• search hit 6 of 135
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-21440

Häufigkeit und Ausmaß von Messabweichungen ermittelt mit Hilfe von Doppelmessungen

  • In der vorliegenden Arbeit wurden mittels Doppelmessungen Messabweichungen beschrieben, die trotz gültiger Qualitätskontrollen auftreten und deren Häufigkeit bisher nicht transparent darstellbar war. Des Weiteren wurden neue Qualitätsmarker auf der Basis von Doppelmessungen etabliert, die in Ergänzung zur Qualitätssicherung zusätzliche Informationen über die analytische Leistungsfähigkeit von Messverfahren liefern. Die hier vorgestellten Qualitätsmarker AZ95, d.h. die Weite der A-Zone, bei der 95 % aller Doppelmessungen innerhalb der A-Zone liegen und der OPM, d.h. die Anzahl von Messfehlern pro 1000 Doppelmessungen bei einer festgelegten A-Zonen-Weite von 5 %, dienen dem besseren Vergleich der analytischen Leistungsfähigkeit von Messverfahren. Die Kombination der Qualitätsmarker einer AZ95 von maximal 5 % und einem OPM von maximal 50 wurde in der vorliegenden Studie für drei der neun untersuchten Analyte, namentlich Calcium, TSH und Cholesterol erfüllt. Darüber hinaus bietet das Modell der A-Zonen durch die variable Anpassung der AZonen- Weite die Möglichkeit, individuelle Gütekriterien für einzelne Analyten festzulegen. Die hier neu eingeführten Qualitätsmarker stellen eine sinnvolle Ergänzung zur Bewertung der analytischen Leistungsfähigkeit von Messverfahren dar und ermöglichen die Berücksichtigung klinischer Anforderungen an ein Messverfahren und bieten somit auch eine Entscheidungshilfe bei der Auswahl eines neuen Messverfahrens.
  • In this study duplicate measurements are used to find outliers, which are not detected by internal quality control schemes (IQC). Two new quality markers on the basis of duplicate measurements are introduced for describing analytical quality in addition to IQC. The quality markers AZ95 (i.e. the width of an A-zone at which 95 % of all duplicate measurements are within this zone) and OPM (outliers per mille, i.e. the relative numbers of outliers if an A-zone width of 5 % is applied) can facilitate the comparison of the analytical robustness of measurement procedures. By combining the quality markers three out of the investigated nine assays, namely Calcium, Thyroid-stimulating hormone (TSH) and Cholesterol, have a maximum A-zone width of 5 % with 95 % of the observations included and maximum 50 per mille outliers at an A-zone width of 5 %. Widening or reducing the A-zone width enables individual adjustment of analyte specific requirements. The quality markers AZ95 and OPM complement description of assay performance and robustness. In due consideration of clinical needs it can support the selection process of measurement procedures.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Stefanie Mareike Neubig
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-21440
Title Additional (English):Frequency of outliers identified by duplicate measurements
Referee:Prof. Dr. med. Matthias Nauck, PD Thomas Streichert
Advisor:Prof. Dr. med. Matthias Nauck
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Date of first Publication:2018/05/02
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2018/04/20
Release Date:2018/05/02
Tag:Doppelmessungen, Messabweichungen
GND Keyword:Auswertung, Statistik
Pagenumber:35
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit