• search hit 1 of 3
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002120-5

Die Spiroergometrie in der funktionellen Charakterisierung von Patienten mit pulmonaler Vaskulopathie

  • Das Krankheitsbild der pulmonalen Hypertonie (PH) wurde in den letzten beiden Jahrzehnten intensiv erforscht. Durch die wachsenden wissenschaftlichen Erkenntnisse, Behandlungsmöglichkeiten und Informationsverteilung gelingt es im klinischen Alltag zunehmend, dass Patienten mit einer unklaren Dyspnoe einer entsprechenden Diagnostik zugeführt werden. Aufgrund der Vielfältigkeit des Krankheitsbildes „Pulmonale Hypertonie“ führt der Verdacht zu einer komplexen Diagnostik. Diese sowie möglicherweise eine Therapie und notwendige Verlaufskontrollen verursachen im klinischen Alltag hohe Kosten. Zudem entstehen durch invasive diagnostische Maßnahmen auch Gefährdungen für den Patienten. Die Notwendigkeit für kostengünstige und risikoarme Untersuchungsoptionen steigt. Die Spiroergometrie nimmt hierbei als kardiopulmonale Belastungsuntersuchung seit vielen Jahren eine zentrale Rolle ein. Sie bietet als nicht-invasive Methode die Möglichkeit zur Objektivierung einer Leistungslimitierung. In dieser Arbeit wurden 340 Patienten untersucht, welche innerhalb von 30 Tagen einer Rechtsherzkatheteruntersuchung in Ruhe sowie einer Spiroergometrie unterzogen wurden. Das Ziel dieser Arbeit war es zu klären, ob man im klinischen Alltag mithilfe der Spiroergometrie Patienten mit präkapillärer PH, postkapillärer PH und ohne PH voneinander unterscheiden kann. Nach Eingruppierung der Patienten anhand der leitliniengerechten hämodynamischen Kriterien wurden diese mittels der Anamnese sowie der demographischen, spiroergometrischen und hämodynamischen Parameter weiter charakterisiert. Es konnte gezeigt werden, dass Patienten mit postkapillärer PH älter sowie übergewichtiger sind und zudem an mehr kardiovaskulären Begleiterkrankungen leiden als Patienten mit präkapillärer PH. Patienten mit jedweder PH sind wesentlich schlechter belastbar als Patienten ohne PH. Sie weisen eine schlechtere Sauerstoffaufnahme und eine schlechtere Atemeffizienz auf. Zudem haben Patienten mit präkapillärer PH eine signifikant schlechtere Atemeffizienz als Patienten mit postkapillärer PH und ohne PH. Mittels ROC-Analyse konnten eine VO2AT von 11,8 ml/min/kg und eine VO2peak von 15,9 ml/min/kg als geeignete Cut-Off Werte ermittelt werden, um das Vorliegen einer PH wahrscheinlich zu machen. Es konnten keine klinisch validen Werte ermittelt werden, um Patienten mit prä- und postkapillärer PH mit ausreichender Sicherheit voneinander zu unterscheiden. Im zweiten Teil der Arbeit wurde die Korrelation von hämodynamischen Ruheparametern und spiroergometrischen Parametern untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass hämodynamische und spiroergometrische Parameter in unserem Patientenkollektiv nur schlecht miteinander korrelieren. Rückschlüsse auf die zugrundeliegende Hämodynamik können somit allein anhand einer Spiroergometrie nicht gezogen werden. Durch die Anamnese, demographische Daten, laborchemische, bildgebende und lungenfunktionelle Diagnostik können zusätzlich zu einer Spiroergometrie wichtige Hinweise zur Genese einer pulmonalen Vaskulopathie gegeben werden. Die invasive Untersuchung zur sicheren Diagnosestellung bei der primären Abklärung einer PH bleibt unverzichtbar. Die Rechtsherzkatheteruntersuchung wird auch in der Zukunft weiterhin als Goldstandard in der Diagnostik einer PH zu werten sein.
  • The clinical picture of pulmonary hypertension (PH) is well explored in the last two decades. With increasing scientific knowledge, treatment options and flow of information more patients with unclear dyspnea were lead to a complex medical diagnostic. That diagnostic and potentially a therapy with essential follow-ups are cost-intensive in clinical practice. Besides, invasive diagnosis carries a significant risk of morbidity and mortality. The need of cost-effective and low-risk examination methods increases. For many years, cardiopulmonary exercise testing (CPET) has played a central role as non-invasive and objective method to identify a limitation of performance. 340 patients who underwent right heart catheterization (RHC) and treadmill-CPET within 30 days were retrospectively analyzed. The aim was to investigate the possibility to distinguish between patients with pre-capillary PH, post-capillary PH and without PH by CPET. Patients were grouped by hemodynamic criteria and subsequently characterized by medical history, demographic characteristics, hemodynamic and CPET parameters. We figured out that the collective of patients with post-capillary PH were associated with higher age and obesity compared to patients with pre-capillary PH. In addition, they had more accompanying disease. Patients with any PH had a lower exercise capacity (lower oxygen consumption and worse respiratory efficiency) as compared to the patients without PH. Moreover, patients with pre-capillary PH had a worse respiratory efficiency as compared to the patients with post-capillary PH and without PH. By ROC-analysis, a VO2AT of 11,8 ml/min/kg and a VO2peak of 15,9 ml/min/kg were identified as suitable cut-off-values to distinguish patients with PH from patients without PH. None of the CPET-values were suitable to distinguish patients with pre-capillary from patients with post-capillary PH. In the second part of this dissertation, hemodynamic and CPET-variables were correlated. None of the variables correlated well enough to draw conclusions from CPET- to hemodynamic-values. In addition to CPET, medical history, demographic characteristics, medical imaging, laboratory and lung function diagnostics are helpful tools to identify the etiology of pulmonary vasculopathy. Invasive diagnostic methods are essential for a reliable diagnosis of PH and to distinguish Patients with pre-capillary PH from patients with post-capillary PH. RHC will continue to be the gold standard in primary diagnosis of PH.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Diana Albrecht
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002120-5
Title Additional (English):Cardiopulmonary exercise testing for functional characterization of patients with pulmonary vasculopathy
Advisor:Prof. Dr. Ralf Ewert
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/01/06
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/12/08
Release Date:2015/01/06
Tag:Pulmonale Vaskulopathie, Rechtsherzkatheter
GND Keyword:Hämodynamik, Pulmonale Hypertonie, Sauerstoffaufnahme, Spiroergometrie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit