Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 3 of 3
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-45167

Das Foramen linguale, ein potenzielles Risiko in der Oralchirurgie. Eine retrospektive Untersuchung der Lokalisation und anatomischer Varianzen.

  • Studienziel: Ziel der Studie war die Erfassung und Vermessung der wichtigsten anatomischen Parameter des Foramen linguale (fortan FL) anhand von CT� Aufnahmen, die bei einer mitteleuropäischen Untersuchungsgruppe angefertigt wurden. Die Untersuchung betrachtet mögliche Unterschiede zwischen den Faktoren Bevölkerungsgruppe, Alter und Geschlecht. Zusätzlich untersuchte die Studie den potenziellen Effekt des Zahnverlusts und nachfolgenden Knochenabbaus auf das FL. Material & Methoden: Es wurden 460 CT-scans von Erwachsenen untersucht (273 Frauen und 186 Männer). Anzahl, Lokalisation und Durchmesser des FL wurden bestimmt. Die Daten wurden statistisch analysiert, wobei ein p-Wert <0,5 als statistisch signifikant festgelegt wurde. Ergebnis: Bei 95,9% der Untersuchten wurde ein medianes FL (fortan MFL) gefunden, bei 38,9% ein laterales FL (fortan LFL). Männer hatten im Vergleich zu den Frauen mehr FL je Individuum. Während die Mehrzahl an MFL über der Spina mentalis gefunden wurden (62%), lagen die meisten LFL unterhalb (84%). Die Kanallänge und der Durchmesser der LFL (4,8mm ±1,28/1,15mm ±0,33) waren im Vergleich zum MFL (5,32mm ±1,74/1,22mm ±0,35) etwas kleiner. Die LFL verteilten sich seitengleich mit einem Abstand von 13,89 ± 3,63mm. Der als kritisch eingestufte Durchmesser von >1mm wurde in rund zwei Dritteln aller Fälle gefunden. Zahnlosen Patienten hatten einen um 7mm verringerten Abstand vom FL zur cranialen Knochengrenze der Mandibula. Fazit: Das mediane FL ist eine beinahe obligat anzutreffende Struktur der Mandibula, während das laterale FL seltener, jedoch regelmäßig zu finden ist. Das Alter scheint das Vorkommen nicht zu beeinflussen. Zahnlose Patienten zeigten keine Unterschiede bezüglich des Vorkommens der FL, jedoch eine um rund 7mm verringerte Restknochenhöhe, wodurch ein erhöhtes Komplikationsrisiko vorliegen könnte. Das Hauptergebnis der Studie ist der große Unterschied bezüglich Verteilung und Anatomie der FL zwischen den einzelnen Individuen, welche sich mit vorherigen Studien decken. Da das FL mithilfe von CT und DVT gut dargestellt werden kann, wird eine dreidimensionale Bildgebung vor chirurgischen Eingriffen im interforaminalen 18 Gebiet empfohlen. Eine sorgfältige prächirurgische Planung sowie genaue Kenntnis der anatomischen Verhältnisse könnten helfen das Operationsrisiko zu minimieren. Um den Einfluss der Zugehörigkeit zu einer Bevölkerungsgruppe auf das Vorkommen und die Anatomie der FL zu ermitteln, würden mehr Daten aus gleichartig aufgebauten Studien benötigt. Eine definitive Schlussfolgerung über diese Einflussgröße kann momentan mit den Daten aus unserer Studie und der zur Verfügung stehenden Literatur nicht gezogen werden.
  • Objective: This study evaluates the mandibular lingual foramina (LF) using computed tomographic imaging data from a large Central European cohort, focusing on the most relevant anatomical parameters. We aimed to examine whether there are differences in key parameters between ethnic groups, or based on age and gender. Additionally, we analyze the potential effect of tooth loss on the LF and discuss risk management options before and during surgery. Methods: 460 CT scans of adults (273 females and 186 males) were examined. The number, the location and the diameter of the median and lateral LF were assessed for each patient. The data was analyzed statistically, whereby a p-value lower than 0.05 was considered as significant. Results: Median and lateral LF were present in 95,9%, and 38,9% of patients, respectively. Male patients had a greater number of LF than females. While the majority of median LF (62%) was located above the mental spine, the majority of lateral LF was located below (84%). The diameter of lateral LF (1,15 mm±0,33) was smaller than for median LF (1,22 mm±0,35), as well the lateral canals (4,8 mm±1,28) were shorter than the median canals (5,32 mm±1,74). Lateral LF were equidistant to the symphysis (13,89±3,63 mm) on either side. Critical diameter size >1 mm was found in about 2/3 of our cases. The distance from the foramen to the residual ridge was ∼7 mm less in edentulous patients compared to dentulouspatients. Conclusion: The median LF is a near-obligatory structure of the mandible, while the lateral LF is a frequently encountered structure. Age does not seem to affect the frequency of LF. Edentulous patients did not show differences regarding the presence of the LF, but their vertical osseous dimension was diminished by 7 mm and they may, therefore, be at an increased risk of adverse surgical incidents. The main findings of this study relate to the substantial variability in the anatomy and location of the LF and confirm with previous studies. As the LF can be reliably detected using CT/CBCT, the use of three-dimensional-imaging is recommended prior to conducting oral surgery. Careful pre-operative planning and accurate anatomical information may help to avoid surgical complications. To ascertain the potential significance of ethnicity on LF, more data need to be collected using standardized methodologies. A definitive conclusion on the impact of ethnicity on LF thus cannot currently be drawn based on the results of our study and those available from the published medical literature.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Marek Trost
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-45167
Title Additional (English):The lingual foramina, a potential risk in oral surgery. A retrospective analysis of location and anatomic variability.
Referee:Prof. Dr. Friedhelm Heinemann, Prof. Dr. Michael Walter
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Date of first Publication:2021/04/21
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2020/12/18
Release Date:2021/04/21
GND Keyword:Oralchirurgie, Computertomographie
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit