• search hit 12 of 34
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001628-8

Thromboembolische Ereignisse bei Hypophysentumoren - ist die Hyperprolaktinämie ein Risikofaktor ?

  • Innerhalb der Normalbevölkerung ist das Auftreten von Thrombosen oder gar thromboembolischen Ereignissen nicht zu erklären. Zwangsläufig müssen hier verschiedene Risiken bzw. prothrombogene Faktoren bestehen welche diese Ereignisse auslösen. Hier können bisher asymptomatische Gerinnungsstörungen oder okkulte Tumorleiden eine Rolle spielen. Weitere Ursachen können Änderungen von Hormonspiegeln sein. Das pluripotent wirkende Hormon Prolaktin ist als Modulator der Thrombozytenfunktion und der proinflammtorischen Reaktion nachgewiesen worden. Unsere Arbeit zeigt keinen signifikanten Unterschied in der Thromboserate der neurochirurgischen Patienten mit einer Hyperprolaktinämie im Vergleich zu einer Normalbevölkerung bzw. der als repräsentativ gewerteten SHIP- Probanden. Dennoch ist die Thromboserate bei erhöhter Prolaktin- Serumkonzentration erhöht. Somit muss Prolaktin als ein Co- Faktor der Thromboseentstehung gewertet werden. Die Therapie der Akut- und Spätfolgen einer Thrombose stellt neben der Belastung für den Patienten eine zunehmende gesundheits-ökonomische Problematik dar. Somit kommt der eingehenden Darstellung der verschiedenen Risikofaktoren bzw. der Ursachengefüge eine entscheidende Bedeutung zu. In der weiterführenden Erforschung der Prolaktinzielstrukturen und der Wirkungsmechanismen sowie der Auflage von prospektiven Studien kann zur endgültigen Klärung beitragen werden.
  • Within the normal population, the incidence of thrombosis or thromboembolic events did not explain . Inevitably have to find different risks or prothrombogene factors exist which trigger these events . You may have asymptomatic coagulation disorders or occult malignancy play a role. Other causes may be changes in hormone levels . The pluripotent acting hormone prolactin has been demonstrated as a modulator of platelet function and the proinflammtorischen reaction. Our work shows no significant difference in the rate of thrombosis of neurosurgical patients with hyperprolactinemia compared to a normal population or evaluated as representative SHIP volunteers . However, the rate is increased at elevated thrombosis prolactin serum levels . Thus prolactin must be regarded as a co-factor of thrombosis formation . The treatment of acute and late effects of thrombosis is in addition to the exposure to the patient an increasing health and economic problem therefore generate the detailed representation of the various risk factors and the cause of the structure is of crucial importance . Can contribute to the final clarification in secondary Prolaktinzielstrukturen and exploration of the mechanisms of action and the rest of prospective studies .

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Marcus Wagenschwanz
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001628-8
Title Additional (English):"Thromboembolic events in pituitary tumors - hyperprolactinemia is a risk factor? "
Advisor:Prof.Dr. Henri Wallaschofski
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/11/12
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/10/28
Release Date:2013/11/12
GND Keyword:Hirntumore, Prolactin, Thrombose
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit
PACS-Classification:80.00.00 INTERDISCIPLINARY PHYSICS AND RELATED AREAS OF SCIENCE AND TECHNOLOGY / 87.00.00 Biological and medical physics / 87.57.-s Medical imaging