Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-88228

High Mobility Group Box Protein 1 (HMGB1) als prognostischer Marker für die Gesamtmortalität bei Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie

  • In der vorliegenden Arbeit wurden neben dem Herzinsuffizienzmarker NT-proBNP die TLR4 Korezeptoren CD14 und LBP sowie die TLR4 Aktivatoren HMGB1 und LPS, hinsichtlich ihrer Assoziation mit dem Sterblichkeitsrisiko in DCM Patienten untersucht. Dabei konnte erstmals gezeigt dass, HMGB1 mit einer gesteigerten Sterblichkeit bei DCM Patienten assoziiert ist. Aufgrund methodischer Einschränkungen, die mit der geringen Stichprobengröße und der Tatsache zusammenhängen, dass nur die Gesamtmortalität als Ergebnis ausgewertet werden konnte, war die Entwicklung eines umfassenden Vorhersagemodells als potenzieller klinischer Score unter Einbeziehung von HMGB1 bei DCM-Patienten nicht möglich. Ein kausaler Zusammenhang zwischen erhöhten HMGB1-Spiegeln und TLR4-Aktivierung wurde nicht direkt untersucht. Auf der Grundlage der vorliegenden Daten und in Anbetracht der Tatsache, dass die angeborene Immunität eine Rolle bei der Pathogenese der Herzinsuffizienz spielt, ist es denkbar, dass HMGB1 auch eine Rolle bei der Pathogenese der DCM spielt. Um zu untersuchen, ob die Quantifizierung von HMGB1 die Risikostratifizierung von DCM-Patienten im Hinblick auf die Vorhersage des Krankheitsverlaufs und verfeinerter Endpunkte wie HF-Hospitalisierung oder kardiovaskuläre Mortalität verbessert, sind weitere prospektive Studien mit größeren DCM-Kohorten erforderlich.
  • In the present study, in addition to the heart failure marker NT-proBNP, the TLR4 coreceptors CD14 and LBP as well as the TLR4 activators HMGB1 and LPS were investigated with regard to their association with mortality risk in DCM patients. For the first time, HMGB1 was shown to be associated with increased mortality in DCM patients. Due to methodological limitations related to the small sample size and the fact that only all-cause mortality could be evaluated as an outcome, the development of a comprehensive predictive model as a potential clinical score including HMGB1 in DCM patients was not possible. A causal relationship between elevated HMGB1 levels and TLR4 activation has not been directly investigated. Based on the available data and considering that innate immunity plays a role in the pathogenesis of heart failure, it is conceivable that HMGB1 also plays a role in the pathogenesis of DCM. Further prospective studies with larger DCM cohorts are needed to investigate whether quantifying HMGB1 improves risk stratification of DCM patients in terms of predicting disease progression and refined endpoints such as HF hospitalisation or cardiovascular mortality.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Andreas Kümmel
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-88228
Title Additional (German):High Mobility Group Box Protein 1 (HMGB1) als prognostischer Marker für die Gesamtmortalität bei Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie
Referee:Prof. Dr. med Stephan B. Felix, Prof. Dr. med Philipp Wild
Advisor:Prof. Dr. med. Stephan B. Felix
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2023
Date of first Publication:2023/10/16
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2023/10/09
Release Date:2023/10/16
GND Keyword:Kardiologie
Page Number:37
Faculties:Universitätsmedizin / Kliniken und Polikliniken für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit