• search hit 1 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002726-7

Umsetzung der Heilmittel-Richtlinie (HMR) in der Physiotherapie. Eine exemplarische Analyse.

  • Ausweislich der Sondierung der relevanten Literatur finden sich kaum Arbeiten zur Umsetzung der Heilmittel-Richtlinie (HMR) des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen. Die vorliegende Arbeit analysiert exemplarisch, inwieweit die Regelungsinhalte der HMR hinsichtlich einer klaren Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität in der Physiotherapie umgesetzt werden. Erstmals in der Geschichte der Heilmitteltherapie wird in der ambulanten Versorgung der Umgang mit Heilmitteln der Physikalischen Therapie in Form eines strukturierten Prozesses abgebildet. Dies geschieht auf der Grundlage der gesetzlichen Vorgaben des § 92 SGB V. Ausgangspunkt dieses Prozesses ist dabei die ärztliche Diagnose einschließlich der begleitenden relevanten Funktionsstörung, welche die Verordnung eines entsprechenden Heilmittels begründet. Ausgehend von den erzielten Ergebnissen aus 1.895 Heilmittelverordnungen zeigt diese Analyse in Bezug auf die Strukturelemente und den Prozessablauf eine unterschiedliche Umsetzung der HMR der drei vertragsärztlichen Praxen unterschiedlicher Fachgebiete (Hausarzt, Arzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin und Orthopädie). Die Erhebung zeigt innerhalb der Grenzen ihres limitierten Umfangs, dass die ursprünglichen Erwartungen an die Einführung der HMR einschließlich des Heilmittelkataloges im Jahr 2001 nicht vollständig erfüllt wurden. Weder die Verbesserung der Anwendung der medizinischen Möglichkeiten der Physikalischen Therapie noch die Intensivierung der interdisziplinären Kooperation durch Verbesserung der Kommunikation wurden erreicht. Therapeuten der Physikalischen Therapie können durch die Verordnungsvorgaben der HMR nur begrenzt ihre Fachkompetenz in die Wahl der bestmöglichen Methode einbringen und sind in ihrer fachlichen Entscheidungsfreiheit eingeschränkt. Angesichts der erzielten Ergebnisse drängt sich die Frage auf, ob die Umsetzung der HMR in Bezug auf die interdisziplinäre Kommunikation (hier als wesentliches Element der Ergebnisqualität) als gescheitert anzusehen ist. Insbesondere wegen des bürokratischen Mehraufwandes sollten die Vorgaben der HMR für den Ablauf der Therapie einschließlich der Erst-, Folge- und Langfristverordnungen sowie die Mengen- und Frequenzangaben neu modifiziert werden.
  • Although the “Guidelines for Remedies” of the Federal Committee of Physicians and Health Insurance Companies are a binding regulation hardly any research on its implementation exists. This thesis analyses the extent to which the “Guidelines for Remedies” regulation has been implemented regarding clear structure, process, and outcome quality in physiotherapy. For the first time in the history of remedy therapy, outpatient care of the treatment with remedies of physical therapy will be presented in the form of a structured process. This is based on the requirements of section § 92 SGB V. The starting point of this process is the medical diagnosis, including the accompanying relevant functional disorder, which justifies the prescription of a corresponding remedy. Using the results obtained from 1,895 remedies, this analysis shows a different implementation of the “Guidelines for Remedies” of the three included medical practitioners with different subject areas (physician, physician for physical and rehabilitative medicine and orthopedics) regarding the structural elements and the process. The survey shows within the limits of its limited scope that the original expectations for the introduction of the “Guidelines for Remedies” in the year 2001 were not fully achieved. Neither an improvement of the application of the medical possibilities of physical therapy, nor the intensification of the interdisciplinary cooperation by improvement of the communication were achieved. Therapists of physical therapy are limited in their professional decision-making and are only partially able to apply their competency into the choice of the best possible method through the “Guidelines for Remedies”. In view of the results, the question arises whether the implementation of the “Guidelines for Remedies” in interdisciplinary communication (here as an essential element of the quality of the results) can be deemed to have failed. Especially because of increase in bureaucracy, the requirements of the “Guidelines for Remedies” for the process of therapy including initial-, follow-up and long term regulations, as well as the quantity and frequency specifications, should be remodified.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Regina Susanne Nolte
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002726-7
Title Additional (English):Implementation of the guidelines for remedies in physiotherapy. An exemplary analysis.
Advisor:Prof. Dr. rer pol. Steffen Fleßa
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/03/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/02/16
Release Date:2017/03/08
Tag:Communication, Guidelines for remedies, Patient questionnaire, Quality management, Remedies
GND Keyword:Heilmittel, Heilmittel- Richtlinie, Kommunikation, Patientenfragebogen, Qualitätsmanagement
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit