• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000961-4

Zusammenhänge zwischen kraniomandibulärer Dysfunktion und pathologischen Veränderungen des Bewegungsapparates im Patientengut einer allgemeinzahnärztlichen Praxis

  • Eine prospektive epidemiologisch- klinische Studie der kraniomandibulären Dysfunktion in Korrelation zu orthopädischen Erkrankungen der Wirbelsäule, Schultergelenke, des Beckens und der Gelenke der unteren Extremitäten ergab folgende Ergebnisse: 47% der Patienten leiden an pathologischen Veränderungen des Bewegungsapparates. Geschlechtsspezifisch gibt es kaum Unterschiede. 11% der Patienten leiden an orthopädischen Erkrankungen als auch an CMD. Der Anteil der Frauen ist mehr als doppelt so hoch wie der der Männer. 6% der Patienten leiden an CMD ohne orthopädische Erkrankungen, kein Geschlechterunterschied. Patienten ohne körperliche Aktivitäten haben ein höheres Risiko, an CMD zu erkranken. Bruxismus steht als Symptom bei allen CMD- Patienten an erster Stelle. Die Mehrheit der Patienten litt vor Eintritt der CMD bereits an einer oder mehreren orthopädischen Erkrankungen. Die Osteopathie spielt für Diagnostik und Therapie der CMD keine Rolle.
  • A prospective epidemiological- clinical study of temporomandibular disorder in correlation to orthopedic diseases of the spine bones, shoulder junctions, pelvis and junctions of the under legs brought following results: 47% of the patients are suffering on orthopedic diseases. Between males and females exist no significant differences. 11% of the patients are suffering on orthopdic diseases and TMD. The part of the females was more than double so high as that of the males. 6% of the patients are suffering on TMD without orthopedic diseases, no different in sex. Patients without physical activities have a higher risk to get TMD. Bruxism is the main symptom of TMD- patients. The majority of the patients were suffering on one or more orthopedic diseases before getting TMD. Osteopathia for diagnostic and therapy of TMD is not important.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Sabine Heß
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000961-4
Title Additional (English):Correlations between temporomandibular disorders and orthopedic diseases of the skeleton
Advisor:Prof. Dr. J. Fanghänel
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/04/20
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2011/04/12
Release Date:2011/04/20
Tag:Beckenschiefstand, CMD, Kiefergelenkschmerz, Kopfschmerz
TMD, orofacial pain, spine diseases, temporomandibular joint
GND Keyword:Gesichtsschmerz, Kiefergelenk, Kiefergelenk-Dysfunktions-Syndrom, Kiefergelenkkrankheit
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Kieferorthopädie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit