• search hit 13 of 34
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-25479

Vergleich von zwei Stimulationstests zur Diagnostik einer Wachstumshormoninsuffizienz bei Erwachsenen

  • Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, den ITT und den GHRH+ARG-Test miteinander zu vergleichen, insbesondere auch in Bezug auf den Einfluss von Prä-Testvariablen wie Alter, Geschlecht, BMI, Bauchumfang sowie der basalen IGF-I-, Triglycerid-, Glucose- und HDL-C-Werte. Zusammenfassend konnte eine signifikant negative Korrelation zwischen steigendem Patientenalter und maximalem GH-Wert während beider Testungen sowie eine signifikant positive Korrelation zwischen IGF-I und den GH-Ergebnissen beider Tests nachgewiesen werden. Bei Frauen zeigte sich eine signifikant höhere GH-Sekretion in den beiden Stimulationsverfahren, wobei generell durch die Applikation von GHRH+ARG eine höhere GH-Sekretion erzielt wird als durch eine Insulin-induzierte Hypoglykämie. Des Weiteren konnte nachgewiesen werden, dass mit steigendem BMI und Bauchumfang ein geringerer maximaler GH-Wert im GHRH+ARG-Test erreicht wird. Vor jeder Hypophysenstimulationstestung mit dem ITT bzw. dem GHRH+ARG-Test sollten daher das Geschlecht, das Alter, der BMI, der Bauchumfang und der basale IGF-I-Wert der zu untersuchenden Person ermittelt und bei der Testinterpretation berücksichtigt werden. Zur Detektion einer GHD bei übergewichtigen Patienten wird wegen der Unabhängigkeit von BMI und Bauchumfang die Durchführung des ITT empfohlen. Ist mit großer Wahrscheinlichkeit eine Hypophysenerkrankung mit ausgedehnter Destruktion von Hypophysengewebe als ursächlich für eine GHD anzunehmen, so ist die Durchführung des GHRH+ARG-Tests zu empfehlen. Bei älteren Patienten sollte ggf. wegen des Risikos einer bisher nicht diagnostizierten koronaren Herzerkrankung aufgrund des geringeren Nebenwirkungsprofils der GHRH+ARG-Test durchgeführt werden. Dieser stellt nach unseren Ergebnissen generell eine gute Alternative zum ITT dar. Aufgrund der aufgeführten Faktoren, die zu einer Beeinflussung der GH-Sekretion in der Stimulationstestung führen können, sollten Patienten mit dem Verdacht auf eine GHD zur Vermeidung falscher Ergebnisse mehrere verschiedene Stimulationstests durchlaufen. Dies ist auch in der vorliegenden Arbeit geschehen. Zudem müssen künftig zwingend international einheitliche Assays zur labortechnischen Messung von GH und IGF-I angewandt und die Testergebnisse patientenbezogen interpretiert werden.
  • Diagnosis of growth hormone (GH) deficiency in adulthood is established by provocative testing of GH secretion. The insulin tolerance test (ITT) is recommended as the gold standard, whereas the combined GH-releasing hormone (GHRH) plus arginine (GHRH + ARG) test is considered the best alternative to the ITT. The aim of the presentstudy was to correlate the degree of the GH response to the GHRH + ARG test and to the ITT and to assess the influence of gender, age, body mass index (BMI), abdominal circumference, high-density lipoprotein cholesterol (HDL-C), triglycerides, serum glucose and insulin-like growth factor 1 (IGF-1) to the GH response. Peak GH response was significantly higher (men/women: p-0.01) after GHRH + ARG than with ITT, with a strong positive correlation between the peak GH responses in both tests. Peak GH response to ITT and to GHRH + ARG was significantly higher in females than in males. A significant negative correlation was found between the peak GH response after ITT and GHRH + ARG and age. There was also a significant negative correlation between peak GH response to GHRH + ARG and BMI and abdominal circumference. Peak GH response was positively correlated with plasma IGF-I levels in both tests. On the basis of the GH response to both GH provocation tests, the subjects were divided intotwo groups: group 1, subjects with severe GH deficiency; group 2, subjects with slight or without GH deficiency. In group 1 patients, plasma IGF-1 concentrations were lower than in group 2 and there were significantly older and more male patients in group 1. No significant difference was found for BMI, abdominal circumference, HDL, glucose and triglyceride levels between the two groups. The results of the present study indicate that the degree of the GH response to ITT and GHRHqARG is correlated with age and plasma IGF-I levels. There is a correlation between peak GH after GHRH + ARG and BMI as well as abdominal circumference. Therefore, age-, gender- and BMI-related test specific cut-off points are required.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Eva Pickartz
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-25479
Title Additional (English):Influence of gender, age, body mass index, abdominal fat and serum levels (HDL-C, glucose, triglycerides, IGF-1) on growth hormone (GH) response to GH-releasing hormone plus arginine and insulin tolerance tests
Referee:Prof. Dr. med. Henri Wallaschofski, Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Kratzsch
Advisor:Prof. Dr. med. Henri Wallaschofski
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Date of first Publication:2019/03/14
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2018/10/12
Release Date:2019/03/14
Tag:Wachstumshormoninsuffizienz
GND Keyword:Dissertation, Medizin
Pagenumber:46
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit