• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-21495

Epidurale Kortikoidinjektionen bei dekompensierter lumbaler Spinalkanalstenose - ist eine zweite Injektion sinnvoll?

  • Im Rahmen einer prospektiven, kontrollierten Studie von Mai 2012 bis Juni 2013 an 57 Patienten mit symptomatischer Spinalkanalstenose an der Klinik für Orthopädie und chirurgische Orthopädie der Universitätsmedizin Greifswald wurde die Symptomlinderung anhand standardisierter Fragebögen und einer Schmerzevaluation zu drei Zeitpunkten (1. vor Therapiebeginn, 2. nach Abschluss der epiduralen Infiltrationstherapie, 3. sechs Wochen nach Therapie) erhoben. Es wurde untersucht, ob die epidurale Injektion der ausschließlich konservativen Therapie überlegen ist und ob sich die Wirkung des Injektionsverfahrens durch Wiederholung steigern lässt. Die Patienten wurden entsprechend der Anzahl epiduraler Infiltrationen in drei Gruppen unterteilt und deren Ergebnisse verglichen. Zehn Patienten erhielten ausschließlich eine konservative Therapie, 18 Patienten erhielten eine und 27 zwei epidurale Injektionen. Als statistisches Verfahren kamen der Kruskal-Wallis-Test und der Friedmann-Test zum Einsatz, mit denen getestet wurde, ob zwischen den drei Gruppen zu den drei Befragungszeitpunkten signifikante Unterschiede bestanden. Die Auswertung des FFHR, ODI sowie der NAS zeigt, dass es nach Abschluss der Therapie bei den Patienten, die eine Injektion erhielten,zu größten Verbesserung der Funktionskapazität und Reduktion der Schmerzen gegenüber den anderen Patientengruppen kam. Dies gilt sowohl für den kurzfristigen Therapieeffekt gemessen nach einerWoche als auch für das langfristige Ergebnis sechs Wochen nach der Intervention. Auch die subjektive Zufriedenheit mit dem Gesundheitszustand ist in dieser Gruppe nach der Therapie am größten. Der Rückgang depressiver und ängstlicher Symptome evaluiert mittels CES-D und HADS-D ist in der Patientengruppe mit einer epiduralen Injektion im Verlauf ebenfalls am größten. Die epidurale Injektion ist in der Wirksamkeit der konservativen Therapie der symptomatischen Spinalkanalstenose überlegen. Mit steigender Anzahl der Injektionen kann dieWirksamkeit nicht verbessert werden. Basierend auf den Ergebnissen dieser Studie kann die epidurale Injektion im Rahmen eines multimodalen Therapiekonzeptes bei der Behandlung der symptomatischen Spinalkanalstenose empfohlen werden. Es sollte idealerweise eine epidurale Injektion durchgeführt werden und von der Wiederholung des Injektionsverfahrens abgesehen werden, da sich kein zusätzlicher Benefit für die Patienten gezeigt hat.
  • 1. Introduction Lower back pain is a frequent reason for consultation and causes enormous costs for the health care system.[1] Symptomatic spinal stenosis is one reason for lower back pain. However, its treatment concept is inconsistent. Particularly, the effectiveness of epidural injections lacks evidence-based data.[2] The aim of this paper is, to analyse the patients outcome depending on the number of applied epidural injections with dexamethason. 2. Method In the context of a prospective study including 57 patients with symptomatic spinal stenosis at the orthopaedic clinic, from May 2012 to June 2013, the reduction of symptoms has been enquired within standardised questionnaires at three stages: 1. before starting the injections, 2. after ending the injections, 3. six weeks after injections. The patients were divided into three groups according to the number of epidural injections and the results were matched. Ten patients exclusively received conservative therapy, 18 patients received one injection and 27 received two epidural injections. 3. Results In order to test these three treatments for statistically significant impact on the patients outcome we applied the Kruskal-Wallis test. Each group was tested three times, respectively. This was done according to the three interview stages. The analysis of Funktionsfragebogen Hannover Rcken demonstrates that there was no significant distinction between the three groups before starting the therapy (chi-square=5,76). After ending the therapy patients with one or two epidural injections exhibited improved results within the meaning of the questionnaire, whereas the patients without an epidural injection exhibited impairment. Those results demonstrated strong statistical significance (chisquare= 13,53). Furthermore the results show that the group with only one epidural injection attained the best score measured immediately after treatment (difference 19,67% CI95 10,38;28,94). It also performed better than the group with two injections six weeks after treatment (difference 16,3% CI95 8,21;24,39). 4. Discussion Epidural injections are more effective in the treatment of spinal stenosis than merely conservative therapy. There is no improvement by applying more than one epidural steroid injection.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Josephine Gest
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-21495
Title Additional (German):Epidural steroid injections for spinal stenosis - a matter of quantity?
Referee:Prof. Dr. med Ralph Kayser, Prof. Dr. med. Agnes Flöel
Advisor:Prof. Dr. med. Ralph Kayser
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Date of first Publication:2018/05/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2018/03/20
Release Date:2018/05/08
GND Keyword:Anzahl, Kortikoidinjektionen, Spinalkanalstenose, epidural
Pagenumber:97
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit