• search hit 4 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000786-5

Vergleich des Therapieerfolges zwischen Operation und Radioiodtherapie bei immunogener Hyperthyreose

  • Hinsichtlich des Therapieerfolges ergeben sich bei Operation und Radioiodtherapie auch nach fünf Jahren keine signifikanten Unterschiede. Bei der Immunthyreopathie sollte aufgrund pathophysiologischer Gegebenheiten relativ radikal reseziert werden, d.h. es ist ein Schilddrüsenrest kleiner 5,0 ml anzustreben, um ein Hyperthyreoserezidiv sicher verhindern zu können. Bei einem Schilddrüsenrestvolumen kleiner/ gleich 5 ml wird signifikant eine hypothyreote Stoffwechsellage erreicht. Hinsichtlich der kumulativen Hypothyreoserate bestehen keine signifikanten Unterschiede zwischen Operation und Radioiodtherapie. Die Hypothyreose nach Operation oder Radioiodtherapie ist im Fall der immunogenen Hyperthyreose weder ein Mißerfolg noch eine Komplikation, sondern aus pathophysiologischen Gründen ein Audruck der sicheren Beseitigung einer hyperthyreoten Stoffwechsellage. Durch die Substitutionstherapie mittels L-Thyroxin ist eine posttherapeutische Hypothyreose gut auszugleichen. Bei den operierten Patienten traten signifikant mehr Komplikationen auf als bei den radioiodtherapierten Patienten. Die Operation und Radioiodtherapie beseitigen zuverlässig und langfristig die hyperthyreote Stoffwechsellage. Es gilt für den einzelnen Patienten das jeweilige Therapieverfahren in Abhängigkeit der Indikationen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen auszuwählen. Ein dauerhaftes Staging und ggf. Therapieanpassung nach erfolgter Behandlung sind zwingend erforderlich, um eine evtl. hypothyreote Schilddrüsenfunktion oder mögliche hyperthyreote Rezidive/ Persistenzen rechtzeitig erkennen zu können.
  • Regarding the success of therapy resulting in surgery and Radioiodine therapy even after five years no significant differences. When should immunopathy under pathophysiological conditions resected relatively radical, i.e. it is a thyroid remnant less than 5.0 ml to seek to prevent a sure Hyperthyreoserezidiv to. In a thyroid remnant volume less than 5 ml is achieved a significantly hypothyroid metabolic state. With regard to the cumulative Hypothyreoserate are no significant differences between surgery and radioiodine. The hypothyroidism after operation or radioiodine in the case of immunogenic hyperthyroidism neither a failure nor a complication, but of pathophysiological An informal term for reasons of safe disposal of a hyperthyroid Metabolism. By replacement therapy with L-thyroxine post-therapeutic hypothyroidism is a good balance. operated at the Patients experienced significantly more complications than the radioiodtherapierten patients. The surgery and radioiodine eliminate reliable and long-term the hyperthyroid metabolic state. It applies to the individual patient the respective treatment methods depending on the indications, contraindications select and side effects. A permanent staging and any therapy adjustments after treatment are mandatory necessary to a possible hypothyroid thyroid function or possible recognize hyperthyroid recurrence / persistence in time to be able to.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Anja Pekrul
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000786-5
Title Additional (English):Comparison of efficacy between surgery and radioiodine therapy for hyperthyroidism immunogenic
Advisor:Prof. Dr. Henri Wallaschofski
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/05/04
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/04/14
Release Date:2010/05/04
GND Keyword:Basedow-Krankheit, Hyperthyreose, Radioiodtherapie, Resektion
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin Abt. Gastroenterologie, Endokrinologie und Ernährungsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit