, 72 Chevron osteotomies, 23 base osteotomies, 51 TMT-I arthrodeses and 66 complex surgeries were performed. On average, the HVA was improved from 34,5° to 12,3° and the IMA was decreased from 16,2° to 7,0°. The TMT-I-Arthrodesis bore the greatest potential of correction with an average correction of 26,4° of the HVA and 12,4° of the IMA. The NRS was reduced from 6.3 points to 0.4 points. The AOFA score had an average 89.1 points on the day of the follow up. 171 patients (80.7 %) were “very satisfied” with the result of the surgery. The complication rate of 21.7% is relatively high by international comparison. In 13.7 % of the cases (n=29), patients encountered a hallux valgus relapse, in 5.7 % of the cases (n=12), patients had hallux varus deformities and in 2.4 % of the cases (n=5), patients encountered healing disorders. However, revision surgery was only necessary in five cases, this means the revision rate is less than 2.5 %. Pseudarthroses, avascular necroses of the metatarsal head, infections or material failure were not detected. It is apparent that patients with post operative varus deformities are unhappiest and complain about daily limitations and pain. This is also reflected in the AOFAS score with an average score of only 67.4 points. All in all, patients who were treated using Chevron osteotomy or TMT-I-arthrodesis were more satisfied, experienced fewer complications and achieved overall better results than patients with base osteotomies or complex corrections. Especially the base osteotomy bears a high risk of complication and should therefore only be used cautiously.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Anne Stutz
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-56046
Title Additional (English):Clinical-radiological long-term results and patient satisfaction after Hallux valgus surgery - 12 years follow-up
Referee:Prof. Dr. Niels Follak, Prof. Dr. Georg Matziolis
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Date of first Publication:2021/09/02
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2021/08/30
Release Date:2021/09/02
Tag:Hallux valgus
GND Keyword:Hallux
Page Number:116
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit