• search hit 9 of 30
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002866-9

Optimierung der Zentrifugationsbedingungen für Gerinnungsproben im automatisierten Laborbetrieb

  • Hintergrund: Um die Gesamtbearbeitungszeit für Laboranforderungen zu senken können für die Abarbeitung von Proben mit Hilfe von vollautomatisierten Laborstraßen hohe Zentrifugationsbeschleunigungen genutzt werden. Dies trifft für die Bearbeitung von Proben aus der klinischen Chemie zu, gilt aber nicht für die Bearbeitung von Gerinnungsproben. Dies erfordert häufig einen getrennten Probenfluss. Die CLSI Guideline und die Herstellerinformationen zu Gerinnungsassays zielen auf die Reduktion der Thrombozytenkonzentration ab. Für die Messung von Quick/INR (International Normalized Ratio) und aPTT (activated partial thromboplastin time) werden Thrombozytenkonzentrationen unter 200 Gpt/L empfohlen. Für andere Gerinnungsassays soll die Thrombozytenkonzentrationen nach Zentrifugation unter 10 Gpt/L betragen. Die Vereinheitlichung von Zentrifugationsbedingungen kann die Integration der Bearbeitung von Gerinnungsproben mit Hilfe einer vollautomatisierten Laborstraße ermöglichen. Methode: Die Zentrifugationsbedingungen für Gerinnungsproben wurden evaluiert, indem Proben einmal 5 Minuten bei 3280 x g und darauf folgend ein zweites Mal bei den selben Zentrifugationsbedingungen zentrifugiert wurden. Nach jeder Zentrifugation wurden Quick/INR, aPTT, Faktor VIII, Protein S und die Thrombozytenkonzentration gemessen und die Ergebnisse miteinander verglichen. Ergebnisse: Nach der ersten Zentrifugation wurden in allen Proben Thrombozytenkonzentration unter 200 Gpt/L gemessen. Nach der zweiten Zentrifugation wurden in 73% der Proben Thrombozytenkonzentration unter 10 Gpt/L gemessen. Der Vergleich der Messergebnisse mittels Passing-Bablok Regression zeigte eine gute Übereinstimmung der Messwerte von Quick/INR, aPTT und Faktor VIII nach der ersten und zweiten Zentrifugation. Der Vergleich der Messergebnisse der Protein S Bestimmungen zeigte eine schwächere Übereinstimmung Fazit: Gerinnungsproben können mit Hilfe einer vollautomatisierten Laborstraße und Nutzung hoher Zentrifugationsbeschleunigungen bearbeitet werden. Eine einfache Zentrifugation ist ausreichend für die Bestimmung von Quick/INR, aPTT und Faktor VIII. Für die Bestimmung von Protein S ist eine zweite Zentrifugation erforderlich.
  • Background: High acceleration centrifugation conditions are used in laboratory automation systems to reduce the turnaround time (TAT) of clinical chemistry samples, but not to coagulation samples. This often requires separate sample flows. The CLSI guideline and manufacturers recommendations for coagulation assays aim at reducing platelet counts. For measurement of prothrombin time (PT) and activated partial thromboplastin time (APTT) platelet counts (Plt) below 200 Gpt/L are recommended. Other coagulation assays may require even lower platelet counts, e.g., less than 10 Gpt/L. Unifying centrifugation conditions can facilitate the integration of coagulation samples in the overall workflow of a laboratory automation system. Methods: We evaluated centrifugation conditions of coagulation samples by using high acceleration centrifugation conditions (5 min; 3280 × g ) in a single and two consecutive runs. Results of coagulation assays [PT, APTT, coagulation factor VIII (F. VIII) and protein S] and platelet counts were compared after the first and second centrifugation. Results: Platelet counts below 200 × Gpt/L were obtained in all samples after the first centrifugation and less than 10 Gpt/L was obtained in 73% of the samples after a second centrifugation. Passing-Bablok regression analyses showed an equal performance of PT, APTT and F. VIII after first and second centrifugation whereas protein S measurements require a second centrifugation. Conclusions: Coagulation samples can be integrated into the workflow of a laboratory automation system using high acceleration centrifugation. A single centrifugation was sufficient for PT, APTT and F. VIII whereas two successive centrifugations appear to be sufficient for protein S activity.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Juliane Suchsland
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002866-9
Title Additional (English):Optimizing centrifugation of coagulation samples in laboratory automation
Advisor:Prof. Dr. Matthias Nauck
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/09/11
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/07/04
Release Date:2017/09/11
Tag:Gerinnung
GND Keyword:Automation, Koagulation, Laboratorium, Zentrifugieren
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit