The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 27 of 33
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002580-8

Serum Prolaktin-Konzentrationen als Risikofaktor des Metabolischen Syndroms oder Typ 2 Diabetes Mellitus?

  • Das Ziel dieser Arbeit ist es auf Basis einer großen populationsbasierten Kohorte im Rahmen der SHIP-Studie (Study of Health of Pommerania) die mögliche Assoziation zwischen der Serum PRL-Konzentration mit dem MetS und dem T2DM aufzuzeigen. Dieser Sachverhalt wurde bereits in früheren ausgewählten Studien mit kleineren Kohorten untersucht. In unserer Studie wurden dazu die Daten von 3,993 Individuen (2,027 Frauen) in einem Alter von 20-79 Jahren aus der populationsbasierten SHIP-Studie verwendet. Die Assoziation zwischen PRL-Konzentrationen und MetS sowie dem T2DM wurden sowohl im Queer- als auch im Längsschnitt mittels alters- und multivariabel-adjustierten Poisson-Regressionsmodellen untersucht. PRL wurde log-transformiert und als kontinuierliche (per Anstieg der Standartabweichung (SD)) oder kategoriale (geschlechtsspezifische Quartil) Einflussvariable, getrennt nach Männern und Frauen, dargestellt. Die Querschnittsanalyse zeigte eine inverse Assoziation zwischen niedrigen PRL Konzentrationen und einem prävalenten T2DM Risiko sowohl in Männern als auch in Frauen nach multivariabler Adjustierung (Männer: Q1 vs. Q4: relatives Risiko (RR), 1,55; 95% Konfidenzintervall (CI), 1.13 – 2.14; Frauen: Q1 vs. Q4: RR, 1.70; 95% CI, 1.10 – 2.62). Gleichermaßen wurde höhere PRL Konzentrationen mit signifikant niedrigerem T2DM Risiko assoziiert (RR pro SD Anstieg in log-transformierten PRL: 0,83, 95% CI, 0,72-0,95 bei Männern und 0,84, 95% CI, 0,71 bis 0,98 bei Frauen). Die inverse Assoziation zwischen PRL und dem MetS konnte nach der multivariablen Adjustierung nicht beibehalten werden. In der Längsschnittanalyse konnte die Assoziation zwischen PRL und inzidentem MetS oder T2DM nicht aufrechterhalten werden. Zusammenfassend ist dies die erste große populationsbasierte Studie, welche im Querschnitt über eine inverse Assoziation zwischen PRL und prävalentem T2DM in beiden Geschlechtern berichten kann. Jedoch deutet die fehlende longitudinale Assoziation darauf hin, dass PRL keine kausale Rolle als Risikofaktor für einen inzidenten T2DM oder MetS darstellt.
  • Objective: To investigate potential associationsof serum prolactin concentration (PRL)withmetabolic syndrome (MetS) and type 2 diabetes mellitus (T2DM), previously observed in small and selected study samples, in a large population-based cohort. Methods: Data from 3,993 individuals (2,027 women) aged 20-79 years from the population-based Study of Health of Pomerania (SHIP) were used to analyse cross-sectional and longitudinal associations ofPRL with MetS and T2DM risk in age- and multivariable-adjusted Poisson regression models. PRL were log-transformed andmodelled as continuous (per standard deviation (SD) increase) and categorical predictor (sex-specific quartiles) variable, separately for men and woman. Results: Cross-sectional analyses showed an inverse association between low PRL concentrations and prevalent T2DM risk in men and women after multivariable-adjustment (men: Q1 vs. Q4: relative risk (RR), 1.55; 95% confidence interval (CI), 1.13 – 2.14; women: Q1 vs. Q4: RR, 1.70; 95% CI, 1.10 – 2.62). Likewise, higher PRL concentrations were associated with significantly lower T2DM risk (RR per SD increase in log-PRL: 0.83; 95% CI, 0.72 – 0.95 in men, and 0.84; 95% CI, 0.71 – 0.98 in women, respectively).An inverse association between PRL and MetS risk was not retained after multivariable adjustment. Longitudinal analyses yielded no association of PRL with incident MetS or T2DM. Conclusion: The present study is the first large population-based study reporting a cross-sectional inverse association between PRL and prevalent T2DM in both genders. But the absent longitudinal associations do not support a causal role of PRL as a risk factor of incident MetS or T2DM.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Lisa Balbach
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002580-8
Title Additional (English):Serum prolactin concentrations as risk factor of metabolic syndrome or type 2 diabetes?
Advisor:Prof. Dr. Robin Haring, Prof. Dr. Henri Wallaschofski
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/07/29
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/06/03
Release Date:2016/07/29
Tag:metabolic syndrom, prolactin, type 2 diabetes
GND Keyword:Metabolisches Syndrom, Prolaktin, Typ 2 Diabetes Mellitus
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit