Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-57284

Einfluss der Strahlentherapie auf die Ergebnisse materialunterstützter implantatbasierter subpektoraler Brustrekonstruktionen Eine retrospektive Analyse von 362 Mammae

  • Synthetische Netze (SN) und azelluläre dermale Matrices (ADM) werden in der rekonstruktiven Brustchirurgie verwendet, ohne dass genaue Empfehlungen bestehen, die den spezifischen Materialeinsatz begründen. Da prospektive Vergleichsstudien nicht vorliegen, müssen retrospektive Analysen Unterschiede herausarbeiten. Material und Methoden Die Analyse fokussiert sich auf die Herausarbeitung von materialbedingten Unterschieden (ADM versus synthetische Netze). Analysiert wurden 281 Mammakarzinompatientinnen des Brustzentrums der Universitätsmedizin Greifswald nach nippel- bzw. hautsparender Mastektomie mit Rekonstruktion durch eine materialunterstützte subpektorale Implantateinlage von 11/2010-07/2017. In 14,4 % (n=52) wurde eine porcine ADM, in 31,8 % (n=115) ein partiell-resorbierbares (p.-r. SN) und in 53,9 % (n=195) ein nicht-resorbierbares SN (n.-r. SN) verwendet. Die ADM wurde häufiger bei Sekundärrekonstruktionen (55,8 %) im Vergleich zu 24,3 % beim p.-r. SN und 21 % beim n.-r. SN eingesetzt (ADM n = 29, p.-r. SN n = 28, n.-r. SN n = 41). Gesondert analysiert wurden Patientinnen nach Strahlentherapie (n = 77; 21,3 %). In der ADM-Gruppe (n = 52) wurden 10 (19,2 %) präoperativ und 6 (11,5 %) postoperativ bestrahlt. In der Gruppe, der mit dem partiell-resorbierbaren SN operierten Patientinnen (n = 115) war die Verteilung 12 (9,6 %) und 11 (10,4 %) und beim nichtresorbierbaren SN (n = 195) 20 (10,3 %) und 18 (9,2 %). Analysiert wurde der Einfluss der prä- und postoperativen Radiotherapie auf die Komplikationsrate in differenzierter Analyse der unterschiedlichen Materialien. Ergebnisse In der Gesamtgruppe aller Patientinnen betrug die Implantatverlustrate bei Verwendung der ADM 23,1 % (n = 12), beim partiell-resorbierbaren SN 7% (n = 8) und beim nichtresorbierbaren SN 5,6 % (n = 11). Nach Radiotherapie (prä- und postoperativ) betrug die Implantatverlustrate bei der ADM 56,25 %; bei den SN 13 % bzw. 13,2 %. Bei präoperativer Radiotherapie betrug die Implantatverlustrate bei der ADM 70 %, beim partiell-resorbierbaren und nicht-resorbierbaren SN jeweils 25 %. Bei postoperativer Radiotherapie trat bei der ADM in 33,3 % der Fälle ein Implantatverlust auf wohingegen bei den SN kein Fall auftrat. Bezüglich postoperativer Komplikationen zeigte sich bei der Verwendung der ADM ein signifikanter Einfluss der Radiotherapie auf die postoperativen Serome (p = 0,014), Wundinfektionen (p < 0,001) und Implantatverluste (p = 0,001). Bei Verwendung des nichtresorbierbaren SN beeinflusste die Radiotherapie die Komplikationsrate hinsichtlich Wundinfektionen (p = 0,006) und Implantatverlusten (p = 0,037) signifikant. Schlussfolgerung Bei materialunterstützten Brustrekonstruktionen ist bei Verwendung der porcinen ADM im Vergleich zu SN generell eine signifikant höhere Implantatverlustrate zu verzeichnen, dies kommt im Kontext der Strahlentherapie besonders zum Tragen.
  • Background/Aim Synthetic meshes (SMs) and acellular dermal matrices (ADMs) are used in reconstructive breast surgery. In the absence of prospective comparative studies, the identification of differences relies on retrospective analyses. Patients and Methods Our analysis focused on the impact of pre- and postoperative radiotherapy (RTX) and material-related differences. The analysis included 281 breast cancer patients (362 breasts) after nipple- and skin-sparing mastectomy with subpectoral implant insertion. Results Overall, the implant loss rate was 23.1% using porcine ADM, 7% using partially resorbable SM (prSM), and 5.6% using non-resorbable SM (nrSM). After RTX, the implant loss rate was 56.3% with ADM, 13% with prSM and 13.2% with nrSM. The ADM group showed a significant effect of RTX on the postoperative seroma rate, wound infections, and implant loss rate. When prSM was used, RTX showed no significant effect. When using the nrSM, RTX significantly influenced complication rates regarding wound infections and implant loss. Conclusion: In material-assisted breast reconstructions with pre- or post- operative RTX, there is a significantly higher implant loss rate when using porcine ADM compared to SM.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Florian Nawroth
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-57284
Title Additional (English):Retrospective study of radiotherapy impact on the outcome of material-assisted implant-based subpectoral breast reconstruction
Referee:Prof. Dr. med. Ralf Ohlinger, Prof. Dr. med. Mathias Warm
Advisor:Prof. Dr. med. Ralf Ohlinger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Date of first Publication:2021/11/12
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2021/11/04
Release Date:2021/11/12
Tag:implantatgestützte Brustrekonstruktion
implant-based breast reconstruction
GND Keyword:Brust, Rekonstruktion, Strahlentherapie
Page Number:79
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde u. Geburtshilfe
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit