• search hit 4 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000763-3

Vergleich der Reproduzierbarkeit visueller und elektronischer Zahnfarbbestimmung anhand einer Bleichtherapie

  • Eine korrekte Bestimmung der Zahnfarbe ist eine wesentliche Voraussetzung für ästhetisch ansprechende Zahnrestaurationen. In der vorliegenden Arbeit wird ein Überblick über die verschiedenen Zahnverfärbungen, ihre Ursachen und Behandlungsmethoden gegeben. Weiterhin wurden zwei grundsätzlich verschiedene Methoden, die visuelle und die elektronische Messung, zur Bestimmung der Zahnfarbe einander gegenüber gestellt. Die Reproduzierbarkeit sowie die Übereinstimmung der elektronischen Zahnfarbbestimmung wurden mit der visuellen Zahnfarbbestimmung unter klinischen Bedingungen anhand einer Bleichtherapie beurteilt. Ein weiteres Ziel der Studie bestand darin, die Farbveränderungen nach einer Bleichtherapie zu dokumentieren. Die Bestimmung der Zahnfarbe kann visuell mittels Farbringen oder elektronisch mit Hilfe von Farbmessgeräten erfolgen. In der vorliegenden Studie wurde die Zahnfarbe bei 35 freiwilligen Probanden ab dem 18. Lebensjahr, welche sich einer Bleachingtherapie unterzogen, an den Zähnen 14 bis 24 bestimmt. Die elektronischen (2D- und 3D-System) und visuellen (2D- und 3D-System) Messungen, erfolgten je zweimal vor dem Bleichen, zweimal 14 Tage und zweimal sechs Monate nach dem Bleichen. Als elektronisches Messgerät wurde das Spektrophotometer Shade Inspector®, welches lichtunabhängig nach dem Spektralphotometerprinzip arbeitet, verwendet, visuell kamen der Vitapan Classical® Farbring und der Vitapan 3D-Master® Farbring zum Einsatz. Die Ergebnisse zeigten, dass die Reproduzierbarkeit für das 3D-System bei der elektronischen Messung höher war, als bei der visuellen Methode (Intraclass correlation der Farbhelligkeit: 0,77 [95% Konfidenzintervall: 0,74-0,79] bzw. 0,52 [95% Konfidenzintervall: 0,47-0,57]; Kappa-Wert des Farbtons: 0,45 [95%- Konfidenzintervall: 0,39-0,50] bzw. 0,01 [95%-Konfidenzintervall: - 0,08-0,10]). Für die Variable “Farbintensität“ ergab sich sowohl für die elektronische als auch für die visuelle Messung eine Reproduzierbarkeit von mindestens 0,65 (Intraclass correlation coefficient, ICC). Für das 2D-System ergaben sich hinsichtlich der Variablen “Farbhelligkeit“ Intraclass-correlations von mindestens 0,75 elektronisch und visuell. Für die Variable “Farbton“ ergaben sich schwache Übereinstimmungen (Kappa < 0,40). Die schwache Reproduzierbarkeit für den “Farbton“ kann als ungenauere Farbbestimmung beim 2D-System im Vergleich zum 3D-System interpretiert werden. Außerdem konnte gezeigt werden, dass die Übereinstimmung zwischen elektronischer und visueller Farbmessung befriedigend bis nicht vorhanden war. Bezüglich der Farbveränderungen nach der Bleichtherapie konnten wir nachweisen, dass sich im Beobachtungszeitraum zwischen 14 Tagen und sechs Monaten nach der Therapie keine bzw. nur unwesentliche Farbveränderungen in der Farbhelligkeit, der Farbintensität und des Farbtons ergaben (elektronische Messung, 3D-System). Insgesamt stellen wir fest, dass die Zahnfarbbestimmung sehr komplex ist. Aufgrund des fehlenden Goldstandards können die Messergebnisse nicht überprüft werden. Die visuelle Farbmessung sollte am besten mit dem Vitapan 3D-Master® durchgeführt werden, da hier eine höhere Treffsicherheit im Gegensatz zum Vitapan Classical® Farbring gewährleistet ist. Die digitale Farbmessung ist eine sinnvolle Unterstützung zur Dokumentation der visuellen Farbbestimmung. Sie ist aber unseren Ergebnissen zu Folge zur alleinigen Farbnahme nicht geeignet, dazu wäre eine technische Weiterentwicklung notwendig.
  • Accurate tooth colour measurement is an important prerequisite for aesthetically attractive tooth restoration. This study provides an overview of the different tooth discolorations, the causes thereof and treatment methods. Two fundamentally different methods of measuring tooth colour are also compared, namely visual and electronic measurement. Reproducibility and correspondence with electronic tooth colour measurement were assessed under clinical conditions on the basis of whitening therapy using visual tooth colour measurement. Another objective of the study was to document the colour changes after whitening therapy. The colour of teeth can be determined visually using colour rings or electronically with the aid of colour measuring devices. In this study the colour of tooth numbers 14 to 24 was measured on 35 volunteers in the 18+ age group who had undergone whitening therapy. The electronic (2D and 3D system) and visual (2D and 3D system) measurements took place twice before whitening, twice 14 days after whitening and twice six months after whitening. The electronic measurements were made using the Shade Inspector® spectrophotometer, which operates independently of the light using the spectral photometer principle, and the visual measurements were made using the Vitapan Classical® colour ring and the Vitapan 3D-Master® colour ring. The results showed that reproducibility for the 3D system was higher with electronic measurement than with the visual method (inter-class correlation of colour brightness: 0.77 [95% confidence interval: 0.74-0.79] or 0.52 [95% confidence interval: 0.47-0.57]; Kappa value of colour shade: 0.45 [95% confidence interval: 0.39-0.50] or 0.01 [95% confidence interval: -0.08-0.10]). Both electronic and visual measurement resulted in reproducibility of at least 0.65 for the “colour intensity” variable (intra-class correlation, ICC). With regard to the “colour brightness” variable, electronic and visual measurement resulted in intra-class correlation of at least 0.75 for the 2D system. Correlation was low for the “colour shade” variable (Kappa < 0.40). The lack of reproducibility for the “colour shade” can be interpreted as inaccurate colour measurement with the 2D system in comparison to the 3D system. It could also be shown that the correlation between electronic and visual colour measurements was satisfactory to nonexistent. With regard to the colour changes after whitening therapy, we were able to prove that the changes in colour brightness, colour intensity and colour shade were nonexistent or merely insignificant (electronic measurement, 3D system) during the observation period of between 14 days and six months after therapy. Overall we discovered that tooth colour measurement is extremely complex. The measuring results could not be checked due to the lack of a gold standard. The best way to carry out visual colour measurement is using the Vitapan 3D-Master®, since this is more accurate than the Vitapan Classical® colour ring. Digital colour measurement is a useful aid in documenting visual colour determination. However, according to our results it is unsuitable for autonomous colour recording, since additional technical development is needed.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Hoppe Stephanie
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000763-3
Title Additional (English):Comparison of the reproducibility of visual and electronic tooth colour measurements on the basis of whitening therapy
Advisor:Prof. Dr. J. Fanghänel
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/03/10
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/03/08
Release Date:2010/03/10
Tag:Bleichen, Farbring, Reproduzierbarkeit, Spektrophotometer, Zahnfarbbestimmung
bleaching, reproducibility, shade guide, spectrophotometer, tooth colour measurement
GND Keyword:Bleichen, Farbmessung, Reproduzierbarkeit, Verfärbung, Zahnfarbe
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Kieferorthopädie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit