• search hit 11 of 62
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-21043

Arzneimittelverordnung bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz in der hausärztlichen Versorgung in Vorpommern - eine Querschnittsstudie -

  • Einleitung Die Ausscheidung zahlreicher Medikamente über die Nieren erfordert bei Patienten mit CKD (chronic kidney disease) eine sorgfältige Dosisanpassung um Nebenwirkungen zu vermeiden. Ziel der Studie war es zu untersuchen, wie gut die verordnete Medikation bei Patienten mit CKD an die Nierenfunktion angepasst ist, welche Medikamente häufig fehlverordnet werden und Prädiktoren für Fehlverordnungen zu identifizieren. Methode In einer Querschnittstudie in 34 Hausarztpraxen in Vorpommern wurde die Medikation von Patienten mit einer CKD ≥ Stadium 3 auf Grundlage der Fachinformation und zusätzlich unter Berücksichtigung von Empfehlungen von Fachgesellschaften ausgewertet. Die verordneten Medikamente wurden mittels ATCCode erfasst. Es wurden kontraindizierte und überdosierte Verordnungen unterschieden. Prädiktive Faktoren für Fehlverordnungen wurden mittels logistischer Regressionsanalyse untersucht. Ergebnisse 589 Patienten (Ø 78 Jahre, 63 % weiblich) mit einer CKD ≥ Stadium 3 aus 34 Hausarztpraxen wurden eingeschlossen. Sie konnten in 52 % dem CKD Stadium 3a, 37 % dem CKD Stadium 3b und 10 % CKD Stadium 4 und 5 zugeordnet werden. Insgesamt wurden in den Medikationsplänen 5102 Verordnungen erfasst (94,6 % Dauermedikationen, 5,4 % Bedarfsmedikationen). Im Mittel nahm jeder Patient fast 9 verschiedene Wirkstoffe ein (Ø=8,66; SD=3,6). 4,2 % aller Verordnungen waren nach Auswertung der Fachinformationen in der gegebenen Dosierung kontraindiziert (2,1 %) oder überdosiert (2,1 %). Bei 173 Patienten (29 %) war mindestens eine Verordnung betroffen. Der Anteil der Fehlverordnungen sank unter Berücksichtigung von neueren Empfehlungen auf 3,5 %. Metformin, Methotrexat und Kaliumpräparate wurden häufig trotz Kontraindikation verordnet. Ramipril, Sitagliptin und Simvastatin in Kombination mit Ezetimib wurden häufig überdosiert. Wichtigste Prädiktoren für Fehlverordnungen waren CKD Stadium ≥ 3b und die Anzahl der verordneten Dauermedikamente. Schlussfolgerung Der Anteil der unangepassten Verordnungen war in Bezug auf die Gesamtmenge aller Verordnungen gering, trotzdem war ein Viertel aller Patienten von mindestens einer unangepassten Verordnung betroffen. Unter zusätzlicher Berücksichtigung von Empfehlungen von Fachgesellschaften sank die Zahl der Fehlverordnungen. Zur klinischen Relevanz der Fehlverordnungen fehlen aussagekräftige Daten und hier besteht weiterer Forschungsbedarf. Für ein besseres Monitoring der Verordnungsqualität von Medikamenten bei CKD in der Hausarztpraxis wird ein Konsens benötigt, der auf Fachinformationen, Empfehlungen von Fachgesellschaften und klinischer Relevanz basiert. Wegen des hohen Aufwands des Einzelabgleichs sollten sich Maßnahmen zur Qualitätssicherung auf Patienten mit CKD Stadium ≥ 3b, Patienten mit Polypharmazie und auf problematische Wirkstoffe konzentrieren.
  • Background Many drugs require dose adjustment or are contraindicated in patients with chronic kidney disease (CKD) to avoid adverse events. The aim of this study was to assess the appropriate adjustment of drug prescription in patients with CKD in primary care and identifying frequently inappropriate drug prescribed drugs and factors predicting prescribing. Methods This is a cross sectional observational study in 34 General Practice surgeries in Pomerania assessing the medication of patients with CKD ≥ grade 3 based on pharmaceutical information to prescribers and additional recommendations by scientific societies and regulatory authorities. All medications were registered with their ATC-Code. Contraindicated and overdoes medications were identified. Predictive factors for inadequate prescribing were analysed with multiple logistic regression. Results 589 patients (Ø 78 years, 63 % female) with CKD ≥ grade 3 from 34 practices were included. 52 % of them had CKD grade 3a, 37 % CKD grade 3b and 10 % CKD grade 4 and 5. A total of 5102 drugs were extracted from the medication sheets (94,6 % regular drugs, 5.4 % on demand drugs). Patients took on average 9 distinct drugs (Ø=8.66; SD=3.6). A total 4.2 % were judged as being inadequate according to pharmaceutical information to prescribers ( 2,1 % contraindicated, 2,1 % overdosed). 173 patients (29 %) had at least on inadequate prescription. The proportion of inadequate prescriptions fell to 3.5 % after adjustment for recommendations by scientific societies and regulatory authorities. Metformin, methotrexate and oral potassium were the most frequent contraindicated prescriptions. Ramipril, sitagliptin and simvastatin in combination with ezetimibe were the most frequently overdosed drugs. The most important predictor for inadequate prescriptions were CKD > Grade 3a and die number of prescribed drugs. Conclusion The overall proportion of inadequate prescribed drugs was low, however a quarter of all patients had a least one inadequate prescription. Adjustment for recommendations by scientific societies and regulatory authorities reduced the number of inadequate prescription further. Little data on the clinical relevance of inadequate prescriptions is available and requires further research. Monitoring quality of prescribing for patients with CKD requires a consensus based on pharmaceutical information to prescribers, recommendations by scientific societies and regulatory authorities and clinical relevance. Due to the cumbersome individual assessment of each drug future quality improvement projects should focus on CKD ≥ Grade 3b, patients with polypharmacy and problematic drugs.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Maria Mahner
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-21043
Title Additional (English):Drug prescribing for patients with chronic kidney disease in General Practice in Pomerania: a cross sectional study
Referee:Prof. Dr. med.; MPH Jean-François Chenot, Prof. Dr. med. Antonius Schneider
Advisor:Prof. Dr. med.; MPH Jean-François Chenot
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Date of first Publication:2018/03/12
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2018/02/21
Release Date:2018/03/12
Tag:Allgemeinmedizin, Medikamentenverordnungen, chronische Niereninsuffizienz
chronic kidney disease, drug therapy, general practice, inappropriate prescribing, polypharmacy, primary care, renal insufficiency
GND Keyword:Allgemeinmedizin, Niere
Pagenumber:113
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit