• search hit 13 of 62
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002745-2

Reduziert das Teddybärkrankenhaus die Angst von Kindern vor dem Arzt?

  • Das Teddybärkrankenhaus ist ein weltweites Projekt, welches bei Kindern die Angst vor dem Arzt reduzieren soll und einmal im Jahr durch Medizinstudenten in Greifswald durchgeführt wird. Da es deutschlandweit zuvor noch keine systematische Studien zu diesem Projekt gab, sollte mit dieser Arbeit herausgefunden werden, wie viel Angst die Kinder vor medizinischen Situationen zeigen und ob diese durch einen Besuch im Teddybärkrankenhaus reduziert werden kann. Außerdem wurde der Einfluss verschiedener Faktoren untersucht. Als Instrument wurde ein fünfteiliger Bilderfragebogen entwickelt, bei dem typische Situationen (Abhorchen, Zahnarzt, Kind mit Gipsbein, Spritze, Rettungswagen) dargestellt waren. Die Einschätzung durch die Kinder erfolgte auf einer dreistufigen Teddygesichtsskala. Einige Kinder wurden zusätzlich mit der etablierten „Hospital Fears Rating Scale“ (HFRS) befragt. Insgesamt 569 Kinder aus 18 Kindertagesstätten und einer Schule in Greifswald wurden zwei Wochen vor dem Besuch im Teddybärkrankenhaus interviewt. Unmittelbar nach der Intervention durch das Teddybärkrankenhaus wurden 481 der zuvor befragten Kinder erneut befragt. Die Probanden waren zwischen zwei und acht Jahren alt. „Viel Angst“ gaben die meisten Kinder (40%) beim Item „Spritze“ an. Die meisten Kinder gaben „keine Angst“ beim Item „Abhorchen“ an (82%). Die HFRS und der Bilderfragebogen korrelierten mäßig miteinander. Die Angstausprägung der Kinder wurde im Wesentlichen durch die innerstädtische Lage der Kindertagesstätte beeinflusst, sowie dem Geschlecht des Kindes und der Vorbereitung durch die Erzieher. Der Vergleich der beiden Testzeitpunkte ergab, dass die Angst bei 206 von 481 Kindern reduziert und nur bei 149 vergrößert wurde. Diese Tendenz ist für alle Items zu erkennen, für das Item „Abhorchen“ war die Reduktion der Angst nach dem Besuch im Teddybärkrankenhaus statistisch signifikant. Eine multivariate Regression wurde zur Untersuchung der simultanen Auswirkung aller Einflussfaktoren auf die Angstreduktion durchgeführt. Als wichtigster Einflussfaktor stellte sich die Stärke der angegebenen Angst bei der ersten Befragung heraus. Weitere Einflussfaktoren stellten sich dagegen im multivariaten Modell als nicht signifikant heraus. Die Ergebnisse zeigen, dass das Teddybärkrankenhaus die Angst der Kinder reduziert. Zudem bekommen die Kinder im Vorschulalter die Gelegenheit, sich mit den Themen Krankheit und Gesundheit auseinanderzusetzen. Die Ergebnisse sprechen insgesamt für eine Ausweitung des Projektes.
  • The „Teddy Bear Hospital“ is a worldwide project which aims at reducing children´s fears of doctors. It is conducted by medical students from Greifswald University once a year. Because there were no systematic studies about this project in Germany before, this work was about investigating different dimensions of children´s fears in various medical situations and finding out whether a visit to the „Teddy Bear Hospital“ can reduce those fears. Additionally the study looked at the influence of different factors which might have an influence on the children´s feelings. In order to do that we developed a five-item-questionnaire with pictures showing typical situations (auscultation, dentist, children with leg in plaster, injection, ambulance). The children assessed the different situations on a teddy face scale which showed three different degrees of fear. Moreover some children were interviewed with the established „Hospital Fears Rating Scale“ (HFRS). In total 569 children from 18 daycare centers and one school in Greifswald were consulted two weeks ahead of their visit to the “Teddy Bear Hospital”. Immediately after their visit to the „Teddy Bear Hospital“ 481 of those children were interviewed again. The participants were between the age of two to eight years. Most children (40%) indicated „Lots of fear“ with the item "Injection“. For the item “Auscultation” 82% of the children indicated “No fear”. The correlation between the HFRS and the picture questionnaire was moderate. The degree of fear the children indicated was essentially influenced by the location of the caretaking institution within in the city, the gender of the child and the preparation by the educators. The comparison of the two tests revealed that the fear was reduced in 206 out of 481 children. In only 149 cases the fear increased. This trend was noticeable for all items. For the item „auscultation“ the reducing of fear after visiting the “Teddy Bear Hospital” was statistically significant. A multivariate regression was performed to investigate the simultaneous effects of all the different factors on the reducing of fear. The indicated degree of fear during the first interview turned out to be the most important factor. Other factors of influence were statistically not significant. The results show that the „Teddy Bear Hospital“ reduces children´s fears of medical situations. Furthermore preschool children get the chance to deal with topics like illness and healthiness. Altogether the outcome of the study pleads for an increasement of the project.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Franziska Mockler
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002745-2
Title Additional (English):Does the "Teddy Bear Hospital" reduce children´s fear of doctors?
Advisor:Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/03/27
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/11/21
Release Date:2017/03/27
Tag:Teddybärkrankenhaus, Teddyklinik
Teddy bear hospital, children, fear, health education, prevention
GND Keyword:Angst, Gesundheitserziehung, Greifswald, Kind, Prävention, Teddybär
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit