• search hit 9 of 26
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002292-9

The Economics of Dialysis in Tanzania

  • Although End Stage Renal Disease (ESRD) is a disease of increasing epidemiological relevance very little is known about the cost of providing the respective dialysis services in Tanzania. This study analyses the cost of outpatient dialysis at Muhimbili National Hospital (MNH) in Tanzania in the year 2014 in order to address the question weather or not dialysis treatment should be a priority intervention in a poor resource country like Tanzania. Cost analyses were performed based on the provider’s perspective including only direct costs of dialysis treatment. Cost of drugs and consumables were obtained from the price list of Medical Stores Department in Tanzania. Overhead were collected from the respective departments and allocated to the final cost centres through step down approach. The results indicates that MNH performs on average 442 hemodialyses per month (34 patients, with three sessions per week) with a personnel placement of 20 nurses, four nephrologists, eight registrars, one nutritionist, two biomedical engineers, four health attendants and nine dialysis machines. The respective average unit cost per haemodialysis is 175.91 US$. Consequently, an average patient requiring three dialyses per week (i.e. 156 dialyses per year) will cause annual costs of 27,441.95 US$. The annual cost of dialysis is enormous for a least developed country like Tanzania where resources and technology are rather limited. Infectious diseases (such as malaria and tuberculosis) are the major health problems. Therefore, from the economic point of view, it seems rational to allocate health care budgets towards diseases that are curable, have higher cost- effectiveness and cater for the majority of the population. However, before a final decision on allocation of budget towards dialysis is made, all efforts that could improve technical efficiency and reduce the costs of materials in Tanzania must be invested. For instance, reducing the nursing time per dialysis.
  • Obwohl terminales Nierenversagen (End Stage Renal Disease, ESRD) eine Erkrankung mit weltweiter steigender epidemiologischer Bedeutung ist, ist sehr wenig über die Kosten für die Bereitstellung der betreffenden Dialysedienstleistungen in Tansania bekannt. Die Studie analysiert die Kosten der ambulanten Dialyse im Muhimbili National Hospital (MNH) in Tansania im Jahr 2014 um die Frage zu klären, ob eine Dialysebehandlung in einem ressourcenarmen Land wie Tansania die vorrangige Intervention sein soll. Die Kostenanalysen basieren auf der Perspektive des Anbieters und schließen nur direkte Kosten der Dialysebehandlung ein. Kosten für Medikamente und Verbrauchsmaterialien wurden aus der Preisliste des Medical Store Departments in Tansania erhalten. Overheadkosten wurden aus den jeweiligen Abteilungen gesammelt und auf die endgültigen Kostenstellen nach dem Top-down-Ansatz zugeschlüsselt. Die Ergebnisse zeigen, dass das MNH im Durchschnitt 442 Hämodialysen pro Monat (34 Patienten, mit drei Sitzungen pro Woche) mit einem Personaleinsatz von 20 Krankenschwestern, vier Nephrologen, acht Nephrologen in Ausbildung, einer Ernährungsberaterin, zwei biomedizinischen Ingenieuren, vier Gesundheitsbegleitern und neun Dialysemaschinen durchführt. Die jeweiligen durchschnittlichen Kosten pro Hämodialyse betragen US$ 175,91. Folglich verursacht ein Durchschnittspatient mit drei Dialysen pro Woche (d. h. 156 Dialysen pro Jahr) jährliche Kosten von US$ 27,441.95. Die jährlichen Kosten der Dialyse sind enorm für die am wenigsten entwickelten Länder wie Tansania, wo Ressourcen und Technologien eher begrenzt sind. Infektionskrankheiten (z. B. Malaria und Tuberkulose) sind die wichtigsten gesundheitlichen Probleme. Daher erscheint es aus dem wirtschaftlichen Standpunkt heraus vernünftig, Gesundheitsbudgets vorrangig Krankheiten zuzuteilen, die heilbar sind, eine höhere Wirtschaftlichkeit haben und die Mehrheit der Bevölkerung betreffen. Doch bevor eine endgültige Entscheidung über die Zuteilung der Budgets in Richtung Dialyse geführt wird, müssen alle Bemühungen in Tansania unternommen werden, um die technische Effizienz zu verbessern und die Kosten für die Materialien zu reduzieren. Ein Beispiel wäre die Verringerung der Pflegezeit pro Dialyse.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Lawrencia Mushi
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002292-9
Title Additional (German):Ökonomische Bewertung der Dialyse in Tansania
Advisor:Prof. Dr. Sylvia Stracke, Prof. Dr. Steffen Fleßa
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2015/08/03
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/07/06
Release Date:2015/08/03
Tag:End-Stage-Renal-Disease, Tanzania, cost, dialysis
GND Keyword:Chronische Niereninsuffizienz, Dialyse, Kosten, Tansania
Faculties:Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät / Wirtschaftswissenschaften
DDC class:300 Sozialwissenschaften / 330 Wirtschaft