Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-38094

Prospektive Multicenterstudie zur Validierung der Duktoskopie im Vergleich mit der Standarddiagnostik bei sekretorischen Brusterkrankungen

  • Hintergrund: Die Untersuchung der Wertigkeit der Duktoskopie, bei einem bestimmten Patientenkollektiv mit pathologischer Mamillensekretion, und diese mit der Standarddiagnostik zu vergleichen. Das Hauptziel ist es, die Korrelation zwischen den Befunden der Standarddiagnostiken und den histopathologischen Befunden der entnommenen Milchgänge zu untersuchen. Methoden: Es wurde eine nationale prospektive Multicenterstudie vom September 2006 bis zum Mai 2009 bei 214 Patientinnen mit pathologischer Mamillensekretion durchgeführt. Alle Frauen wurden duktoskopiert mit anschließend gezielter Milchgangsexstirpation. Die Ergebnisse der histopathologischen Befunde gelten als Referenzkriterium. Die einzelnen diagnostischen Verfahren wurden anhand der Sensitivität, Spezifität und Effizienz verglichen bezüglich der Erkennung von intraduktalen malignen Läsionen. Ergebnisse: Die Duktoskopie besitzt die höchste Sensitivität von 100%, gefolgt von der Galaktografie (81,3%), Spülzytologie (50%), Abstrich (33,3%), Mammografie (18,2%), MRT (16,7%) und Sonografie (9,1%). Über die höchste Spezifität verfügt die Spülzytologie mit 97,1%, gefolgt vom Abstrich (96,9%), Mammografie (91,7%), Sonografie (86,1%), MRT (85,4%), Duktoskopie (74,6%) und der Galaktografie (44,4%). Schlussfolgerung: Die Duktoskopie ist ein minimalinvasives Verfahren und weist zur Erkennung von intraduktalen Auffälligkeiten bei pathologischer Mamillensekretion eine deutlich höhere Sensitivität auf als die Standarddiagnostiken. Eine Kombination von verschiedenen diagnostischen Verfahren ist aufgrund zu geringer Fallzahlen nicht aussagekräftig.
  • The mammary ductoscopy ist a minimal invasive diagnostic und therapeutic method for patients with pathologic nipple discharge. It has a high sensitivity in detecting intraductal lesions compared to standard diagnostic methods. The technique supports selective duct excision and can reduce unnecessary surgical intervention.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Ulrike Rechenberg
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-38094
Title Additional (German):Prospektive Multicenterstudie zur Validierung der Duktoskopie im Vergleich mit der Standarddiagnostik bei sekretorischen Brusterkrankungen
Referee:Prof. Dr. med. Ralf Ohlinger, Prof. Dr. med. Mathias Warm
Advisor:Prof. Dr. med. Ralf Ohlinger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2020
Date of first Publication:2020/06/15
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2020/04/22
Release Date:2020/06/15
Tag:Mamillensekretion
GND Keyword:Duktoskopie
Pagenumber:96
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde u. Geburtshilfe
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit