• search hit 4 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002764-6

Die Assoziation zwischen IGF-I/IGFPB-3 und subklinischen Endpunkten - Epidemiologie stößt an ihre Grenzen

  • Die Messwertvariationen bei labortechnischen Messungen stellen für die klinische Praxis und die epidemiologische Forschung eine große Herausforderung dar. Unterschiedliche analytische Methoden könnten zu differierenden Messergebnissen führen. In dieser Studie wurde der Einfluss von zwei verschiedenen IGF-I und IGFBP-3 Assays auf bereits veröffentlichte epidemiologische Studien untersucht. Dabei wurden die Studienergebnisse, die auf dem bisherigen „Goldstandard“ der IGF-I Messung, dem Nichols Advantage Assay beruhten, mit denen des IDS iSYS Assay verglichen. Zweitgenannter entspricht dabei den sogenannten Keswick-Kriterien. Bereits veröffentlichte Studien wurden im Rahmen der Study of Health in Pomerania (SHIP) somit erneut auf Assoziationen zwischen IGF-I oder IGFBP-3 und Anthropometrie, subklinischen kardiovaskulären Erkrankungen sowie Mortalität und SNPs der genomweiten Assoziationsstudie (GWAS) untersucht. Dabei konnte gezeigt werden, dass zwischen den Ergbenissen der beiden Assays bezüglich der Assoziation von IGF-I mit subklinischen Endpunkten, wie IMT und LVMI, signifikante Unterschiede bestehen. Weiterhin zeigten die Analysen beider Assays hinsichtlich der Endpunkte Mortalität und SNPs identische Assoziationen. Mit dieser Studie soll nicht nur die Messungenauigkeit epidemiologischer Studien an sich, sondern insbesondere auch der Einfluss unterschiedlicher Messmethoden auf ein Studienergbenis aufgezeigt werden. Die Entwicklung von Laborstandards wie den Keswick-Kriterien sollte gefördert werden, um einen zuverlässigen Vergleich unterschiedlicher Messmethoden und damit verschiedener klinischer und epidemiologischer Studien zu gewährleisten. Einzelstudien sollten sorgfältig analysiert und interpretiert werden. Um die Reliabilität von Studien zu verbessern, eignen sich Metaanalysen. Letztlich sind nur interventionelle Studien dazu geeignet, die aufgestellten Hypothesen auch kausal zu begründen.
  • Background: The variation in laboratory measurements represents a challenge in clinical practice and epidemiological research. The use of different analytical platforms might have led to different results, which were often discussed in the interpretation of conflicting results. We aim to study the impact of two different insulin-like growth factor I (IGF-I) and IGF binding protein 3 (IGFBP-3) assays on published epidemiological studies. Methods: We compared epidemiological results based on the previous “gold standard” Nichols Advantage, which is no longer available, with these based on the IDS-iSYS assay. Latter follows the recently proposed Keswick criteria.Wereinvestigated published association studies between IGF-I or IGFBP-3 and anthropometry, subclinical cardiovascular diseases including intima-media thickness (IMT) or left ventricular mass index (LVMI) and hard endpoints like mortality and SNPs of our genome wide association study (GWAS) in the Study of Health in Pomerania. Results: We demonstrated that there are significant differences in the associations of IGF-I measured by Nichols or IDS-iSYS assay and subclinical outcomes including IMT and LVMI. However, concerning hard outcomes like mortality or SNPs our analyses revealed similar results with comparable regression estimates. Conclusion: With our study we queried not only the accuracy of measurement but also the effect of different methods on study result. The establishment of laboratory standards like the Keswick criteria should be enforced to allow a reliable comparison of different methods and thus clinical and epidemiological studies. Single center studies have to be interpreted carefully. Moreover, to assure the reliability of studies, their results should be replicated in meta-analysis and generated hypothesis by epidemiology should be proven by intervention studies.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Christiane Müller
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002764-6
Title Additional (English):The Association Between IGF-I/IGFBP-3 and Subclinical End Points: Epidemiology Faces the Limits
Advisor:Prof. Dr. Henri Wallaschofski
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/05/18
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/04/18
Release Date:2017/05/18
Tag:IDS-iSYS, IGF-I, subklinische Endpunkte
GND Keyword:Epidemiologie, Insulin-like Growth Factor
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit