The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 5 of 10
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-33725

On How Practical Identities Form a Successful Guide for Practical Deliberation: Unification and Exploration as Ideal

  • We all know the experience of different demands on ourselves. As a parent, we want to be there for our children, and in pursuit of our career, we want to invest as much time as possible. If we are committed to both being a good parent and pursuing a career, it may be impossible to satisfy the demands stemming from both commitments. It is in such moments in which our, what I call, practical identities are conflicted that our will is in a state of volitional disunity. In this dissertation, I discuss how a person may best cope with volitional disunity. I define practical identities in line with Christine M. Korsgaard as self-descriptions under which a person finds her life worth living and her actions worth undertaking; examples of such self-descriptions are being a parent, an employee, a hobbyist pianist, the friend of Charlotte, etc. Practical identities provide the person with ideals that form a decision-making framework for her deliberations about what to do. The standard analysis of volitional disunity, is that it causes a person to not know what to do as her identities, as guides, point her in conflicting, even opposite, directions. The solutions proposed in the literature always include, what I call, the Unification Ideal: a person has to prioritize her identities by deciding which is more important to her. By unifying her identities in this way, she constitutes who she is and wants to be thereby providing herself with a clear decision-making framework regarding the question of what to do. In this dissertation however, I argue that a person does not need to overcome her volitional disunity through unification per se. In order to know what to do, a person could also explore the disunity that defines her will, which includes that she could accept the volitional disunity as hers. I base this Exploration Ideal on two assumptions about human nature: 1) we have inner responses to how we act and 2) we are opaque to ourselves. Since a person cannot always know in advance whether she will be happy with a commitment by turning her attention inwards, she can explore who she wants to be and who she can be through the bodily, psychological, and emotive responses she has to her actions. These responses, however, are not the ultimate authority. This authority stays with her practical identities in light of which she can evaluate these inner responses. Thus, a person exposed to volitional disunity should strive to explore this disunity, how she wants it to define her and whether it is constitutive of who she is (Exploration Ideal) instead of trying to overcome the disunity by striving for unification (Unification Ideal).
  • Wir alle haben die Erfahrung, unterschiedlichen Ansprüchen an uns selbst ausgesetzt zu sein. Als Elternteil möchten wir für unsere Kinder da sein und in unserem Beruf möchten wir die Möglichkeit haben, so viel Zeit wie nötig in unsere Karriere zu investieren. Wenn wir uns zu beidem verpflichten, sowohl für unsere Kinder, als auch für die Karriere so viel Zeit wie möglich aufzuwenden, wird es unmöglich sein, die Ansprüche beider Verpflichtungen zufriedenstellend zu erfüllen. Es passiert eben in solchen Momenten, wenn unsere, wie ich sie nenne, praktischen Identitäten in Konflikt miteinander stehen, dass unser Wille in einen Zustand von volitionaler Uneinigkeit gerät. In dieser Dissertation erörtere ich, wie eine Person am besten mit dem Zustand volitionaler Uneinigkeit umgehen kann. Ich definiere praktische Identitäten, in Übereinstimmung mit Christine M. Korsgaard, als Beschreibung des Selbst in der eine Person ihr Leben lebenswert und ihre Handlungen als wertvoll erachtet; Beispiele solcher Beschreibungen des Selbst sind ein Elternteil, ein Arbeitnehmer, ein Hobby-Klavierspieler, ein Freund von Charlotte etc. Praktische Identitäten geben einer Person die Ideale, die ein Leitfaden für die Überlegung, was sie tun sollte, sind. Eine Person, deren praktische Identitäten miteinander in Konflikt stehen, hat mindestens zwei Entscheidungsmöglichkeiten, die sie in konfliktierende, sogar gegensätzliche Richtungen weisen. Im philosophischen Diskurs wird solch eine Person als handlungsunfähig dargestellt, da sie nicht weiß, was sie tun muss. Die Lösungen zu diesem Problem, welche in der Literatur vorgeschlagen werden, beinhalten immer, wie ich es bezeichne, das Vereinigungs-Ideal: eine Person muss ihre Identitäten priorisieren und somit entscheiden, welche wichtiger für sie ist. Durch die Vereinigung der Identitäten auf diese Weise, begründet sie wer sie ist, wer sie sein will und bietet sich somit selbst einen Leitfaden für die Frage was sie tun soll. In dieser Dissertation lege ich dar, warum eine Person ihre volitionale Uneinigkeit nicht durch Vereinigung überwinden muss. Um zu wissen wie sie handeln soll, kann eine Person die Uneinigkeit, welche ihren Willen bestimmt, untersuchen und dabei die volitionale Uneinigkeit als Teil ihres Selbst akzeptieren. Ich basiere dieses Untersuchungs-Ideal auf zwei Annahmen über die menschliche Natur: 1) Wir bekommen innere Reaktionen darauf, wie wir handeln und 2) Wir sind für uns selbst nicht transparent. Da eine Person nicht immer wissen kann, ob sie mit einer Verpflichtung, welche sie eingeht glücklich sein wird, während sie lediglich darüber reflektiert, kann sie durch ihre physischen, psychischen und emotionalen Reaktionen, welche sie auf ihre Handlungen erhält, untersuchen wer sie sein möchte und wer sie sein kann. Diese Reaktionen geben jedoch nicht die ultimativen Handlungsweisen vor und können noch aufgrund von ihren praktischen Identitäten evaluiert werden. Somit sollte eine Person, welche volitionaler Uneinigkeit ausgesetzt ist, danach streben diese Uneinigkeit zu untersuchen, um herauszufinden, wie sie sie definieren sollte und ob sie für sie bestimmend ist (Untersuchungs-Ideal) anstelle des Versuchs die Uneinigkeit durch Streben nach Vereinigung (Vereinigungs-Ideal) zu überwinden.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Henk Jasper van Gils
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-33725
Title Additional (German):Praktische Identitäten als erfolgreicher Leitfaden für praktische Deliberation: Vereinheitlichung und Exploration als Ideale
Referee:Prof. Dr. Micha H. Werner, Prof. Dr. Katrien Schaubroeck
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2019
Date of first Publication:2019/11/22
Granting Institution:Universität Greifswald, Philosophische Fakultät
Date of final exam:2019/04/17
Release Date:2019/11/22
GND Keyword:Exploration, Practical Deliberation, Practical Identity, Unification, Volitional Disunity
Pagenumber:153
Faculties:Philosophische Fakultät / Institut für Philosophie
DDC class:100 Philosophie und Psychologie / 100 Philosophie