• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200316-6

Faktor V Leiden, Prothrombin G20210A und der MTHFR-C677T-Polymorphismus als Risikofaktoren für die Entwicklung thrombembolischer Komplikationen bei Patienten mit Heparin-induzierter Thrombozytopenie

  • Die Heparin-induzierte Thrombozytopenie Typ II ist eine antikörpervermittelte Immunreaktion. Nur ein Teil der HIT-Patienten entwickelt allerdings lebensbedrohliche Komplikationen wie Thrombosen. Faktor V Leiden, die Prothrombin G20210A-Mutation und der Methylentetrahydrofolatreduktase(MTHFR)-C677T-Polymorphismus gelten als genetische Risikofaktoren für die Entstehung von Thrombosen. In der vorliegenden Arbeit wird der Stellenwert der drei Mutationen als mögliche Risikofaktoren für die Entstehung HIT-assoziierter Thrombosen untersucht. In der Gruppe aller untersuchten HIT-Patienten ließ sich keine signifikant erhöhte Inzidenz der Faktor-V-Leiden-Mutation, des Prothrombin G20210A und des MTHFR-C677T-Polymorphismus im Vergleich zu Kontrollgruppen nachweisen. Auch bei den einzelnen Untergruppen der mit thrombembolischen Komplikationen symptomatischen HIT-Patienten zeigte sich kein Zusammenhang zwischen dem Vorliegen der Mutationen mit venösen oder arteriellen HIT-assoziierten Thrombosen. Diese Ergebnisse deuten daraufhin, daß keine der drei untersuchten Mutationen ein herausragender Risikofaktor für die Manifestation thrombembolischer Komplikationen bei HIT-Patienten darstellt.
  • The heparin-induced thrombocytopenia type II is an antibody-mediated immunological reaction. Only a subgroup of HIT patients develops life threatening complications as thrombosis. Factor V Leiden, Prothrombin G20210A and methylene tetrahydrofolate reductase (MTHFR) C677T polymorphism are genetic risk factors for thrombosis. In this thesis the relevance of the three mutations as risk factors for HIT-associated thrombosis is evaluated. In the group of all analysed HIT-patients no significantly elevated incidence of either Factor V Leiden, prothrombin G20210A or MTHFR C677T polymorphism was observed as compared to control groups. Also in subgroups of HIT patients presenting with different symptoms as venous or arterial thrombosis no association with any of the mutations could be found. These results indicate that none of the three mutations is an important risk factor for the manifestation of thrombembolic complications in HIT.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Stephanie Papenberg
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200316-6
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Factor V Leiden, Prothrombin G20210A and MTHFR-C677T-polymorphism as risk factors for the development of thrombembolic complications in HIT
Advisor:Prof. Dr. Andreas Greinacher
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/19
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2003/01/16
Release Date:2006/07/19
GND Keyword:Antikörper, Heparin, Thrombose
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Immunologie u. Transfusionsmedizin - Abteilung Transfusionsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit