• search hit 5 of 67
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002915-8

Midwives involvement in the prevention of early childhood caries

  • Background: Early childhood caries remains an unsolved problem in children under three worldwide. Midwives are important health care persons around birth and can shape behavior. They possibly can play a positive role in preventing early childhood caries in young children. Objective: to assess how involved midwives are in early childhood caries prevention, what preventive measures they recommend and what knowledge they have about early childhood caries, as well as to study the potential differences between the various federal states or due to their work experience. Materials and Methods: An online survey targeted midwives in Germany regarding their knowledge about early childhood caries as well as the preventive measures they recommended. Participants were members of the German Association of Midwives (DHV). The survey invitation was published with the monthly newsletter and in the association journal of the DHV. Data was collected anonymously. Results: 191 midwives nationwide responded to the questionnaire. Most midwives were aware about ECC prevalence, consequences, causes and the teeth mainly affected. Midwives gave excellent recommendations regarding diet, oral hygiene and avoiding prolonged bottle feeding. However, only 40.8% of midwives recommended the first dental visit with the eruption of the first tooth. 71.7% recommended a fluoride tooth paste with the eruption of the first tooth. The rest advised a later use or non-fluoridated toothpaste. Regional differences were minimal. Conclusion: Midwives have good oral health knowledge, but there is some variability in recommendations on the first dental visit and the use of fluoride toothpaste which reflects an inconsistency of professional recommendations delivered by different health care institutions in Germany.
  • Einleitung: Nuckelflaschenkaries bleibt noch ein ungelöstes Problem. Wissenschaftliche Studien zeigten, dass eine gezielte Prävention mit Aufklärung der Eltern zur Reduktion von Karies der Milchzähne führt. Hebammen können eine wichtige Rolle bei der Prävention von Nuckelflaschenkaries einnehmen. Objektiv: Das Engagement von Hebammen in der Prävention des Nuckelflaschenkaries, welche Prophylaxemaßnahmen durch Hebammen empfohlen werden, wie viel die Hebammen über Nuckelflaschenkaries wissen, ob es regionale Unterschiede gibt und ob die Unterschiede abhängig von Berufserfahrung sind, wird ausgewertet. Material und Methoden: Online-Fragebogen zur Beurteilung der empfohlenen Prophylaxemaßnahmen durch Hebammen und ihres Wissens über Nuckelflaschenkaries. Teilnehmer waren Mitgliederinnen des Deutschen Hebammen Verbandes. Die Hebammen wurden durch den Newsletter des Verbandes und das Hebammenforum eingeladen. Die Daten wurden anonymisiert ausgewertet. Ergebnisse: 191 Hebammen haben teilgenommen. Die Mehrheit der Hebammen haben die Ursachen, die Folgen, die Prävalenz und die hauptsächlich betroffenen Zähne gewusst. Die Hebammen haben sehr gute Empfehlungen bezüglich der Diät, der Mundgesundheit und des Vermeidens von Dauernuckeln gegeben. Allerdings ist der erste Zahnarztbesuch mit dem ersten Zahn von weniger als die Hälfte der Hebammen (40.8%) empfohlen. 71.7% empfehlen eine Fluorid Zahnpasta mit dem ersten Zahn. Die Übrigen empfehlen ein späteres Benutzen oder fluoridfreie Zahnpasta. Regionale Unterschiede sind minimal. Schlussfolgerung: Hebammen haben gutes Wissen über Mundgesundheit. Es gibt noch Unterschiede in manchen ihrer Empfehlungen, besonders des ersten Zahnarztbesuches und der Benutzung einer Fluorid-Zahnpasta, die die uneinheitlichen Richtlinien der verschiedenen Gesundheitseinrichtungen in Deutschland widerspiegeln.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Dalia Somaie
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002915-8
Title Additional (German):Das Engagement von Hebammen in der Prävention von Nuckelflaschenkaries
Advisor:Prof. Dr. Christian Splieth
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2017/11/16
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/10/11
Release Date:2017/11/16
Tag:Frühkindliche Karies, Kariesprävention, Kleinkinder
Caries prevention, Early Childhood Caries, Midwives
GND Keyword:Hebammen, Nuckelflaschenkaries, Prävention
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Kieferorthopädie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit