• search hit 1 of 2
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-27626

Pflege im Aufbruch in Mecklenburg-Vorpommern? Stimmungen, Erwartungsbilder und Zukunftspläne von jungen Erwachsenen während ihrer Ausbildungszeit in der Gesundheits- und Krankenpflege am Beispiel der Beruflichen Schule an der Universitätsmedizin Greifswald – eine empirische Untersuchung

  • Hintergrund und Zielsetzung: Mecklenburg-Vorpommern (MV) ist eine Region, die mit landschaftlichen Vorzügen punkten kann. Allerdings gilt es auch hier – wie in Gesamtdeutschland – sich dem Fachkräftemangel in den Gesundheits- und Pflegeberufen zu stellen. Deshalb war es die Zielsetzung der Arbeit, die Gegenstandsbereiche Stimmungen, Erwartungsbilder und Zukunftspläne von jungen Erwachsenen während ihrer Ausbildungszeit im noch bestehenden Bildungsgang Gesundheits- und Krankenpflege vor dem Start der generalistischen Pflegeausbildung zu untersuchen. Methode: Die Studie orientierte sich am Forschungsansatz der Triangulation, bei dem sowohl quantitative als auch qualitative Erhebungsmethoden verwendet werden. An der schriftlichen Befragung nahmen im Jahr 2015 78 Schüler (70,5% weiblich) im 3. Ausbildungsjahr der Beruflichen Schule an der Universitätsmedizin Greifswald und der Außenstelle Wolgast teil. Von ihnen erklärten sich wiederum 35 Probanden zur Durchführung eines problemzentrierten Interviews bereit. Ergebnisse: Die mittels exploratorischer Hauptkomponentenanalysen identifizierten Skalen Stimmung, Erwartungserfüllung, Anforderungen, Erwartungshaltung und Zukunftspläne spiegeln zusammenfassend die Ergebnisse auf Variablenebene wider und ergeben insgesamt recht positive Mittelwerte zwischen 1,29 und 2,31 („1“ positivster Wert zugunsten und „4“ negativster Wert zuungunsten der betreffenden Skalen). Die Erwartungserfüllung – bezogen auf die Berufsausbildung und das Berufsbild – weist mit einem Mittelwert von 2,31 die deutlichsten Potenziale auf. Durch eine Schülerklassifikation wird, mehr als auf der Variablenebene, deutlich, dass am Ende der Ausbildungszeit 52,6% der Schüler ihre Zukunft in der Pflege und in MV sehen. Bei den Interviews verringert sich dieser Anteil jedoch auf 22,8% (Pflege direkt am Patienten in MV, ohne Angabe von Studienwünschen). Mit der Pearson-Korrelation lassen sich auf Skalenebene positive signifikante Zusammenhänge (p<0,05) zwischen den Gegenstandsbereichen nachweisen, wobei sich die stärksten Zusammenhänge zwischen Stimmung – Erwartungserfüllung (r=0,707, p<0,001) und Stimmung – Zukunftsplänen (r=0,663, p<0,001) zeigen. Fazit und Ausblick: Trotz vieler positiver Ergebnisse sollten die Anteile im Negativbereich berücksichtigt und nicht verkannt werden, denn die Absicherung der Pflege in MV stellt sich weiter kritisch dar. „Pflege pflegen“ und „Gesundheit leben“ bleiben wichtige Themen. Neben den konstatierten Pflegebedingungen führt aber auch der Wunsch, sich weiterqualifizieren zu wollen, zu der Pflegefluktuation. Bemerkenswert ist die spürbare Verbundenheit zum Land. MV sollte dennoch die Wünsche von jungen Erwachsenen nicht aus den Augen verlieren: ausbaufähige Berufs- und Freizeitattraktivität sowie Verkehrsanbindungen zwischen den Städten bei Naturerhalt. Dies sind vermutlich langfristig entscheidende Investitionen, die positiv zurückwirken können.
  • Background and objectives: Mecklenburg-Vorpommern (Mecklenburg-Western Pomerania, MV) is a region that can score with the quality and diversity of its landscape. But here, too, just as in the entire Federal Republic of Germany, the public has to cope with the lack of health and care professionals. In terms of the latter, the aim of this paper was to analyse what morale, expectations and future plans (the subject fields in this paper) young adults have during their vocational training in health and nursing before the generalised nursing training becomes effective. Methods: The study followed the research approach of triangulation which includes quantitative and qualitative survey methods. A written survey was conducted in 2015 with 78 students (70.5% female) in the third year of their training at the Vocational School of the University Medicine Greifswald and its external vocational college in Wolgast. Of those surveyed, 35 also participated in problem-centered interviews. Results: The scales morale, fulfillment of expectations, demands, expectations and future plans were determined by exploratory principal components analysis and reflect the results at the variables level collectively. As a whole they show quite positive figures (mean values) between 1.29 and 2.31 (“1” is the most positive response and “4” representing the least positive response of the respective scale). The fulfilment of expectations in terms of vocational training and occupational profile shows the greatest potential with a reported mean value of 2.31. More significantly than at the variables level, a classification of students clearly shows that at the end of their training 52.6% of students see their future in nursing and in MV. During the interviews, this percentage decreases to 22.8% (nursing on patients directly in MV, without stating any desire for academic training). With the Pearson correlation significantly positive relations between the subject fields (p<0.05) can be verified. The strongest relations are to be seen between morale and fulfilment of expectations (r=0.707, p=0.001) and morale and future planning (r=0.663, p<0.001). Conclusion and outlook: In spite of many positive results, the proportions within the negative range should be considered and should not be underestimated since it is still crucial to maintain nursing in MV. To “take care of nursing” and “to experience health” will remain major issues. Fluctuation in nursing is not only caused by the state of conditions, but also by the existing desire for further qualification. The tangible bond to the federal country is noteworthy. However, MV should not lose sight of the desires and demands of young adults: more and more attractive jobs and leisure time facilities, the improvement of traffic connections between towns and concurrent nature conservation. Those investments are presumably decisive in the long term as they could generate positive impacts.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Sandra Ohst
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-27626
Title Additional (English):Is nursing on the move in Mecklenburg-Vorpommern? Morale, expectations and future plans of young adults during their health care and nursing training using the example of Berufliche Schule an der Universitätsmedizin Greifswald (Vocational School of the University Medicine Greifswald) – an empirical investigation
Referee:PD Dr. Gabriele Förster, Prof. Dr. Thomas Kohlmann
Advisor:PD Dr. Gabriele Förster
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Granting Institution:Universität Greifswald, Philosophische Fakultät
Date of final exam:2019/04/11
Release Date:2019/07/10
Tag:Erwartungsbilder, Stimmungen, Zukunftspläne, junge Erwachsene
GND Keyword:Berufsausbildung, Mecklenburg-Vorpommern, Pflege
Pagenumber:337
Faculties:Philosophische Fakultät / Institut für Erziehungswissenschaft
DDC class:100 Philosophie und Psychologie / 100 Philosophie
300 Sozialwissenschaften / 300 Sozialwissenschaften, Soziologie
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit