Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-58014

Die Einführung eines Telenotarztsystems: Einflussfaktoren auf die Disposition, sowie Entwicklung der Einsatzzahlen der bodengebundenen Einsatzmittel

  • Im Spannungsfeld zwischen medizinischen Erfordernissen, rechtlichen Haftungsrisiken und ökonomischen Druck sieht sich das Rettungswesen in Deutschland, bei stetig steigenden Einsatzzahlen und alternder Bevölkerungsstruktur, großen Herausforderungen ausgesetzt. Um diesen zu begegnen wurde im Landkreis Vorpommern- Greifswald ein Telenotarztsystem eingeführt. Ziel ist es, Notarzteinsatzfahrzeuge in ihrer Arbeit zu entlasten, damit sie im ländlichen Gebiet für lebensrettende Notfälle zur Verfügung stehen und gleichzeitig die Versorgungsqualität weiter zu verbessern. Für diese retrospektive Datenanalyse zur Einführung des Telenotarztes wurden Datensätze aus drei Dokumentationssystemen pseudonymisiert zusammengeführt. In einer Expertenrunde wurden Parameter definiert, die einen möglichen Einfluss auf die Disposition eines Telenotarztes haben könnten und die Daten anschließend daraufhin untersucht. Im ersten Abschnitt dieser Arbeit konnte eine hochsignifikante Einsatzreduktion für bodengebundene Notärzte nachgewiesen werden. Rettungswachen ohne TNA zeigten im Zeitraum von Oktober 2017 bis Dezember 2018 einen Anteil an NEF-Einsätzen von 55,1%. Bei Rettungswagen mit Anschluss an das TNA-System wurde im gleichen Zeitraum nur in 39,5% der Fälle ein NEF benötigt. Einflussfaktoren auf die Nutzung des neuen Systems konnten im zweiten Abschnitt identifiziert werden. Ausschlaggebend, ob ein TNA zum Einsatz kommt, ist vor allem das Meldebild des Notfalls. So zeigte sich eine vermehrte Nutzung zur Analgesie bei Trauma und eine geringe Nutzung in pädiatrischen und psychiatrischen Notfällen. Einfluss unterschiedlichen Ausmaßes scheint das beteiligte Personal zu haben. Welcher Telenotarzt in der Zentrale Dienst verrichtet, scheint wenig Einfluss auf die interprofessionelle Zusammenarbeit zu haben. Nachdem erste Hürden und Unsicherheiten in der Initiierungsphase beseitigt wurden, war bei den meisten TNA-RTW im Zeitverlauf eine Zunahme der Einsatzfrequenz nachweisbar. Äußere Einflüsse, wie Alter und Geschlecht des Patienten, sowie Tag und Zeitpunkt eines Notfalls, sind eher nebensächlich. Es konnte gezeigt werden, dass gerade in Phasen hohen Einsatzaufkommens die Stärken eines Telenotarztes, wie die sofortige Abrufbarkeit und Möglichkeit von Paralleleinsätzen, zum Tragen kommen und die bodengebundenen Notärzte in ihrer Arbeit nicht nur unterstützt, sondern auch entlastet werden können.
  • In the field of tension between medical requirements, legal liability risks and economic pressure, the emergency medical service (EMS) in Germany is faced with great challenges with steadily increasing numbers of operations and an aging population structure. To counter this, a tele-emergency physicain (TNA) system was introduced in the Vorpommern- Greifswald district. The aim is to relieve the ground-based emergency physicians in their work so that they are available for life-saving emergencies and at the same time to further improve the quality of care. For this retrospective analysis, data from three documentation systems were pseudonymized and merged. In a panel of experts, parameters were defined that could have a possible influence on the disposition of a tele-emergency physician and the data were then examined accordingly. In the first section of this work, a highly significant reduction for usage of emergency physicians could be demonstrated. Rescue services without TNA showed a share of emergency physicians missions of 55.1% in the period from October 2017 to December 2018. For ambulances connected to the TNA system, an emergency physician was only required in 39.5% of the cases during the same period. Factors influencing the use of the new system were identified in the second section. Above all, the alarm message is decisive for the use of a TNA. There was an increased use for analgesia in trauma and a low use in pediatric and psychiatric emergencies. The staff involved seem to have an influence to varying degrees. Which tele-emergency physician is on duty seems to have little influence on interprofessional cooperation. After the first hurdles and uncertainties in the start-up phase had been removed, most TNA ambulances showed an increase in the frequency of use. External influences, such as the age and gender of the patient, as well as the day and time of an emergency, are rather secondary. It could be shown that the advantages of a tele-emergency physician, such as the immediate availability and the possibility of parallel missions, come into play especially in phases of high demand and the ground-based emergency doctors can not only be supported, but also relieved in their work.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Tobias Kozlowski
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-58014
Title Additional (English):Implementation of a tele-emergency physician system: influential factors of the disposition and development of the number of uses of the ground-based resources
Referee:PD Dr. med Peter Brinkrolf, PD Dr. med Stefan Beckers
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Date of first Publication:2021/12/17
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2021/12/08
Release Date:2021/12/17
Tag:Notfallmedizin; Telenotarzt
GND Keyword:Telemedizin, Rettungswesen
Page Number:76
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit