The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 61 of 70
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000147-7

Untersuchung eines möglichen Zusammenhangs von Schlifffacetten als Ausdruck einer mechanischen Überbelastung von Zähnen und der Entstehung von zervikalen Defekten

  • Im Rahmen dieser Studie wurde die Ursache der Ätiopathogenese zervikaler Defekte auf der Basis von Schlifffacetten, welche aufgrund von Parafunktionen entstehen, an extrahierten menschlichen, permanenten Zähnen untersucht. Die Untersuchungsgruppen setzen sich aus 2693 Zähnen mit Schlifffacetten unterschiedlichen Grades (Grad 0-3), 224 Zähnen mit Schlifffacetten unterschiedlichen Grades sowie keilförmige Defekte, 168 Zähnen mit Schlifffacetten unterschiedlichen Grades sowie muldenförmige Defekte und 57 Zähnen mit Schlifffacetten unterschiedlichen Grades sowie zervikale Restaurationen zusammen. Signifikant ist der Zusammenhang zwischen Schlifffacetten und zervikalen Defekten, indem mit zunehmendem Schweregrad der Schlifffacetten (Grad 0-3) der prozentuale Anteil der zervikalen Defekte zunimmt. Des weiteren sind sowohl zwischen Zahntypen und Schlifffacetten als auch zwischen Zahntypen und zervikalen Defekten deutliche Zusammenhänge festzustellen. Die Ergebnisse hinsichtlich der Kiefer (Ober- und Unterkiefer) sowie der Quadranten zeigen keine Signifikanz. Die Ergebnisse dieser Untersuchung bestätigen Zusammenhänge zwischen der Entstehung zervikaler Defekte in Verbindung mit dem Vorhandensein von Schlifffacetten, welche als Ursache von Parafunktionen in Erscheinung treten.
  • This study focuses on the cause of Aetiopathogenesis of cervical lesions based on occlusal wear resulting from parafunctional behaviour. The objects studied to this end were extracted human permanent teeth. The groups studied consisted of 2693 teeth with occlusal wear of differing degrees (grade 0-3), 224 teeth with occlusal wear of differing degrees plus coniform lesions, 168 teeth with occlusal wear of differing degrees plus pothole-shaped lesions, and 57 teeth with occlusal wear of differing degrees plus cervical restitution. The study shows a correlation between occlusal wear and cervical lesions - an increase in wear (Grade 0 to 3) correlates with a higher percentage of cervical lesions. Furthermore, the study found a clear correlation between the types of tooth and occlusal wear, as well as between the types and cervical lesions. The studies showed no effects regarding upper and lower jaw and the quadrants. The results of this study prove connections between the causation of cervical lesions and existing occlusal wear, which is in turn the result of parafunctional behaviour.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Andrea Rausch
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000147-7
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):keine Angaben
Advisor:Prof. Dr. Thoms Kocher
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/14
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2004/03/10
Release Date:2006/07/14
GND Keyword:Beanspruchung, Defekt, Zahn
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Kieferorthopädie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit