• search hit 21 of 149
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001261-7

Gesundheit im Alter – Populationsbasierte Studie zu Faktoren assoziiert mit kardiovaskulärer Gesundheit in der älteren Bevölkerung (SHIP)

  • Die deutsche Gesellschaft altert. Dabei sind Daten zu demographischen, sozioökonomischen, Lifestyle- und medizinischen Faktoren, die mit Gesundheit im Alter gekoppelt sind, schwer zu finden. Die vorliegende Dissertation hat die Zielsetzung, auf einer epidemiologischen Basis Faktoren zu identifizieren, die mit einem hohen Gesundheitsstatus im fortgeschrittenen Lebensalter assoziiert sind und grenzt sich damit von bisherigen Arbeiten zum Thema Alter und Altern ab, die sich vor allem mit krankheitsverursachenden Faktoren beschäftigten. Um aus einer populationsbasierten Stichprobe, der Study of Health in Pomerania (SHIP), aussagefähige Ergebnisse ableiten zu können, wurde angesichts der überragenden Bedeutung kardiovaskulärer Erkrankungen für Morbidität und Mortalität im höheren Lebensalter ein hoher Gesundheitsstatus als Abwesenheit von kardiovaskulären Erkrankungen definiert. Der erste Teil der Study of Health in Pomerania (SHIP-0) begann 1997 mit der Erfassung der Daten von über 4000 Probanden, mit dem Ziel, durch die Herausarbeitung zahlreicher Einflussfaktoren Krankheit in ihrer Komplexität zu verstehen. In der vorliegenden Arbeit wurden nur die 65-Jährigen und älteren Probanden der SHIP-0 in die Untersuchungen eingeschlossen und drei Gruppen zugeteilt: - Kardiovaskulär gesunde Probanden - Probanden mit vorhandenen Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen - Probanden mit kardiovaskulär organmanifesten Erkrankungen. Von den 1019 65-Jährigen und älteren Probanden der SHIP-0-Kohorte gingen 976 Individuen mit vollständigen Datensätzen in die Analysen ein. Nach Adjustierung für Alter und Geschlecht fanden sich folgende demographische, Lifestyle-, psychosoziale und biometrische Variablen, die mit kardiovaskulärer Gesundheit im Alter assoziiert waren: Eine gute psychische Verfassung, erfasst anhand einer modifizierten Form der von Zerssen-Beschwerden-Liste zeigte eine positive Assoziation mit kardiovaskulärer Gesundheit. Aber auch Probanden, die zum Zeitpunkt der Befragung Zigaretten rauchten waren eher kardiovaskulär gesund, wohingegen Probanden, die jemals im Leben geraucht haben, dies zum Zeitpunkt der Befragung jedoch nicht mehr taten, eine verminderte Chance für kardiovaskuläre Gesundheit aufwiesen. Dieses scheinbare Paradoxon ist mit der Angabe eines Großteils der Probanden, das Rauchen aufgrund von gesundheitlichen Problemen beendet zu haben, zu erklären. Wir fanden eine negative Assoziation zwischen regelmäßiger sehr guter Ernährung, beurteilt anhand eines food frequency scores, und kardiovaskulärer Gesundheit. Weiterhin zeigte sich eine negative Assoziation mit kardiovaskulärer Gesundheit bei Vorliegen einer Fettleber/ Leberzirrhose, Hypertonus bei Eltern oder Geschwistern, bei Probanden, die keine abgeschlossene Ausbildung haben und die ein Haustier besitzen. Die Quickwerte der kardiovaskulär kranken Probanden lagen im Schnitt signifikant niedriger, als in den beiden Vergleichsgruppen, erklärbar durch eine bestehende Medikation mit Vitamin-K-Antagonisten. Desweiteren konnte eine negative Assoziation zwischen erhöhten Kreatininwerten, Harnsäurewerten, erhöhten Glukose- und HbA1c-Werten, höheren Leukozytenzahlen, höheren ptt-Werten und kardiovaskulärer Gesundheit gefunden werden. Bezüglich der Lipidwerte zeigten erhöhte Triglyzeridwerte eine negative, höhere Apolipoprotein A1- und HDL-Cholesterinwerte eine positive Assoziation mit kardiovaskulärer Gesundheit. Die Gesamtcholesterin- und LDL-Cholesterinwerte wiesen ebenfalls einen signifikanten Zusammenhang mit kardiovaskulärer Gesundheit auf, wobei die Werte der Kranken deutlich niedriger lagen, als die der Vergleichsgruppen, beeinflusst durch eine häufig bestehende Therapie mit ß-HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren. In den multivariaten Analysen blieb, wiederum adjustiert für Alter und Geschlecht, ein Zusammenhang mit kardiovaskulärer Gesundheit im Alter >=65 Jahren für die folgenden Faktoren bestehen: eine in der Selbsteinschätzung gute psychische Verfassung, das Fehlen einer abgeschlossenen Berufsausbildung, die Tatsache jemals im Leben geraucht zu haben und erhöhte Harnsäurewerte. Bei direkter Gegenüberstellung der Gesunden und der kardiovaskulär kranken Probanden fanden sich zusätzlich Ernährungsgewohnheiten und der Laborparameter Apolipoprotein A1 als unabhängige assoziierte Faktoren für kardiovaskuläre Gesundheit. Die Ergebnisse der vorliegenden Dissertation zeigen auf, dass aus der Fülle der erhobenen Variablen nur einige wenige, einfach identifizierbare und messbare Faktoren verbleiben, die mit dem kardiovaskulären Gesundheitsstatus im höheren Alter assoziiert sind. Darunter finden sich sowohl biographische Faktoren weit zurückliegender, nur langfristig und gesamtgesellschaftlich beeinflussbarer Ereignisse, als auch aktuelle, potentiell gut und einfach modifizierbare Faktoren der Querschnittserhebung.
  • German society is aging. Data on demographic, socio-economic, lifestyle and medical factors that are coupled with healthy ageing are hard to find. The present dissertation aims to identify factors that are associated with a high health status in advanced age based on data of an epidemiological study. Thereby it differs from previous work on the subject of age and ageing, mainly dealing with disease-causing factors. To derive meaningful results from a population-based sample, the study of health in Pomerania (SHIP), given the overwhelming importance of cardiovascular diseases for morbidity and mortality in higher age, a high health status was defined as the absence of cardiovascular disease. The first part of the study of health in Pomerania (SHIP-0) began in 1997 with the collection of data from over 4,000 subjects, aiming to understand disease in its complexity. For the present work, only volunteers of the SHIP-0 of 65 years and older were included in the investigations, and assigned to three groups: - Cardiovascular healthy subjects - Subjects with existing risk factors for cardiovascular diseases - Subjects with cardiovascular diseases. From the 1019 volunteers of the SHIP-0 cohort aged 65 or older 976 Individuals with complete data sets were included in the analysis. The following demographic, lifestyle, psychosocial, and biometric variables were associated with cardiovascular health in old age after adjustment for age and gender: A good mental health, recorded on the basis of a modified form of the Zerssen disorders list, showed a positive association with cardiovascular health. Also, patients who smoked cigarettes at the time of the survey were rather cardiovascular healthy, whereas patients who had ever smoked in life, but no longer did so at the time of the poll, had a reduced chance for cardiovascular health. This apparent paradox can be explained by the declaration of a large part of the subjects, to have stopped smoking due to health problems. We found a negative association between regular very good nutrition, judged on the basis of a food frequency score, and cardiovascular health. Furthermore we found a negative association with cardiovascular health in case of a fatty liver and cirrhosis, hypertension in parents or siblings, as well as with patients without completed job training and people owning a pet. The Quick values of the cardiovascular ill subjects were on average significantly lower than in the two comparison groups, explainable by an existing medication with vitamin-K antagonists. Furthermore a negative association between elevated creatinine values, uric acid values, increased glucose and HbA1c values, higher leukocytes, higher ptt values, and cardiovascular health was found. Increased Triglyzerid values showed a negative, higher apolipoprotein A1 and HDL cholesterol levels a positive association with cardiovascular health. The total cholesterol and LDL cholesterol levels also revealed a significant correlation with cardiovascular health, whereat levels of patients were significantly lower than those of the peer groups, influenced by an often existing therapy with ß HMG-CoA reductase inhibitors. In the multivariate analyses, again adjusted for age and sex, the following factors remained related to cardiovascular health at an age of > = 65 years: self-assessed good mental health, the lack of a completed vocational training, the fact to have ever smoked in life, and elevated uric acid levels. In direct comparison of the healthy subjects and the subjects with cardiovascular disease dietary habits and apolipoprotein A1 were found as independent associated factors for cardiovascular health. The present results indicate that from the abundance of collected variables only few easily identifiable and measurable factors remain associated with the cardiovascular health status at the higher age.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ann-Sophie Lauenstein
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001261-7
Title Additional (English):Healthy ageing – Population-based study on factors associated with cardiovascular health in the elderly population (SHIP)
Advisor:Univ.-Prof. Dr. phil. Thomas Kohlmann, Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h. c. Christof Kessler
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/06/22
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/05/31
Release Date:2012/06/22
Tag:Study of health in pomerania
ageing, cardiovascular health, study of health in pomerania
GND Keyword:Alter, kardiovaskuläre Gesundheit
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Neurologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit