• search hit 4 of 70
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001462-0

Clinical Applicability, Safety and Effect of Resin Infiltration for Proximal Caries

  • Until now proximal caries is still a significant problem in the clinical dentistry in spite of the caries decline recently. As resin infiltration offers a new micro-invasive treatment to arrest the progression of proximal initial carious lesions, this study aimed to evaluate its clinical applicability, safety and effect. In the study population of 50 children, adolescents and young adults (mean age 17.9 years ± 6.8), ten dentists at University of Greifswald applied the infiltration material ICON® (DMG, Germany) on non-cavitated proximal lesions in permanent and primary teeth as described in the manual instructions from the producer. The results showed good patient satisfaction with the procedure. The time for the infiltration (24.3 min ± 7.4), which included rubber dam application (7.7 min ± 4), and the effort were perceived as comparable to a composite filling by the dentist or as even easier. In three patients (6%), it was not possible to gain sufficient proximal space for the application of an infiltration. The location of the infiltrated tooth, separation problems as well as the routine of the dentists with the infiltration technique had an effect on the duration of the infiltration. A clear learning curve with a reduction of treatment time for subsequent treatments was observed (P < 0.001). Within the follow-up interval of 12 months, vitality of all infiltrated teeth was still positive and no relevant differences in plaque accumulation or gingival status were recorded. In addition, the infiltrated surfaces showed smooth margins and considerable decrease in the discoloration. In the radiographic evaluation after one year, only two lesions (4.7%) have progressed. Thus, caries infiltration is an applicable method for the treatment of initial non-cavitated proximal lesions without prior temporary tooth separation. Even without special training it can be applied easily by dentist and they experience a clear learning curve within the first 5-10 applications. In addition, the infiltration technique shows a high acceptance by the patients. Furthermore, caries infiltration lead to very good results regarding safety and preventing the lesion progression of non-cavitated proximal caries lesions located in the enamel or in the outer third of dentin.
  • Die Rate der Approximalkaries ist bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen deutlich steigend. Außerdem wurden hohe Prävalenzen der Approximalkaries auch bei Milchmolaren von Kindern in vielen Ländern beobachtet. Die Kariesinfiltration bietet ein neuartiges mikro-invasives Verfahren zur Verhinderung der Kariesprogression von approximalen Läsionen. Daher ist die klinische Anwendbarkeit der Kariesinfiltration, die in dieser Studie untersucht wurde, von besonderem Interesse. Bei 50 Kinder und Jugendliche (Durchschnittalter 17,9 J ± 6,8) mit approximalen Läsionen (E1-D1) führten 10 Zahnärzte, die keine Erfahrung mit dieser neuen Behandlungsmethode hatten, eine Infiltration (ICON®, DMG/D) durch. Neben einer hohen Patientenzufriedenheit ergab sich im Vergleich zur Kunststofffüllung ein ähnlicher oder sogar geringer Aufwand (Durchschnitt 24,3 min ± 7,4; einschl. 7,7 min ± 4 Kofferdam). Die Position des behandelten Zahnes, Trennprobleme und die Routine der Zahnärzte mit der Infiltrationsmethode hatten einen Einfluss auf die Dauer des Verfahrens, wobei sich eine klare Lernkurve mit einer Reduktion der Behandlungszeit für nachfolgende Behandlungen ergab. Die Kunststoffinfiltration bei initialer Approximalkaries zeigte eine gute klinische Anwendbarkeit und eine sehr hohe Akzeptanz bei Patienten. Die Vitalität aller Zähne war positiv und keine relevanten Unterschiede wurden bezüglich Plaque bzw. Gingivitis nach einem Jahr gefunden. Die behandelten Oberflächen zeigten sehr gute marginale Adaptation nach 12 Monaten. Außerdem zeigten nur 2 Läsionen (4,7%) Kariesregression bei der radiographischen Auswertung. Schlussfolgernd ergibt sich, dass die Kariesinfiltration der initialen approximalen Lesionen keine klinischen Probleme und mehrheitlich Arretierung von kariösen Initialläsionen auf Bissflügelröntgenaufnahmen zeigte. Außerdem zeigte sie eine gute klinische Anwendbarkeit und eine sehr hohe Akzeptanz bei Patienten.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Mhd Basel Altarabulsi
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001462-0
Title Additional (German):Klinische Anwendbarkeit, Sicherheit und Wirksamkeit der Kariesinfiltration zur Therapie der Approximalkaries
Advisor:Prof. Dr Christian Splieth
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2013/04/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/04/11
Release Date:2013/04/17
Tag:Anwendbarkeit, Approximalkaries, Effekt, Kariesinfiltration, Sicherheit
Caries infiltration, applicability, effect, proximal lesion, safety
GND Keyword:Karies, Kunststoff
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Kieferorthopädie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit