• search hit 3 of 11
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001825-3

Zur funktionellen Morphologie der Nasennebenhöhlen der Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini): eine quantitative Studie auf der Grundlage der Mikro-Computertomographie

  • In dieser Arbeit wurden die Nasennebenhöhlen der Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini) anhand von Mikro-CT-Aufnahmen untersucht. Das Material umfasste 24 größtenteils adulte Schädel, die in zwei Infraordnungen vorlagen und deren Geschlecht nicht bekannt war. Die Ergebnisse sollen neue Erkenntnisse hinsichtlich der Morphologie der Sinus paranasales der Strepsirrhini sowie der quantitativen Zusammenhänge zwischen der Größe der Nasennebenhöhlen und ausgewählten Schädelmaßen liefern. Alle Strepsirrhini weisen einen paarig angelegten Sinus maxillaris auf. Die Kieferhöhlen sind meist durch Recessus frontales vergrößert und können auch durch Recessus palatinales et zygomatici erweitert sein. Obgleich bei allen Schädeln eine Öffnung des Sinus maxillaris zum mittleren Nasengang besteht, lassen sich bei einigen Strepsirrhini auch Verbindungen zum unteren und oberen Nasengang feststellen. Zum Teil existiert eine enge räumliche Beziehung zwischen den Nasennebenhöhlen, sodass diese ineinander übergehen. Sinus frontalis und Sinus sphenoidalis hingegen sind nur bei einigen Schädeln der Infraordnung Lemuriformes nachweisbar. Die Größe und Ausdehnung der Stirnhöhle sind relativ variabel. Durch Septenbildung findet mitunter eine Aufteilung in mehrere Räume statt. Die rechte und linke Keilbeinhöhle sind meist nur durch ein medianes Septum voneinander getrennt. Beidseitig des Septums sind häufig Siebbeinmuscheln erkennbar. Zur besseren Einordnung der ermittelten Volumina wurde aus dem Gesichtsschädelvolumen und dem Gesamtvolumen jeder Nasennebenhöhle sowie dem Gesamtvolumen aller Nasennebenhöhlen ein Index berechnet. Aus den höheren Werten bei den Familien Indridae, Lemuridae und Daubentoniidae ergibt sich tendenziell ein größeres Volumen der Nasennebenhöhlen in Bezug zum Gesichtsschädelvolumen. Die Korrelationsanalyse zeigt, dass der Sinus maxillaris im Gegensatz zur Stirn- und Keilbeinhöhle die meisten signifikanten Korrelationen, insbesondere mit allen äußeren Schädelmaßen, aufweist. Der statistische Vergleich der Volumina des Sinus maxillaris der Strepsirrhini mit den Daten der Catarrhini und Platyrrhini aus der Literatur ergibt, dass bei Catarrhini und Strepsirrhini hinsichtlich der Schädelgröße ein ähnlicher Zusammenhang besteht. Jedoch stellen sich bei den Platyrrhini signifikante Abweichungen im Vergleich mit den anderen beiden Gruppen heraus, wodurch den Platyrrhini vermutlich eine Sonderstellung zukommt, die auch neue Interpretationen hinsichtlich der Evolution dieser Gruppe zulässt.
  • In this doctoral thesis the paranasal sinuses of strepsirrhine primates were examined on the basis of micro-CT scans. The material consisted of 24 predominantly adult skulls which were divided into two infraorders and whose sex was unknown. The results aim at attaining new insights concerning the morphology of the paranasal sinuses in strepsirrhine primates and the quantitative correlations between the size of the paranasal sinuses and selected skull measurements. All strepsirrhine primates have a maxillary sinus arranged in pairs. Mostly the maxillary sinus is enlarged by frontal recesses, but also palatinal and zygomatic recesses can exist. Although all skulls show an opening of the maxillary sinus into the middle nasal passage, access to the upper and lower nasal passage can also be found in some of the skulls. Partly, there is a close spatial relation between the paranasal sinuses so that they merge into each other. However, the frontal and the sphenoidal sinus only exist in a few skulls of the infraorder Lemuriformes. The expansion and volume of the frontal sinus are quite variable. Due to the formation of a septum the cavity can be split. In most cases the right and left sphenoidal sinus are separated by a median septum only. On both sides of the septum there are often conches of the ethmoid bone. For a better classification of the determined volumes an index was calculated from the volume of the facial skull and the total volume of every single paranasal sinus as well as of the total volume of all paranasal sinuses. The higher values within the Indridae, Lemuridae and Daubentoniidae families tend to result in a greater volume of the paranasal sinuses in relation to the volume of the facial skull. The correlation analysis demonstrates that in contrast to the frontal and sphenoidal sinus the maxillary sinus shows the highest amount of significant correlations with all outer skull measurements in particular. The statistical comparison of the volumes of the maxillary sinus in strepsirrhine primates with the data of catarrhines and platyrrhines indicates that there are similarities between catarrhines and strepsirrhines regarding the size of the skull. The platyrrhines, however, show significant differences in comparison to the other two groups, which presumably makes the platyrrhines stand out among the others. This gives space for new interpretations concerning the evolution of this group.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Silvia Pfleiderer
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001825-3
Title Additional (English):Concerning the Functional Morphology of the Paranasal Sinuses in Strepsirrhine Primates: a Quantitative Study on the Basis of Micro-Computer Tomography
Advisor:Prof. Dr. Thomas Koppe
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/05/20
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/05/12
Release Date:2014/05/20
Tag:paranasal sinuses, strepsirrhine primates
GND Keyword:Computertomographie, Funktionsmorphologie, Nasennebenhöhle, Primaten, Strepsirrhini
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Anatomie und Zellbiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit