Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-88580

Moving towards Person-Centered Care of People with Dementia – Elicitation of Patient Preferences and Physicians‘ Judgements for Care

  • Background & Aim: Person-Centered-Care (PCC) requires knowledge about patient preferences. Among People living with Dementia (PlwD) only limited evidence about patient preferences, more specifically quantitative preferences, is available. Additionally, data on congruence of patient preferences with physicians’ judgements are missing. Information on patient preferences and their congruence with physicians’ judgements is expected to support Shared Decision-Making and respectively support the implementation of PCC in dementia. The aim of this dissertation was to analyze patient preferences and physicians’ judgements for PCC, including an assessment of their congruence, based on data from the mixed-methods PreDemCare-study. (Funding: Doctoral Scholarship from the Hans & Ilse Breuer-Stiftung.) Methods: Development and conduct of a cross-sectional Analytic Hierarchy Process (AHP) survey with n=50 PlwD and n=25 physicians. Individual AHP-weights were calculated with the principal right eigenvector method and aggregated per group by Aggregation of Individual Priorities (AIP) mode. Individual consistency ratios (CRs) were calculated and aggregated per group. Group differences were analyzed descriptively by AIP-derived means and standard deviations of AHP-weights, resulting ranks, and boxplots. Additionally, differences between groups were investigated with independent paired t-tests or Mann Whitney-U tests. The sensitivity of AHP-results at the level of criteria was tested by an exclusion of inconsistent respondents in both groups, with an accepted threshold of the individual CR at ≤ 0.3 for PlwD and ≤ 0.2 for physicians. Results: Contrary to expectation, PlwD’s and physician’s ranking of AHP-elements did not differ meaningfully. Memory Exercises was the only AHP-criterion, for which a significant difference in AHP-weights could be identified (p-value = 0.01). After inconsistent participants had been excluded, no rank reversals occurred. At the level of criteria, the mean CR for PlwD was 0.261 and 0.181 for physicians, id est (i.e.) below the defined threshold. Conclusion: In the selected study setting of the PreDemCare-study, patient preferences and physicians’ judgements for elements of PCC in dementia aligned well, contrary to expectations. Subject to restrictions by small sample sizes, the findings may form a basis to guide the implementation of preference-based, person-centered dementia care.
  • Hintergrund & Ziel: Die personenzentrierte Versorgung (pzV) erfordert Wissen um Patient*innenpräferenzen. Von Menschen mit Demenz (MmD) gibt es nur begrenzte Daten zu Präferenzen, insbesondere zu quantitativen Präferenzen. Darüber hinaus fehlen Daten zur Kongruenz von Präferenzen der MmD und ärztlichen Beurteilungen für pzV. Es wird erwartet, dass Informationen zu Präferenzen von MmD und deren Kongruenz mit ärztlichen Beurteilungen die gemeinsame Entscheidungsfindung und damit die Umsetzung der pzV bei Demenz unterstützen. Ziel dieser Dissertation war die Analyse der Präferenzen von MmD und ärztlichen Beurteilungen für pzV, einschließlich einer Kongruenzbewertung, basierend auf Daten aus der Mixed-Methods PreDemCare-Studie. (Finanzierung: Promotionsstipendium, Hans & Ilse Breuer-Stiftung). Methoden: Entwicklung und Durchführung einer Analytic Hierarchy Process (AHP)-Querschnittsbefragung mit n=50 MmD und n=25 Ärzt*innen. Individuelle AHP-Gewichte wurden mit der rechten Haupt-Eigenvektor-Methode berechnet und pro Gruppe mittels der Aggregation von individuellen Prioritäten (AIP)-Methode aggregiert. Individuelle Konsistenzverhältniszahlen (CRs) wurden berechnet und pro Gruppe aggregiert. Gruppenunterschiede wurden deskriptiv mittels AIP-abgeleiteten Mittelwerten und Standardabweichungen der AHP-Gewichte, der resultierenden Ränge und Boxplots analysiert. Zusätzlich wurden Gruppenunterschiede mittels unabhängigen gepaarten T-Tests bzw. Mann Whitney U-Tests untersucht. Die Sensitivität der AHPErgebnisse auf der Ebene der Kriterien wurde durch den Ausschluss inkonsistenter Antworten in beiden Gruppen getestet, mit einem akzeptierten Schwellenwert des individuellen CR von ≤ 0,3 für MmD und ≤ 0,2 für Ärzt*innen. Ergebnisse: Entgegen der Erwartungen unterschieden sich die Bewertungen der AHP-Elemente von MmD und Ärzt*innen nicht bedeutend. Gedächtnisübungen war das einzige AHP-Kriterium, bei welchem ein signifikanter Unterschied in der AHP-Gewichtung festgestellt werden konnte (p-Wert = 0,01). Der Ausschluss inkonsistenter Antworten führte zu keinen Rangumkehrungen der AHP-Kriterien. Auf Kriterienebene lag die durchschnittliche CR von MmD bei 0,261 und von Ärzt*innen bei 0,181, d.h. unter dem festgelegten Schwellenwert. Schlussfolgerung: In der ausgewählten Studienumgebung der PreDemCare- Studie stimmten die Präferenzen der MmD und die ärztlichen Beurteilungen für Elemente der pzV bei Demenz entgegen den Erwartungen überein. Die Ergebnisse können, unter dem Vorbehalt kleiner Stichproben, eine Grundlage für die Umsetzung einer präferenzbasierten, personenzentrierten Demenzversorgung bilden.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Wiebke MohrORCiD
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-88580
Title Additional (German):Auf dem Weg zu einer personenzentrierten Versorgung von Menschen mit Demenz - Erhebung von Patient*innenpräferenzen und ärztlichen Einschätzungen zur Versorgung
Referee:Prof. Dr. med. Wolfgang HoffmannORCiD, Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller
Advisor:Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2023
Date of first Publication:2023/11/07
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2023/11/06
Release Date:2023/11/07
Tag:Patient preferences; Person-Centered Care
GND Keyword:Dementia
Page Number:152
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit