Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 3 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-41183

Belastung bei der Pflege an Demenz erkrankter Menschen – Vergleichende Betrachtung pflegender Angehöriger und professioneller Pflegekräfte in Greifswald

  • Die Pflege demenziell erkrankter Menschen geht bekanntermaßen mit einer Belastung für die Pflegepersonen einher. Ziel dieser Studie war es, die Belastung pflegender Angehöriger und professioneller Pflegekräfte unmittelbar nach Krankenhausaufnahme des Menschen mit Demenz zu beschreiben. In dieser deskriptiven Querschnittstudie füllten 25 pflegende Angehörige und 25 professionelle Pflegekräfte der geschlossenen gerontopsychiatrischen Station eines Krankenhauses in Greifswald einen Fragebogen (BIZA-D-PV) aus, der in verbundenen Stichproben ausgewertet wurde. Es wurden Häufigkeitsverteilungen, Mittelwertunterschiede und Korrelationen bestimmt. Darüber hinaus erfolgte eine Einordnung der pflegenden Angehörigen in Risikogruppen. Die pflegenden Angehörigen empfanden eine höhere Belastung durch kognitive Einbußen, Aggressivität und Verwirrtheit des Menschen mit Demenz im Vergleich zu den professionellen Pflegekräften. Statistisch signifikante Unterschiede in Hinblick auf die Belastung durch praktische Pflegeaufgaben ließen sich nicht feststellen. Weibliche Angehörige gaben eine höhere Belastung an als männliche Angehörige, wohingegen in der Gruppe der professionellen Pflegekräfte die männlichen Befragten eine höhere Belastung empfanden. Es wurden Korrelationen zwischen einzelnen Belastungsdimensionen und dem Alter der Pflegenden, dem Schweregrad der Demenz sowie körperlichen Beschwerden der Pflegenden beschrieben. Die Einordnung der pflegenden Angehörigen in Risikogruppen zeigte ein hohes Risiko für die Entwicklung von Depressionen bei den Pflegenden, für Gewaltanwendung gegenüber den demenziell Erkrankten und deren Heimeinweisung innerhalb der nächsten Monate in 44-72% der Fälle. Die Ergebnisse verdeutlichen die Notwendigkeit, Erkenntnisse über die Belastung der Pflegenden im zeitlichen Verlauf der Pflege zu sammeln, um zielgerichtete Interventionen entwickeln zu können. Derartige Interventionen sollten darauf abzielen, eine Reduktion der Pflegebelastung zu ermöglichen und Krankenhauseinweisungen aufgrund einer Krise der häuslichen Pflege zu vermeiden.
  • Caring for people with dementia is known to be accompanied by burden for the caregiver. This study aims at describing family caregivers’ and professional caregivers’ burden immediately after hospitalization of the person with dementia. Twenty-five family caregivers and twenty-five professional caregivers of the locked gerontopsychiatric ward of a hospital in Greifswald, Northern Germany completed a questionnaire (BIZA-D-PV), which was evaluated in matched samples. The distribution of frequencies, differences in mean values and correlations were determined. Furthermore, family caregivers were categorized into risk groups. Family caregivers perceived a higher burden due to cognitive impairment as well as aggressive and disoriented behavior of the person with dementia compared to professional caregivers. Differences with regard to care tasks were not detected. Female family caregivers rated a higher burden compared to male family caregivers, whereas in the sample of professional caregivers males perceived a higher burden. Correlations between several dimensions of burden and caregivers’ age, severity of dementia as well as physical symptoms were described. Categorizing family caregivers into risk groups showed high risks for depression of the caregiver, violence against the person with dementia and institutionalization of the person with dementia within the next months in 44-72% of cases. These findings emphasize the importance of acquiring knowledge about caregivers’ burden in the course of time in order to develop targeting interventions to decrease caregivers’ burden and to prevent hospital admissions of people with dementia due to a crisis of home caring.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Désirée Seidel
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-41183
Title Additional (English):Burden of caring for people with dementia – comparing family caregivers and professional caregivers. A descriptive study
Referee:PD Dr. Jochen René Thyrian, Prof. Dr. Margareta Halek
Advisor:PD Dr. Jochen René Thyrian
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2020
Date of first Publication:2020/11/23
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2020/11/16
Release Date:2020/11/23
Tag:Angehörige; Pflegekräfte
GND Keyword:Demenz, Pflege, Belastung
Page Number:125
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit