Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-58118

Assoziation zwischen dem Angiopoetin 2-Tie-System und Entzündungsmarkern im peripheren venösen Blut - eine bevölkerungsbasierte Studie

  • Das Angiopoetin-Tie Ligand-Rezeptor System spielt eine wichtige Rolle für das Blutgefäßsystem, wobei es an Gefäßaufbau und -rückbildung, aber auch der Vermittlung dynamischer Anpassungsprozesse, wie der Permeabilitätsänderung, in Reaktion auf Entzündungsvorgänge, beteiligt ist. Dem Ang2-Tie-System wird generell ein Einfluss auf Inflammationsprozesse zugeschrieben und verschiedene Auswirkungen, wie beispielsweise die Steigerung der Bereitschaft von Monozyten und Granulozyten zur Gefäßwandadhäsion, sind bereits nachgewiesen. Die Erwägung von Ang2 als Biomarker in Bezug auf inflammatorische Erkrankungen ist somit naheliegend. Bisherige, meist kleinere Studien basierend auf Patientenkollektiven ergaben widersprüchliche Resultate hinsichtlich der Assoziationen zwischen Ang2 bzw. Tie2 und Inflammationsmarkern. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war daher, die Assoziationen zwischen Ang2 sowie Tie2 und verschiedenen generellen Entzündungsmarkern (hsCRP, WBC, Fibrinogen) in der Allgemeinbevölkerung zu untersuchen. Als Datengrundlage dienten die Study of Health in Pomerania-1 (SHIP-1) und die unabhängige SHIP-Trend Kohorte. Insgesamt wurden Daten von 6624 Teilnehmern herangezogen und mittels Varianzanalysen und linearen sowie logistischen Regressionsmodellen statistisch ausgewertet. Da sowohl Hypertonie als auch Diabetes mellitus Einflussfaktoren für Inflammationsmarker und Ang2-Werte darstellen, wurde neben der Gesamtpopulation auch eine gesunden Subpopulation ohne Individuen mit Hypertonie und Diabetes mellitus gesondert betrachtet (n = 3195). Alle drei untersuchten Entzündungsmarker zeigten in der Gesamtpopulation Assoziationen zu Ang2. Diese Beziehungen blieben mit Ausnahme der Assoziation zu hsCRP auch in der gesunden Subpopulation bestehen. In Hinblick auf Tie2 konnte lediglich eine konsistente Beziehung zu Fibrinogen nachgewiesen werden. Obwohl die Wirkmechanismen hinter den jeweiligen Beziehungen nicht bekannt sind, weist die vorliegen Studie eine deutliche Verbindung zwischen verschiedenen Markern der Inflammation und dem Ang2-Tie-System nach. Ang2 ist besonders in der Rolle eines möglichen Biomarkers zur Diagnose und Prognose schwerwiegender inflammatorischer Erkrankungen im Gespräch. Die Ergebnisse unserer Studie stützen diese Überlegung. Für Rückschlüsse hinsichtlich eines Behandlungsansatzes für inflammatorische Erkrankungen basierend auf den Parametern des Ang2- Tie-Systems sind aber weiterführende Studien, die die ursächlichen Mechanismen für die gefundenen Zusammenhänge untersuchen, dringend erforderlich.
  • Background: The Angiopoietin/Tie (Tyrosine kinase with Ig and EGF homology domains) signaling axis has crucial influences on angiogenesis and the vasculature's reorganization. Moreover, angiopoietin-2 (Ang2) is discussed as a biomarker for diseases' severity and development. Previous studies reported increased Ang2 levels in patients with inflammatory diseases and associations of Ang2 with inflammation markers in relatively small samples. We aimed to assess the relation of Ang2 and Tie2 with inflammation markers in the general population. Methods and results: Data of 6624 participants of the population-based Study of Health in Pomerania (SHIP-1) and the independent SHIP-Trend were used. Ang2, Tie2 and inflammatory biomarkers, including fibrinogen, high-sensitive C-reactive protein (hsCRP) and white blood cell count (WBC), were measured. Adjusted analysis of variance (ANOVA) and linear/logistic regression models were performed in the entire sample and in individuals free of hypertension and diabetes. ANOVA [adjusted means of the 1st vs. 4th Ang2 quartile: fibrinogen 3.0 vs. 3.2 g/l; hsCRP 1.2 vs. 1.6 mg/l; WBC 5.9 vs. 6.6 Gpt/l] and regression models adjusted for potential confounders revealed positive relations of Ang2 with all considered inflammation markers. These associations persisted after the exclusion of individuals with hypertension and diabetes. In contrast, Tie2 showed no clear association pattern with the investigated inflammatory markers even if a trend toward a positive relation with fibrinogen became apparent. Conclusion: Ang2 was positively associated with fibrinogen, hsCRP and WBC in a large population-based setting. These findings partly agree with previous results, largely obtained in clinical samples. Ang2 has diverse postulated effects on inflammation processes, like increase of vascular leakage or influences on the adhesion of leukocytes to the vessel wall. The proinflammatory character of these effects is similar to these of fibrinogen which conforms to our findings of relations between the markers. However, further research is needed to elucidate possible functional mechanisms.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Elisabeth Schuldt
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-58118
Title Additional (English):Circulating angiopoietin-2 and its soluble receptor Tie-2 concentrations are related to inflammatory markers in the general population
Referee:PD Dr. Nele Friedrich, Prof. Dr. Oliver Müller
Advisor:PD Dr. Nele Friedrich
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Date of first Publication:2021/12/22
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2021/11/19
Release Date:2021/12/22
Tag:Angiopoetin; Inflammationsmarker; Tie2
GND Keyword:Entzündung
Page Number:51
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit