• search hit 7 of 9
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200321-8

Prospektive Analyse zur Outcome-Bewertung nach laparoskopischer versus konventioneller Cholecystektomie der im Jahr 1999 an der Chirurgischen Universitätsklinik Greifswald operierten Patienten

  • In der prospektiven zweistufigen Analyse wurde das Outcome nach laparoskopischer (LC) vs. konventioneller Cholecystektomie (KC) bei 135 konsekutiven Patienten der Chirurgischen Universitätsklinik Greifswald des Jahres 1999 untersucht, bei denen die Cholecystektomie als selektiv Eingriff erfolgte. In der ersten Phase wurde als objektivierbarer Index die Rekonvaleszens mit hilfe des modifizierten McPEEK-Index ermittelt. Im zweiten Teil registrierten die Patienten ihre subjektive Befindlichkeit in einem standardisierten, strukturierten Nachbeobachtungsbogen (modifizierten GIQLI) über 35 postoperative Tage. Es konnten 103 von 135 Patienten (76,3%) in die Analyse aufgenommen wurden (74 LC und 29 KC). 21,4% der Patienten waren älter als 70 Jahre oder hatten ein perioperatives Risikoprofil >II nach der ASA-Klassifikation (LC 19,8% vs. KC 27,6%). Der ermittelte McPEEK-Index konnte keinen statistisch relevanten Vorteil für eine Operationstechnik erbringen (Maximalscore LC 69% vs. KC 62%). Die subjektiven Angaben der Patienten zeigten, dass sich Patienten nach LC durchschnittlich 17,2 Tage früher komplett gesund fühlten (LC 23,5 vs. KC 40,9) und über zwei Wochen früher arbeitsfähig waren (LC 24,7 vs. KC 42,2). Noch deutlicher profitierten die Risikopatienten (> 70 Jahre u./o. ASA>II). Sie zeigten eine schnellere Rekonvaleszens in physischer, psychischer und interaktiv-sozialem Status im Vergleich zur konventionell operierten Kontrollgruppe.
  • We prospectively evaluated the outcome of 135 patients who underwent laparoscopic (LC) or open cholecystectomy (OC) in 1999. We examined the recover period with help of the modified McPEEK-Index in the first step. In the second phase during a 35 postoperative days-spanned analysis all patients noted there physical, emotional and social well-being in a circulating standard questionnaire, based on the modified Gastrointestinal Quality Life Index. Responses were obtained from 103 patients (76,3%) undergoing 74 LC and 29 OC. 21,4% of the patients added 70 and older or had perioperative risks>II ASA-Classification (LC 19,8%vs. OC 27,6%). The McPEEK-Outcome (objective Index) was similar in both groups, with no statistical advantage for one type of operation (best score LC 69% vs. OC 62%). The subjective assessment of the patients showed that patients having LC felt fully fit 17,2 days earlier than patients after OC (LC 23,5vs. OC 40,9 days). Patients in the LC-group returned to work more than two weeks earlier than patients after OC. The main finding of the questionnaire was a significantly earlier recruitment in physical, emotional and social status following LC in the group of aged >70 and/or >ASA II-Scorepatients in contrast to control-OC-group.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Katrin Pätel
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200321-8
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Prospective Study on Patients Outcome Following Laparoscopic versus Open cholecystectomy of Patients, from the Department of Surgery on the University Greifswald in 1999.
Advisor:Prof. Dr. J. Petermann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/19
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2003/04/08
Release Date:2006/07/19
GND Keyword:Gallenblase, Laparoskopie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit