• search hit 8 of 2262
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-25970

Hat eine strukturelle Deformität Einfluss auf die Wirksamkeit einer lumbalen Injektionstherapie bei lumbalem Facettensyndrom? Eine prospektive Analyse von Facetteninjektionen

  • Im Rahmen einer prospektiven Studie von Mai 2012 bis Juni 2013 an 206 Patienten mit lumbalem Facettensyndrom an der Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie wurde die Symptomlinderung durch eine stationäre Komplextherapie mit Bildwandler verstärkten Facetteninfiltrationen anhand standardisierter Fragebögen (im Folgenden: Funktionsfragebogen Hannover Rücken, Oswestry Disability Index, Numerische Rating-Skala für Bein- und Rückenschmerz, Center for Epidemiological Studies - Depression Scale, Hospital Anxiety and Depression Scale - deutsche Version, Fragebogen zur Lebenszufriedenheit-Module, SF-12 Health Survey) zu den drei Zeitpunkten vor Infiltration (T1), nach Abschluss der Infiltration – „kurzfristig“ (T2), sowie vier bis sechs Wochen nach Infiltration – „mittelfristig“ (T3) erhoben. Die Patienten wurden entsprechend des Vorhandenseins einer Deformität (in Form einer degenerativen [adulten] Skoliose/ Spondylolisthese) in zwei Gruppen unterteilt und deren Ergebnisse verglichen. Bei 115 Patienten bestand zum Untersuchungszeitpunkt keine Wirbelsäulendeformität, bei 91 Patienten bestand eine Wirbelsäulendeformität. Als statistisches Verfahren kam der Kruskal-Wallis-Test zum Einsatz, mit dem getestet wurde, ob zwischen den zwei Gruppen zu den drei Befragungszeitpunkten signifikante Unterschiede bestanden. Innerhalb einer jeden Gruppe wurden die drei Befragungszeitpunkte untereinander mithilfe des Vorzeichen-Rang Tests auf signifikante Unterschiede getestet. Betrachtet man die wesentlichen Ergebnisse, so zeigt sich, dass das subjektive Schmerzempfinden (NAS-Rücken, NAS-Bein) durch die Therapie signifikant kurz- und mittelfristig sinkt. Hierbei spielt das Vorliegen einer Wirbelsäulendeformität keine Rolle. Die körperliche Funktionsfähigkeit (FFbH-R, ODI) steigert sich signifikant kurz und mittelfristig bei Patienten ohne Deformität, die Gruppe mit Deformität profitiert nur kurzfristig und weist zu beiden Nachuntersuchungszeitpunkten signifikant schlechtere Funktionswerte auf. Die Fragebögen zur depressiven Symptomatik weisen einen kurz- und mittelfristigen Rückgang der depressiven Symptome ohne Gruppenunterschied auf (CES-D), wobei ein Fragebogen (HADS-D) Hinweise auf eine Unterlegenheit der Patienten mit Deformität zum Untersuchungszeitpunkt T3 gibt. Keine signifikanten Veränderungen und Gruppenunterschiede kann der Score zur allgemeinen Lebenszufriedenheit ausmachen, während die Zufriedenheit mit der Gesundheit sich bei allen Patienten kurzfristig und bei Patienten ohne Deformität auch mittelfristig verbessert, wobei diese nur präinterventionell eine signifikant bessere Zufriedenheit zeigen. Aufgrund dessen sind bei lumbaler Infiltrationstherapie eines Facettensyndroms, insbesondere zur Prognose der Entwicklung der körperlichen Funktionsfähigkeit, die biomechanischen Veränderungen zu beachten. Unabhängig vom Vorliegen einer Deformität hingegen ist die durch die Therapie signifikant verminderte subjektive Schmerzwahrnehmung. Weiterhin gibt das Vorhandensein einer Deformität, in verschiedener Ausprägung im jeweiligen Score, Hinweise auf die Dauer der Symptomverbesserung.
  • In a prospective study from May 2012 to June 2013 on 206 patients with lumbar facet joint syndrome at the Department of Orthopaedics and Orthopaedic Surgery, University Medicine Greifswald Germany, the symptom relief after inpatient complex therapy with image intensified facet-joint infiltrations was measured by using standardized questionnaires (in the following: Functional questionnaire Hannover - Back, Oswestry Disability Index, Numerical Rating Scale for Leg and Back Pain, Center for Epidemiological Studies - Depression Scale, Hospital Anxiety and Depression Scale - German Version, Life Satisfaction Module Questionnaire, SF-12 Health Survey) at three points of investigation: before infiltration (T1), after completion of infiltration - "short term" (T2) and four to six weeks after infiltration - "medium term" (T3). The patients were divided into two groups according to the presence of a spinal deformity (like degenerative [adult] scoliosis / spondylolisthesis) and the results were compared. At the time of examination, 115 patients had no spinal deformity whereas 91 patients had a spinal deformity. For statistical analyses, the Kruskal-Wallis test was used to test for significant differences between the two groups at the three points of investigation. Possible differences within each group at the investigation points were assessed by the Wilcoxon signed-rank test. Regarding the main results, the subjective pain sensation (NAS back, NAS leg) decreases significantly in the short and medium term. Interestingly, the presence of a spinal deformity does not affect these findings. The physical function (FFbH-R, ODI) increases significantly in the short and medium term in patients without deformity, whereas the group with deformity only benefits in the short term and has significantly worse functional values at both follow-up visits. The questionnaires for depressive symptoms show a short- and medium-term decrease in depressive symptoms without group differences (CES-D), whereby one questionnaire (HADS-D) indicating a disadvantage of patients with deformity at the time of examination T3. No significant changes and group differences were found in the overall life satisfaction score, while the overall health satisfaction improved among all patients in the short term and in those without deformity in the medium term. In conclusion, in lumbar infiltration therapy of a facet joint syndrome, the biomechanical changes should be respected for the prognosis of the development of physical functioning. On the other hand, the subjective perception of pain is significantly reduced by the therapy independent of the presence of a deformity. Furthermore, the presence of a deformity, in varying degrees in the respective score, indicates the period of symptomatic improvement.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Maximilian Euler
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-25970
Title Additional (English):Does Structural Spinal Deformity Affect the Efficacy of Lumbar Injection Therapy for Lumbar Facet Joint Syndrome? - A prospective analysis of facet-joint injections
Referee:Prof. Dr. med. Ralph Kayser, Prof. Dr. med. habil. Christoph-E. Heyde
Advisor:Prof. Dr. med. Ralph Kayser, Dr. med. Peter Rassudow
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2018/11/13
Release Date:2019/04/16
Tag:Facettengelenksinjektion, Facettensyndrom, Wirbelsäulendeformität
GND Keyword:Facettengelenksinjektion, Facettensyndrom, Wirbelsäulendeformität
Pagenumber:80
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit