• search hit 3 of 5
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000423-3

Teleradiologie im Mammographie-Screening: Evaluation eines Testnetzes mit dedizierten Befundungsstationen

  • Ziel: Evaluation eines Systems, welches den vom Deutschen Brustkrebs-Screening geforderten Workflow unterstützt hinsichtlich Installationsdauer, Systemstabilität sowie Handhabung der Workstation. Material und Methoden: Das evaluierte System der Fa. Image Diagnost besteht aus Befundungs-Workstation, zentralem Server, Dicom-Shuttle zum Bildaustausch über ein digitales Netz und Archivierungsmöglichkeit. Eine speziell an die Bedürfnisse des Mammographie-Screenings angepasste Befundmaske erlaubt die Zuordnung der BIRADS-Kategorien. Das System gleicht anschließend die Ergebnisse von Erst- und Zweitbefunder automatisch ab und leitet divergente Befunde zum programmverantwortlichen Arzt (PVA) und zur Konsensuskonferenz weiter. Zwischen den beiden ca. 100 km voneinander entfernten Mammographie-Standorten wurden die Bilder mittels ISDN bzw. Deutsches Forschungsnetzwerk über einen zentralen Server ausgetauscht. Grundlage war ein funktionierendes telemedizinisches Netzwerk in der Region. Installationsdauer, Standfestigkeit im Betrieb sowie Handhabung der Workstation wurden evaluiert. Da die Evaluation mit kurativen Mammographien erfolgte, wurden zur Vergleichbarkeit mit Screeninggruppen Patientinnenalter und Ergebnis der Befundung nach BIRADS erhoben. Ergebnisse: Das System wurde in 5 Werktagen installiert und lief nach der Installationsphase weit gehend störungsfrei. Mammographie-Geräte zweier unterschiedlicher Hersteller wurden problemlos angeschlossen. Mammographien von 151 Patientinnen wurden zwischen den Standorten ausgetauscht und an beiden Standorten befundet. 57% der Patientinnen stammten aus der Screeningaltergruppe (50–69 Jahre). 9 Untersuchungen wurden als BIRADS 4a, 2 als 4b und 3 als BIRADS 5 klassifiziert. 144/151 Befundungen verliefen störungsfrei; die Bildschirmaufhängung war in 146/151 Sitzungen adäquat. In 26/151 Fällen musste von Hand nachgefenstert werden. Die Vergrößerungsfunktion wurde durchweg als adäquat eingestuft. Positiv ist die sehr kurze Umschaltzeit; technisch können bis zu 100 Mammographien/h befundet werden. Schlussfolgerung: Das evaluierte System ist geeignet, den vom Deutschen Mammographie-Screening-Programm vorgeschriebenen Workflow auch zwischen entfernten Standorten zu unterstützen.
  • Purpose: Evaluation of a system that supports a workflow for breast cancer screening by mammography. The time of installation, system reliability and workstation operation were evaluated. Materials and Methods: The evaluated system (Image Diagnost, Munich, Germany) contains 2 diagnostic mammography workstations, a centralized server, and 2 Dicom shuttles for exchanging images via a physically existing network structure. Temporary archiving is possible. A mask designed for the needs of mammography screening facilitates assignment of BIRADS categories. The system automatically compares the categories assigned by a first and second reviewer and decides whether a consensus conference should be held. In the event that a conference is needed, the reviews are transmitted to the mammography expert responsible for the screening program and the consensus conference. Images are transferred via ISDN, Germany's National Research and Education Network (in the following DFN) and a central server between 2 sites which are approx. 100 km apart. We evaluated the duration of installation, the reliability of the system, and the usability of the workstation. Since we used curative mammography for evaluating the system, the patient age was noted for comparison. Results: The system was installed in five days. Once installed, the system functioned without any major breakdowns. Mammography units of 2 manufacturers were able to be connected to the system without difficulty. Mammographies of 151 patients were exchanged between the sites and evaluated by 2 radiologists. 57% of the patients were in the screening age (50–69 years). 9 exams were classified BIRADS 4a, 2 were 4b and 3 were BIRADS 5. The evaluations were technically perfect in 146/151 cases; hanging protocols had to be altered manually in 6 cases; the window/level had to be manually adjusted in 26/151 cases. Magnification was sufficient in all cases. The system exchanges examinations extremely quickly; up to 100 mammography exams may be evaluated in 1 hr. Conclusion: The system supports the workflow given by the German Mammography Screening program both locally and in a network.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Claus-Peter Fröhlich
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000423-3
Title Additional (English):Teleradiology and mammography screening: Evaluation of a network cosisting of dedicated workstations for reporting
Advisor:Prof. Dr. Norbert Hosten
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2007/10/25
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2007/10/17
Release Date:2007/10/25
Tag:Teleradiologie, Workstation
mammography, network, screening, telemedicine, workstation
GND Keyword:Arbeitsplatzcomputer, Mammographie, Netzwerk, Radiologie, Screening, Telemedizin
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit